Zweiter Lockdown bisher mit 4164 Anzeigen und Organmandaten

Merken
Zweiter Lockdown bisher mit 4164 Anzeigen und Organmandaten

Seit Inkrafttreten des zweiten harten Lockdowns vor zwei Wochen am 17. November hat die Polizei österreichweit insgesamt 4164 Anzeigen und Organmandate wegen Verstößen gegen die Corona-Bestimmungen gelegt. “Die Polizistinnen und Polizisten berichten mir von einer hohen Akzeptanz für die notwendigen Corona-Beschränkungen”, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag.

Konkret waren es bisher 3.072 Anzeigen und 1.037 Organmandate nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz sowie 55 Organmandate nach dem Epidemiegesetz. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern stehe im Mittelpunkt”, betonte Nehammer. Wer aber die Beschränkungen bewusst missachtet, muss sich auch der rechtlichen Konsequenzen bewusst sein.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Finanzministerium wird demnächst vorübergehend die Umsatzsteuer auf Schutzmasken erlassen. Sie wären normalerweise mit 20 Prozent belegt. Ein Gesetzesentwurf wurde kurzfristig angekündigt. Der Handelsverband will die Mehrwertsteuerbefreiung für alle Atemschutzmasken. Schließlich herrsche im Kampf gegen die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie im Einzelhandel und in öffentlichen Verkehrsmitteln Maskenpflicht, argumentiert der Verband. An diesen Vorgaben brauche der Staat nicht zu verdienen. Für Arztbesuche gibt es zumindest dringende Empfehlungen, Masken anzulegen.

Handelsverband will alle Schutzmasken von Umsatzsteuer befreit sehen

Der Luftverkehr über Europa dünnt in der Corona-Krise immer weiter aus. Am Montag gab es laut Eurocontrol nur noch 6.837 kontrollierte Flüge und damit weniger als ein Viertel eines vergleichbaren Tages im vergangenen Jahr. Der Rückgang betrug 75,9 Prozent und war damit so stark wie noch nie seit Beginn der Krise, wie die Flugsicherungs-Koordination am Dienstag in Brüssel mitteilte.

Luftverkehr über Europa geht immer weiter zurück

Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus haben sich auch die Vereinigten Arabischen Emirate weitgehend abgeschottet. Die Gesundheitsbehörden ordneten am Montag eine Reihe von Schutzmaßnahmen an, mit denen eine Ausbreitung des Virus möglichst verlangsamt werden soll. Unter anderem würden mit sofortiger Wirkung alle Einkaufszentren und Restaurants geschlossen, berichtete der Sender Al Arabiya. Gleichzeitig wurden alle Menschen aufgerufen, möglichst in den eigenen vier Wänden zu bleiben und bei dringend notwendigen Aufenthalten in der Öffentlichkeit Schutzmasken zu tragen. Zur weiteren Absicherung beschlossen die Behörden zudem eine komplette Schließung der Flughäfen für die nächsten zwei Wochen für den gesamten Flugverkehr.Dies werde in den kommenden 48 Stunden umgesetzt, hieß es. Zuvor schon hatte die Fluggesellschaft Emirates die Einstellung der meisten ihrer Passagierflüge ab Mittwoch angekündigt.

