Zweite Dunkelziffer-Studie startet morgen

Merken
Zweite Dunkelziffer-Studie startet morgen

Nach der ersten repräsentativen Stichprobenuntersuchung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch das Sozialforschungsinstitut SORA von Anfang April startet morgen, Donnerstag, die zweite Studie zur Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten. Statistik Austria hat dazu eine repräsentative Stichprobe von 2.800 Personen ab 16 Jahren ausgewählt, Ergebnisse sollen Ende April vorliegen.

Ziel der zweiten COVID-19 Prävalenzstudie ist es, Aufschluss über die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der österreichischen Wohnbevölkerung zum Testzeitpunkt zu erhalten. Sie wird im Auftrag des Wissenschaftsministeriums von Statistik Austria in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und der Medizinischen Universität Wien durchgeführt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

1.474 Erkrankungen seien in den letzten 24 Stunden hinzugekommen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Der Rekord-Anstiegsei eine “direkte Konsequenz vermehrter Tests”. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt. Die Zahl der Corona-Toten kletterte den Angaben zufolge um 19 auf 4.814. Pro Kopf sind das deutlich mehr als in den benachbarten nordeuropäischen Ländern, aber weniger als in den am schlimmsten betroffenen europäischen Staaten Spanien, Großbritannien und Italien. Schweden hat mehr auf freiwillige Maßnahmen statt auf Vorschriften gesetzt.

Schweden verzeichnet Rekordanstieg bei Corona-Infektionen

Seit 1. Mai 2020 dürfen bereits begonnene Führerscheinausbildungen wieder weitergeführt oder neue Fahrausbildungen gestartet werden. Für Prüfungen gibt es eigene Hygieneregeln. So sind Mund-Nasenschutz (MNS) Pflicht. Bei praktischen Prüfungen dürfen außerdem maximal drei Personen im Fahrzeug sein, geht aus einem Erlass des Verkehrsministeriums hervor.

Führerscheinprüfungen mit Mund-Nasenschutzpflicht

In Wien hat das Virus ein weiteres Todesopfer gefordert. Eine unter 50-jährige Frau ist laut einem Bericht von krone.at an dem Virus gestorben. Es ist nicht bekannt, ob sie an Vorerkrankungen litt. Die Frau befand sich in Heimquarantäne. Die Hilfe durch den Notarzt kam leider zu spät.

Viertes Todesopfer

Die Pestsäule am Wiener Graben scheint derzeit Anlaufstelle für manch besorgten Städter zu sein: Am Sockel finden sich zahlreiche Kerzen, Kinderzeichnungen mit Gebeten hängen an der Balustrade. “Schütze uns vor dem Coronavirus” steht auf einer Zeichnung zu lesen, auf einer anderen “Bitte lieber Gott hilf”.

Kerzen und Zeichnungen bei Pestsäule am Wiener Graben

Der Schauspieler und Komiker Jerry Stiller ist tot. Er sei aus natürlichen Gründen gestorben, teilte sein Sohn Ben auf Twitter mit. Jerry Stiller wurde einem internationalen Publikum erst spät bekannt – als Darsteller in der TV-Comedy “King of Queens”. Als Arthur Spooner ist er in der Serie “King of Queens” einem Millionenpublikum bekannt geworden, nun ist der Schauspieler und Komiker Jerry Stiller gestorben. Das bestätigte sein Sohn, der Schauspieler Ben Stiller, auf Twitter. “Ich bin so traurig, sagen zu müssen, dass mein Vater, Jerry Stiller, eines natürlichen Todes gestorben ist”, schrieb er. “Er war ein großartiger Vater und Großvater und seit ungefähr 62 Jahren der engagierteste Ehemann von Anne. Er wird sehr vermisst werden.” Unter den Beitrag schrieb er: “Ich liebe dich, Dad!”

Jerry Stiller ist tot

Das britische Parlament hat am Mittwoch ein Notstandsgesetz für die Bewältigung der Coronavirus-Pandemie verabschiedet. Das Gesetz verleiht der Regierung und den Behörden unter anderem Vollmachten, um die beschlossenen Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Geschäften und anderen Gebäuden notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchzusetzen.

Großbritannien beschließt Notstandsgesetz