Zwei Schwerverletzte: Moped bei Unfall in Krenglbach von Auto erfasst und mitgeschleift

Merken
Zwei Schwerverletzte: Moped bei Unfall in Krenglbach von Auto erfasst und mitgeschleift

Krenglbach. Eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem Moped hat sich Samstagabend in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ereignet. Zwei Mädchen (14 und 17) wurden schwer verletzt.

“Eine 47-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung lenkte ihren PKW am 05. September 2020 gegen 20:15 Uhr auf der Welser Straße im Ortsgebiet Katzbach, Gemeinde Krenglbach. Zum selben Zeitpunkt war dort eine 17-Jährige aus dem Bezirk Grieskirchen mit ihrem Moped unterwegs. Am Sozius befand sich eine 14-jährige Freundin aus dem Bezirk Wels-Land. Im Bereich der Kreuzung mit dem Eichenweg kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die 14-Jährige wurde vom Moped geschleudert und stürzte auf die Fahrbahn. Die 17-Jährige wurde zwischen dem Moped und dem Auto eingeklemmt und etwa 30 Meter mitgeschleift. Ein nachkommender Autolenker verständigte sofort die Einsatzkräfte. Zwei in der Siedlung wohnende Ärzte leisteten unverzüglich Erste Hilfe. Beide wurden unbestimmten Grades verletzt und in das Klinikum Wels gebracht”, berichtet die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Buchkirchen ist bereit für das Hoamspue Konzert im Veranstaltungszentrum. Um 20:00 ging‘s los aber das wird definitiv ein langer Abend, die Crew ist bereit😉

Hoamspue
Merken

Hoamspue

zum Beitrag

Die Stadt Wien will die Wiener Sängerknaben retten, die durch die Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. “Ich kann mir vorstellen, dass die Stadt die Sängerknaben mit einer Subvention in der Höhe von einer Million Euro unterstützt”, sagte Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) im Interview mit dem “Kurier”. Allerdings müsse sich auch der Bund beteiligen, fordert er. “Ich erwarte mir hier Vorschläge”, sagte Hanke. Für eine Beteiligung der Stadt im Rahmen der “Stolz auf Wien Beteiligungs GmbH” kämen die Sängerknaben nicht in Frage, da sie als Verein organisiert sind. An welchen fünf Firmen sich die Stadt hier in einer ersten Runde beteiligen will, will Hanke Mitte September bekanntgeben. Vorerst stünden 50 Mio. Euro zur Verfügung, sagte er, er kann sich aber auch eine Aufstockung vorstellen: “Wenn Bedarf besteht, finde ich weitere Investoren.”

Stadt Wien will Sängerknaben retten

Die von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) wiederholt angekündigten Sommerschulen in den beiden letzten Ferienwochen sollen sich vor allem der Deutschförderung widmen. Zielgruppe sind laut einem Bericht des “Standard” Schüler mit Problemen in der Unterrichtssprache, die Teilnahme daran ist grundsätzlich freiwillig. Laut einem Schreiben der Bildungsdirektion Oberösterreich an die Pflichtschuldirektoren des Bundeslands sind die Zielgruppe “außerordentliche Schülerinnen und Schüler, jene mit einem Nicht Genügend im Fach Deutsch im laufenden Schuljahr sowie jene, die in Deutsch zwischen den Noten 4 und 5 stehen”. Unterrichtet wird jeweils am Vormittag an ausgewählten Standorten, die Teilnahme für die Schüler ist kostenlos. Trotz Freiwilligkeit kann den Schülern eine Teilnahme bei erkannter Notwendigkeit “nachdrücklich empfohlen” werden. Unterrichtet werden soll in Kleingruppen von acht bis 15 Personen. Als Pädagogen fungieren jeweils zwei Lehramts-Studenten im Tandem. Dafür erhalten sie für ihr Studium fünf ECTS-Punkte angerechnet. Auf freiwilliger Basis können auch Lehrer mitwirken, sie bekommen dafür Mehrdienstleistungen – also Überstunden. Kooperiert werden soll mit den Sommerbetreuungsangeboten in den einzelnen Bundesländern – in Wien gibt es etwa eine umfassendere Lernförderung im Rahmen der “Summer City Camps”. Die SPÖ wertet die Sommerschulen auch als eigenen Erfolg und fordert eine Ausweitung zumindest auf Mathematik. Ab Herbst solle es außerdem kostenlose Nachhilfekurse in allen Schularbeitsfächern geben, so Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid in einer Aussendung.

Sommerschulen mit Schwerpunkt Deutschförderung

Keine Vignettenpflicht zwischen Wels-West und Wels-Nord. Mit dieser Forderung will die Politik– die Innenstadt entlasten. Doch ist das umsetzbar? Und wie laufen die Arbeiten beim Autobahnanschluss Wimpassing? Mehr dazu jetzt.

Autobahnprojekte - Anschluss fertig, Mautbefreiung unrealistisch

Die Regierung hat die erlaubten Lieferzeiten für den Lebensmittelhandel sowie für Drogerien ausgedehnt. Ab heute dürfen Rewe, Spar & Co – zusätzlich zu den bisherigen Lieferzeiten bis Samstagabend – nun auch bis Sonntagnacht und an Feiertagen Lebensmittel und Drogerieartikel zustellen. Dies gilt auch für kleinere Lebensmittelhändler, teilten Arbeitsministerium und Sozialpartner mit. Und es darf das ganze Warenangebot geliefert werden.

Lebensmittellieferungen am Sonntag

Die Corona-Pandemie hat die Versorgung von anderweitig Kranken weltweit schwer beeinträchtigt. Das geht aus einer Umfrage der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in 155 Ländern hervor. “Länder müssen innovative Lösungen finden, um während des Kampfes gegen Covid-19 die wichtigen Gesundheitsdienste auch bei nicht übertragbaren Krankheiten aufrechtzuerhalten”, so WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach der Umfrage mussten 31 Prozent der Länder die Versorgung bei akuten Herz-Kreislauf-Problemen einschränken oder ganz unterbrechen. 42 Prozent beschnitten die Versorgung bei Krebspatienten, 49 Prozent bei Diabetes-Patienten und mehr als die Hälfte konnte die Versorgung bei Menschen mit Bluthochdruck nicht wie sonst aufrechterhalten. Reha-Programme wurden in 63 Prozent der Länder zurückgefahren. Vorsorgeprogramme, etwa zur Erkennung von Brustkrebs, waren auch betroffen. Besonders stark waren die Einschnitte in Ländern mit niedrigen Einkommen. In den meisten Fällen wurden Termine abgesagt, weil Personal für die Behandlung von Covid-19-Patienten abgezogen wurde, oder weil Menschen wegen der Ausgehbeschränkungen nicht zu Terminen kommen konnten. An nicht übertragbaren Krankheiten sterben nach Schätzungen der WHO jedes Jahr 41 Millionen Menschen. Das sind 71 Prozent der Todesfälle weltweit.

Andere Patienten wegen Covid-19-Fokus weniger behandelt