Arabische Emirate schotten sich ab

Eigentlich sollte der 12. August die Deadline sein, jetzt ist sie auf den 18. August verschoben – und die Chancen stehen gut, dass tatsächlich alle Unterschriften unter dem neuen Concorde-Abkommen für die Formel 1 stehen. Mercedes hatte seine Kritik bei dem auf dem Tisch liegenden Vorschlag vor allem am Geld festgemacht. „Wir waren immer mit einer gerechteren Verteilung des Preisgelds einverstanden“ so Toto Wolff vor einer Woche in Silverstone. „Ich würde aber sagen, dass wir das größte Opfer sind, was den Verlust an Preisgeld-Einnahmen betrifft. Wir sind der Meinung, dass Mercedes in den letzten Jahren viel zum Sport beigetragen hat. Abgesehen davon, dass wir auf der Strecke sehr konkurrenzfähig sind, haben wir den Fahrer mit der weltweit größten Strahlkraft, und wir haben das Gefühl, dass wir nicht so behandelt wurden, wie wir hätten behandelt werden sollen.“ Ferrari behält ja weiterhin eine, wenn auch reduzierte, finanzielle Sonderstellung und auch ein Vetorecht, so dass Teamchef Mattia Binotto sagen kann: „Unsere Rolle in der Formel 1 wird anerkannt. Das war für uns sehr wichtig.“ Möglich, dass man jetzt Mercedes auch auf diesem Gebiet jetzt noch einen Schritt entgegenkam, aber möglicherweise kam auch aus Stuttgart ein Hinweis, jetzt doch erst einmal zu unterschreiben. „Erst einmal“ im wahrsten Sinne des Wortes: Denn auch wenn in der letzten Woche wohl beschlossen wurde, die Entscheidung über den seit letzten Winter angedachten Verkauf des Werksteams erst einmal um ein Jahr zu verschieben – wie so vieles angesichts der Corona-Krise – bedeutet eine Unterschrift jetzt nicht mehr das gleiche wie in früheren Jahren. Denn das neue Vertragswerk, das für fünf Jahre gelten soll, enthält etwas, was bisher undenkbar war: Ausstiegsklauseln, die jährlich gezogen werden können. Bisher konnte ein Team innerhalb einer Concorde-Periode nur gegen Zahlung von sehr hohen finanziellen Strafen vorzeitig aus der Formel 1 aussteigen. Das gab dem Rechteinhaber eine gewisse Sicherheit über sein Starterfeld. Die neue Regelung heißt: Mercedes könnte Ende 2021 das Werksteam verkaufen, ohne eine Vertragsstrafe zahlen zu müssen. Aus Red-Bull-Kreisen klingt durch, dass man sich für solche Klauseln eingesetzt habe – und auch den Rechteinhabern wurde wohl klar, dass sie angesichts der überall herrschenden Corona-Verunsicherung ohne solche Klauseln möglicherweise schon früher Teams verlieren würden. So soll auch Renault mit einem vorzeitigen Ausstieg gedroht haben, hätte man sich für fünf Jahre fest verpflichten müssen. Mercedes hat aber auch noch einige andere Argumente, jetzt zumindest noch einmal für ein Jahr als Werksteam anzugreifen. Die Technik-Regeln bleiben gleich, hohe Entwicklungskosten fallen weg, weil die Autos nahezu eingefroren werden. Dazu kommt eine vorgezogene Budgetgrenze von 145 Millionen Euro. Für minimalen Geldeinsatz könnte man mit Lewis Hamilton auf die Jagd nach dem achten WM-Titel gehen. Wie der neue Vertrag, der für Liberty Media auf Grund der Ausstiegsklauseln nicht mehr die ganz große Sicherheit geben wird wie das früher für den Rechteinhaber der Fall war, heißen soll, steht übrigens noch nicht fest. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir es weiterhin Concorde nennen“, deutete McLaren-CEO Zak Brown an. Eine Namensänderung wäre keine Überraschung, würde zu der Tendenz von Liberty Media passen, seit der Übernahme der Kontrolle im Sport so viele Bezüge wie möglich zu der Ära Bernie Ecclestones loszuwerden. Und der Begriff Concorde-Agreement stammt nun einmal aus dieser Zeit…

Deadline für Formel-1-Vertrag ist der 18. August

Der britische Billigflieger Easyjet hat wegen der Reisebeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus den Flugbetrieb eingestellt. Derzeit sei unklar, wann die Maschinen wieder abheben können, teilte Easyjet mit. Um die Auswirkungen auf die Bilanz möglichst gering zu halten, würden Kosten reduziert. Zudem wurde mit der Gewerkschaft eine Urlaubsregelung für das Kabinenpersonal getroffen, die ab 1. April für einen Zeitraum von zwei Monaten gilt. In der Zeit erhält die Besatzung 80 Prozent ihres Durchschnittslohns.

Easyjet lässt Flieger am Boden

Die US-Schauspielerin Naya Rivera, bekannt vor allem aus der Serie “Glee”, ist nach Einschätzung der zuständigen Behörden bei einem Bootsausflug in einem See in Kalifornien ums Leben gekommen. “Wir gehen davon aus, dass ein Unfall passiert ist, und wir gehen davon aus, dass sie in dem See ertrunken ist”, sagte Chris Dyer, stellvertretender Sheriff des Bezirks Ventury County, am Donnerstag. Es werde aber weiter nach der Schauspielerin gesucht. “Das Ziel ist immer noch, Frau Rivera nach Hause zu ihrer Familie zu bringen.” Die 33-Jährige hatte das Boot nach Angaben der Polizei am Mittwoch gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn nordwestlich von Los Angeles im Lake Piru schwimmen zu gehen. Stunden später hätten Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen allein schlafend an Bord gefunden, hieß es in Medienberichten. Von der Mutter fehle bisher jede Spur. Der Bub habe eine Schwimmweste getragen und sei wohlauf, teilte ein Sprecher des Sheriff-Büros im Bezirk Ventura mit. Er habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. An Bord sei auch eine Erwachsenen- Schwimmweste gefunden worden, sagte der Sprecher weiter. Die Geldbörse und der Ausweis der 33-Jährigen seien ebenfalls im Boot gewesen, berichtete die “Los Angeles Times”. Eine Suche mit Booten, Drohnen, Hubschraubern und Tauchern blieb zunächst erfolglos. In der populären Musical-Serie “Glee” (2009-2015) spielte die in Kalifornien geborene Rivera die zickige und intrigante Cheerleaderin Santana Lopez, die sich in eine Mitschülerin verliebt, aber ihre Gefühle hinter Arroganz verbirgt. Bereits 2013 hatte es ein Drama unter den Darstellern von “Glee” gegeben. Damals war Cory Monteith mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt. Monteith hatte in “Glee” den schüchternen und gutgläubigen High-School-Footballer Finn verkörpert, dem seine Freundin Quinn das Baby eines anderen Schülers unterschieben wollte. “Glee” ist eine der erfolgreichsten Musical-Serien der Welt und kam auf sechs Staffeln.

"Glee"-Star Rivera vermutlich in Kalifornien ertrunken