Zwei Tiroler Gletscher melden sich mit Skibetrieb zurück

Merken
Zwei Tiroler Gletscher melden sich mit Skibetrieb zurück

Nachdem die Bundesregierung angekündigt hatte, dass ab dem 29. Mai die Seilbahnen wieder öffnen können, wollen auch zwei Tiroler Gletscherskigebiete den Skibetrieb wieder aufnehmen. Am Kaunertaler Gletscher können von 29. Mai bis 7. Juni die Skipisten wieder befahren werden. Auch der Hintertuxer Gletscher, der normalerweise immer ganzjährig offen hat, will mit 29. Mai den Skibetrieb wieder öffnen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schlagerstar Beatrice Egli (32) startet mit ihrem Album “Bunt” (ab Freitag bei Universal Music) im schrillen 80er-Jahre-Sound neu durch. Aber die Schweizerin, die 2013 die Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” (DSDS)gewonnen hatte, kann auch jodeln. Auf der Platte ist das jetzt noch nicht zu hören – “aber wer weiß, was noch kommt”, sagt die quirlige Sängerin. “Ich kann ein bisschen jodeln – das kommt automatisch, wenn man in so einer Familie wie meiner aufwächst”, sagt Egli. “Aber es gibt definitiv Leute, die es besser können.” Ihre Wurzeln pflegt Egli trotzdem: Gleichzeitig mit “Bunt” bringt sie extra für heimische Fans ein Album mit Songs in Schweizer Mundart, auf Französisch und Italienisch heraus: “Mini Schwiiz, mini Heimat”. Mit den 80ern verbindet die 32-Jährige mutige und selbstbewusste Frauen – einer der Gründe, warum sie nun Eighties-Pop mit modernen Schlager-Elementen mixt. “Bunt” enthält viele Egli-Hits und sechs neue Stücke. “Mitten im Leben stehende Frauen, das finde ich cool”, sagt Egli. “Schrill, laut und knallig” falle ihr als erstes zu den 80ern ein, “kitschig” zu den 90ern. Die 2000er standen für Egli ganz im Zeichen des Schlagers, dem sie treu bleiben will. “Ich bleibe beim Schlager, aber er wird sich ändern und auch mal mit neuem Gewand kommen, der Zeit angepasst.” Weil ihre “Bei mir Zuhaus Tour” wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste, war die Schlagersängern zuletzt viel in sozialen Medien wie Instagram unterwegs. “Die digitale Welt in allen Ehren, aber ein Ersatz für den Live-Auftritt vor Publikum ist das nicht”, sagte sie der dpa. “Ich wünsche mir von ganzem Herzen, wieder auf der Bühne stehen zu können und eins zu werden mit dem Publikum. Wenn man dort ein Lied zusammen singt und feiert – das ist einmalig.”

Die DSDS-Gewinnerin startet wieder durch: Es wird "bunt"

