Zwei Wiener Ärzte sind am AKH positiv auf Corona getestet worden.

Merken
Zwei Wiener Ärzte sind am AKH positiv auf Corona getestet worden.

Zwei Anästhesisten – eine Ärztin und ein Arzt – am Wiener AKH sind positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das bestätigte Oswald Wagner, Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Med Uni Wien, Dienstagmittag der Austria Presse Agentur. Die Betroffenen hätten am vorvergangenen Wochenende an einem Ärztekongress in Zürs am Arlberg teilgenommen und dürften sich dabei infiziert haben. Wagner versicherte, dass der Spitalsbetrieb im AKH intakt sei und weiter funktioniere.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EU-Staats- und Regierungschefs befassen sich am Freitag erstmals in einem Videogipfel mit dem EU-Wiederaufbauplan nach der Coronakrise. Die Verhandlungen gelten als schwierig, eine Einigung wird nicht erwartet. Am Tisch liegt ein Entwurf für den 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds “Next Generation EU” und für das EU-Budget von 2021 bis 2027 in Höhe von zusätzlich 1,1 Billionen Euro. Österreich ist durch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vertreten. Gemeinsam mit den Niederlanden, Schweden und Dänemark ist Österreich in einer Nettozahler-Allianz (“Sparsame Vier”), die Hilfen nicht wie von der EU-Kommission vorgesehen zu zwei Dritteln als Zuschüsse vergeben will. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen rief die Europäischen Staats- und Regierungschefs auf, nationale Interessen zurückzustellen, um die Coronakrise zu bewältigen. “Ich bin überzeugt, dass wir uns für den gemeinsamen Erfolg auf das große Bild konzentrieren müssen”, sagte sie am Freitag vor dem EU-Videogipfel zum nächsten EU-Budget und dem Wiederaufbauplan der EU-Kommission. “Es kommt darauf an, dass wir alle an einem Strang ziehen”, so die Kommissionschefin. Den Vorschlag der EU-Behörde in Brüssel bezeichnete sie in ihrer Videobotschaft als “mutig und gut ausgewogen”. Der “Next Generation EU” genannte Aufbaufonds zur Bewältigung der Coronakrise wird ihrer Ansicht nach Europa “modernisieren”. “Das Paket hilft nicht nur den Volkswirtschaften der Länder, die am härtesten vom Virus getroffen waren”, so die Chefin der EU-Behörde in Brüssel. “Es hilft genauso den Mitgliedstaaten, deren Volkswirtschaften durch den Stillstand geschwächt wurden.” Ihrer Ansicht nach muss Europa “jetzt investieren und reformieren, um aus der Krise herauszukommen”. Dies sei eine “Chance, die Europa nicht verpassen darf”, ist sie überzeugt. Der EU-Ratspräsident Charles Michel rief vor Gipfelbeginn zum Handeln auf. “Wir müssen eine gemeinsame Verantwortung erfüllen”, twitterte Michel am Freitag. “Jetzt ist die Zeit, sich zu engagieren.”

EU-Gipfel berät per Video erstmals über Wiederaufbauplan

Die Schweiz hat sich wegen der Coronavirus-Pandemie im Personenverkehr mit dem Ausland weiter abgeschottet: Seit Mitternacht ist die Einreise nur noch Schweizer Bürgern erlaubt, sowie Personen mit einer Aufenthalts- oder einer Grenzgängerbewilligung. Bisher waren nur Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Spanien sowie alle Nicht-Schengen-Staaten von diesen Einreisebeschränkungen betroffen. Durch die Ausweitung der Maßnahmen auf die verbleibenden Schengen-Staaten unterliegen nun alle Flüge aus dem Ausland denselben Einreisekontrollen, hatte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (Justizministerium, Anm.) am Mittwoch mitgeteilt.

Einreise in die Schweiz weiter eingeschränkt

Manchester United geht mit dem Selbstverständnis eines Titelfavoriten in die entscheidende Phase der Fußball-Europa-League. Der Viertelfinal-Einzug scheint vor dem Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch gegen den LASK nur Formsache. Die Aufmerksamkeit liegt nach dem 5:0 im Hinspiel nicht auf den Linzern, sondern auf einer möglichen Verpflichtung von Jadon Sancho. Der Dortmund-Jungstar könnte zum teuersten Einkauf der Clubgeschichte werden. Die Verhandlungen um die Ablösesumme für den 20-Jährigen haben zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. 120 Millionen Euro sollen die “Red Devils” bieten – laut Angaben britischer Medien und der deutschen “Bild”-Zeitung allerdings in Form von Ratenzahlungen. Ob sich Dortmund darauf einlassen wird, ist offen. United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer hätte den Engländer bereits in der Vorbereitung auf die neue Saison, die Mitte September startet, gerne im Kader. Gelingt dem englischen Rekordmeister beim Europa-League-Finalturnier in Deutschland der Einzug ins Endspiel am 21. August, wäre die Saisonpause praktisch nicht existent. Solskjaer gab seinen Kickern zwischen der letzten Ligarunde vor einer Woche und dem LASK-Rückspiel daher bereits fünf Tage frei. “Sie benötigen mental und physisch eine Pause, weil ihr Einsatz fantastisch war”, erklärte der Norweger. Sein Team ist in der Premier League seit Jänner ungeschlagen, nach der Corona-Pause gelang mit einem starken Saisonfinish noch der Sprung auf Platz drei. Der Aufstieg gegen Österreichs Ligavierten wird als Formsache angesehen. Ein Feuerwerk kündigte Solskjaer allerdings nicht an. “Wir haben LASK und eine 5:0-Führung, also müssen wir nicht ins Spiel gehen und einem Sieg mit zwei oder drei Toren Unterschied hinterherjagen”, erklärte der Ex-Stürmer. “Wir wollen einfach eine gute Leistung und hoffentlich wird das genug sein, um ins Viertelfinale zu kommen.” Kein Team in der Europacup-Geschichte hat bisher einen Fünf-Tore-Vorsprung nach dem Hinspiel noch verspielt. Dass United dies im Old Trafford passiert, gilt als ausgeschlossen. Auf den Aufsteiger wartet im Viertelfinale nächsten Montag in Köln der türkische Meister Istanbul Basaksehir oder der FC Kopenhagen (Hinspiel 1:0). Das Hinspiel gegen den LASK am 12. März in Linz war wegen der sich verschärfenden Corona-Krise bereits ohne Zuschauer über die Bühne gegangen. Es war für elf Wochen das letzte Profi-Fußballspiel in Österreich. Auch im “Theatre of Dreams” sind am Mittwoch keine Besucher erlaubt. Die jüngsten drei Pflichtspiele ohne Fans im eigenen Stadion hat United trotz der jüngst guten Form allesamt nicht gewonnen. Gegen die Oberösterreicher bietet sich die Chance, diese Bilanz gerade zu rücken.

LASK in Manchester nur Randthema - United feilscht um Sancho

Ein unter den Nazis in Frankreich geraubtes Gemälde sucht seine rechtmäßigen Besitzer. Das Werk des französischen Landschaftsmalers Nicolas Rousseau ist derzeit im Weltzentrum für Frieden, Freiheit und Menschenrechte im lothringischen Verdun ausgestellt. Das Ölgemälde aus dem 19. Jahrhundert zeigt einen Menschen am Ufer eines Flusses, gesäumt von hohen Bäumen. “Wenn Sie die Landschaft erkennen oder irgendwelche Informationen über das Bild haben, sagen Sie uns bitte Bescheid”, steht neben dem Werk. Die Hoffnung besteht, dass einer der jährlich rund 60.000 Besucher des Friedenszentrums im altehrwürdigen Bischofspalast von Verdun Hinweise auf die Herkunft des Gemäldes und seine womöglich jüdischen Besitzer hat. Das Bild könnte ein Fall für “Aktenzeichen XY… ungelöst” sein: Fest steht bisher nur, dass der Wehrmachtssoldat Alfred Forner das vermutlich geraubte Gemälde 1944 von der Normandie nach Berlin brachte – offenbar im Auftrag eines Vorgesetzten. Weil das Haus, wo er das Bild abgeben sollte, in Trümmern lag, behielt er es selbst. Wenige Monate später wurde der deutsche Soldat an der Front getötet. Als Erinnerung blieb der Berliner Familie das 38 mal 55 Zentimeter große Gemälde. Mehr als ein dreiviertel Jahrhundert lang hing es im Wohnzimmer – bis der Sohn des Soldaten, Peter Forner, vergangenes Jahr die französische Botschaft anrief: Er wolle das Bild zurückgeben und die rechtmäßigen Besitzer finden, sagte er. Es wurde einer seiner letzten Wünsche. Peter Forner starb im Mai im Alter von 80 Jahren. Nun ist das Gemälde im Friedenszentrum Verdun ausgestellt. Direktor Philippe Hansch ist “stolz und gerührt” über die Geschichte des Bildes. Hansch holte das Werk selbst mit dem Auto Anfang August in Berlin ab. “Das Bild ist ein Symbol der deutsch-französischen Freundschaft und erlaubt es, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs unter einem neuen Blickwinkel zu erzählen”, sagt er. Ab Ende des Jahres soll das Werk im Rahmen einer Ausstellung zum Weltkriegsende gezeigt werden. Eine Spur zu möglichen Erben gibt es bisher nicht: “Es ist ein schwieriger Fall”, sagt Julien Acquatella von der französischen Kommission für die Entschädigung der Opfer von Enteignungen (CIVS), die vor allem jüdische Nazi-Opfer der Jahre 1933 bis 1945 aufzuspüren versucht. “Das Bild hat keinen großen Wert, deshalb ist es nicht unbedingt irgendwo verzeichnet.” Der Verkaufspreis der unbetitelten Landschaftsmalerei von Nicolas Rousseau wird von Experten auf 3.000 bis 5.000 Euro geschätzt. “Ihr historischer Wert ist dagegen unschätzbar”, betont Friedenszentrums-Direktor Hansch.