Mit einheitlichen Regeln für die gesamte Europäische Union soll der Betrieb von unbemannten Drohnen ab 31. Dezember dieses Jahres vereinfacht werden. In Österreich wird über die Austro Control eine Art Drohnenführerschein zu absolvieren sein, der dann für die gesamte EU gilt. Damit soll der Luftraum vor allem sicherer werden, hieß es bei der Präsentation am Montag in Wien. “Heute müssen Sie eine Drohne noch bewilligen lassen, zukünftig wird das deutlich einfacher sein”, sagte Austro-Control-Geschäftsführerin Valerie Hackl. Dauert es aktuell oft noch mehrere Tage bis eine Flugdrohne in Betrieb genommen werden darf, braucht es in Zukunft nur noch die Absolvierung einer Multiple-Choice-Prüfung und schon kann der Luftraum beflogen werden. Starten soll das neue Verfahren bereits im zweiten Halbjahr dieses Jahres. “Damit wollen wir sicherstellen, dass eine gewisse Bewusstseinsschaffung in der Bevölkerung erreicht wird”, fügte Hackl hinzu und betonte, dass das Betreiben einer Drohne zudem deutlich günstiger werde. Müssen Drohnenbesitzer heute mit 300 Euro für die Bewilligung rechnen, kostet der Drohnenführerschein in Zukunft nur noch 28 Euro und ist fünf Jahre lang gültig. Zudem können damit beliebig viele Drohnen zwischen 250 Gramm und 25 Kilogramm betrieben werden. Sogenannte Spielzeugdrohnen ohne Kamera, die maximal 30 Meter hoch fliegen können, sind davon befreit. Außerdem müssen Betreiber, die aktuell über eine Bewilligung verfügen, den neuen Drohnenführerschein erst nach Ablauf dieser absolvieren. Zwar ist es notwendig in Zukunft jede Drohne online zu registrieren und zu beschriften, doch sei dies mit keinen Zusatzkosten verbunden. “Die Anwendungsbereiche werden immer größer und intensiver”, sagte Magnus Brunner, Staatssekretär im Klimaschutz- und Innovationsministerium. Wurden Drohnen zu Beginn hauptsächlich für Foto- und Videoaufnahmen genutzt, sind sie heute bereits in der Landwirtschaft, Vermessungstechnik oder bei der Feuerwehr zu finden. “Dieses Innovationspotenzial wollen wir ausbauen und wollen wir nützen”, sagte Brunner und betonte, dass es mit steigender Anzahl an Drohnen immer mehr auf die Sicherheit des Luftraums ankomme. Während in den ersten Jahren seit 2015 laut Brunner rund 400 Drohnen jährlich durch die Austro Control bewilligt wurden, waren es 2019 fast 2.700 und heuer bereits 1.300.

Drohnenführerschein kommt und soll für Sicherheit sorgen

Die SPÖ hält die von der Regierung angekündigten Investitions-Zuschüsse für Gemeinden für nicht ausreichend, um die hohen Einnahmenausfälle durch die Coronakrise abzufedern. Nötig seien 2,2 Mrd. Euro Direkthilfe sofort plus 500 Mio. Euro für Investitionen, forderte Parteichefin Pamela Rendi-Wagner Donnerstag mit SPÖ-Bürgermeistern vollen Ersatz für den “Corona-Kollateralschaden”. Den 2.095 Gemeinden und Städten Österreichs droht durch weggebrochene Steuereinnahmen heuer ein Corona-Schaden von zwei Mrd. Euro. Die Regierung hat Investitionszuschüsse in Höhe von einer Milliarde angekündigt – allerdings mit der Bedingung, dass die Gemeinden 50 Prozent der geförderten Projekte selbst finanzieren.

SPÖ fordert 2,2 Mrd. Euro Direkthilfe für Gemeinden

In Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) ist es Sonntagabend zu einem Brand in einer Getreidetrocknungsanlage auf einem Bauernhof gekommen.

Brand einer Getreidetrocknungsanlage auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting

In Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) ist am späten Freitagabend ein Auto nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand.

Auto nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell in Flammen aufgegangen

Wir haben es geschafft! 👏 Es freut uns sehr euch mitteilen zu können, dass wir als erste oberösterreichische Stadt Corona-frei sind. Seit gestern Nachmittag haben wir in Wels keinen einzigen Covid-19-Fall mehr zu verzeichnen. 🥇0️⃣ DANKE an euch alle, dass ihr die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten habt und das auch weiterhin tut. Damit leistet jeder Einzelne von euch einen wichtigen Beitrag zu diesem tollen Ergebnis. ❤️ #stadtwels #welswirgemeinsam Anmerkung: Derzeit scheint in der Statistik noch ein Fall auf. Diese Person gilt nach zweimaliger negativer Testung als genesen und befindet sich derzeit wegen anderer Erkrankungen noch im Klinikum Wels-Grieskirchen.

Wels ist Corona frei