Von Nazis geraubtes Kunstwerk sucht seinen Besitzer

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat an Kinder appelliert, in Corona-Zeiten physische Distanz zu wahren und sich und andere zu schützen. “Es gibt im Moment eine Art Mythos, dass Kinder von diesem Virus nicht betroffen sind”, sagte die 17-jährige Schwedin dem US-Sender CNN am Mittwoch (Ortszeit). Man müsse darauf achten, dass sich diese Fehlinformation nicht etabliere.

Greta Thunberg appelliert an Jugend: "Wir müssen besonders vorsichtig sein!"

Beim Biontech/Pfizer-Impfstoff erwartet Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nun auch für Österreich Lieferverzögerungen. Kurz sagte am Montag in Wien, kurzfristig würde ungefähr 20 Prozent weniger Impfstoff für Österreich zur Verfügung stehen. Die Lieferung soll im Februar nachgeholt werden. Dies sei” nicht wünschenswert”, aber “wir müssen unsere Strategie adaptieren”. “Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass es zu gewissen Lieferverzögerungen kommt”, sagte Kurz. Grundsätzlich gebe es mit Pfizer eine gute Zusammenarbeit. Der Kanzler äußerte sich nach einer Videokonferenz mit den Regierungschefs der sogenannten “First Mover-Länder” Australien, Dänemark, Griechenland, Israel, Norwegen und Tschechische Republik zum Austausch über die Pandemie-Bekämpfung und die Impfstrategien der unterschiedlichen Länder. Hoffnung auf AstraZeneca-Zulassung Kurz will gemeinsam mit Dänemark und Griechenland in der EU darauf drängen, dass die Europäische Arzneimittelbehörde EMA den Impfstoff von AstraZeneca rasch und unbürokratisch zulässt. “Für uns zählt jede Woche”, betonte Kurz. AstraZeneca könne alleine für Österreich im ersten Quartal bis zu zwei Millionen Dosen liefern. Außerdem verlangte Kurz möglichst einheitliche Reisebestimmungen in der EU, insbesondere was die Einreise aus Drittstaaten betrifft. Landeverbote würden nur bedingt Sinn machen, wenn man über andere Länder ausweichen könne. Die zuletzt festgestellt brasilianische Virus-Mutation “bereitet uns natürlich große Sorge”, so Kurz. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen sich am Donnerstagabend in einer Videokonferenz weiter zum Kampf gegen die Corona-Pandemie und zur Impfung koordinieren. Mit seinen Amtskollegen aus diesen Ländern berät sich Kurz in Abständen hinsichtlich der Coronakrise. Die Länder hatten die erste Welle der Pandemie durch früh gesetzte strikte Maßnahmen ähnlich gut gemeistert wie Österreich. Inzwischen hat sich das Bild jedoch geändert, sodass die meisten “Smarten Mover” heute ebenfalls mit hohen Infektionszahlen zu kämpfen haben. Nach aktuellen Zahlen der EU-Agentur ECDC steht die europäische Corona- Ampel nur in Griechenland, weiten Teilen Norwegens, Finnland und Island derzeit nicht auf rot, sondern auf orange.

Lieferverzögerungen bei Pfizer: 20 Prozent weniger