Zweitimpfung mit anderem Vakzin als AstraZeneca empfohlen

Merken
Zweitimpfung mit anderem Vakzin als AstraZeneca empfohlen

Unter 60-Jährigen solle nach zwölf Wochen anstelle der zweiten Astrazeneca-Impfstoffdosis eine Dosis der Vakzine von Biontech/Pfizer oder Moderna verabreicht werden, teilte das Gremium am Donnerstag mit.

Im “Spiegel” nahm der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, indes Stellung zu den wechselnden Empfehlungen seines doch, Expertengremiums bezüglich des Astrazeneca-Vakzins. “Das in Deutschland für die Sicherheitsüberwachung zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatte ein sehr deutliches Signal erkannt, darauf musste die Stiko reagieren”, sagte Mertens. Einen Imageschaden für die Impfkampagne sieht er nicht. “Die aktuelle Situation zeigt dass das Sicherheitssystem in Deutschland funktioniert. Er finde es schade, “dass hier nur das Negative betont wird”.

Es komme jetzt auf die Umverteilung an, um das Impftempo nicht zu gefährden. “In Deutschland gibt es genug Menschen ab 60 Jahren, die sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen und noch nicht geimpft sind. Sie können den Impfstoff von Astrazeneca erhalten. Es fallen also keine Impfdosen weg“, betonte Mertens.

Die deutsche Bundesregierung hatte am Dienstag beschlossen, das Astrazeneca-Vakzin nur noch an Menschen über 60 Jahren zu verimpfen.Hintergrund sind Thrombose-Fälle vor allem bei jüngeren Frauen. Jüngere Menschen in den Impfgruppen eins und zwei könnten “gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung entscheiden, mit Astrazeneca geimpft werden zu wollen”, hieß es in dem Beschluss.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Österreicher hat auch im zweiten wichtigeren Rad-Etappenrennen nach der Corona-Zwangspause einen Sieg für das Bora-Team eingefahren. Nach den Erfolgen von Gregor Mühlberger bei der Sibiu-Tour gewann am Dienstag der Oberösterreicher Felix Großschartner die Auftakt-Etappe der Burgos-Rundfahrt in Spanien. Nach dem schwierigen Finish siegte der 26-Jährige solo und ist auch Gesamt-Erster. Großschartner hatte sich das Finale zum Aussichtspunkt Mirador del Castillo oberhalb von Burgos am Vortag angesehen. “Ich habe gewusst, dass das für mich genau passt und das Team hat mich dann perfekt in Position gebracht”, meinte der Gewinner der Türkei-Rundfahrt 2019. Er kam nach 157 km mit acht Sekunden Vorsprung auf ein Verfolgertrio mit Joao Almeida (POR), Ex-Weltmeister Alejandro Valverde (ESP) und Alex Aranburu (ESP) ins Ziel des eine Stufe unter der WorldTour angesiedelten Rennens. Der im Team Bahrain vom Kärntner Marco Haller unterstützte Mikel Landa (ESP) wurde Vierter (+10 Sek.).

Großschartner gewinnt Auftakt der Burgos-Rundfahrt

Das EU-Mitglied Kroatien lockert die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen. Von Montag an können Geschäfte außerhalb von Einkaufszentren sowie Dienstleistungsbetriebe ohne engen Kundenkontakt wieder öffnen, kündigte Ministerpräsident Andrej Plenkovicam Donnerstag in Zagreb an. In einer zweiten Phase nach dem 4. Mai dürfen Dienstleister wie Friseure und Kosmetiksalons aufmachen. Ein weiterer Lockerungsschritt soll am 11. Mai erfolgen. Dann sollen Kindertagesstätten und Volksschulen wieder den Jüngsten offenstehen. Auch Einkaufszentren können dann wieder in Betrieb gehen. Das gilt auch für Gaststätten – aber nur, wenn sie ihre Kundschaft außerhalb bedienen. In Kroatien waren bis zum Donnerstag 1981 Menschen nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. 48 Erkrankte starben daran. Zuletzt flachte die Kurve der Neuansteckungen stark ab.

Kroatien lockert Einschränkungen

Nach dem Grand Prix von Australien sind die nächsten Absagen bestätigt: Der Grand Prix von Bahrain wird am 22. März – auch vor leeren Tribünen – nicht stattfinden, die Premiere in Vietnam auch nicht am 5. April. Das hat die Formel 1 gemeinsam mit der FIA und den Promotern bekannt gegeben.

F1: Rennen in Bahrain und Vietnam ebenso verschoben!

Ein Ehepaar hatte direkt bei der KLM einen Flug von Graz nach Amsterdam und retour für Anfang April gebucht. Aufgrund der Corona-Pandemie annullierte die Airline den Flug. Zwei Monate versuchten die Steirer selbst, die 687 Euro für die beiden Flugtickets zurückzuerhalten – chancenlos. Anfang Juni wandten sie sich an den AK-Konsumentenschutz. „Wir haben sofort an die KLM geschrieben, bekamen aber auch nur Standardantworten“, schildert Bettina Schrittwieser, Leiterin des Konsumentenschutzes der Ak Steiermark, die Ausgangslage. Ende Juli reichte die AK schließlich Klage auf Rückzahlung der Flugkosten ein. „Nach Klagseinbringung teilte die Airline mit, dass sie zahlen werde. Mitte August war das Geld da“, so die Konsumentenschützerin: „Unsere Gerichtskosten zahlten sie aber nicht. Diese klagen wir nun ein.“ Zudem laufen gegen KLM weitere vier Klagen auf Rückzahlung der Flugkosten. KLM ist aber nicht die einzige Fluglinie, die zurzeit geklagt wird: „Wir bereiten Klagen unter anderem gegen die Lufthansa, Ryanair, Eurowings, Emirates oder Turkish Airlines vor“, sagt Schrittwieser. Sie alle haben Flüge annulliert und zahlen nun die Ticketkosten nicht zurück. Ein weiteres Problem zeigt sich, wenn Reisende ihre Flüge nicht direkt bei den Fluglinien, sondern über Plattformen gebucht haben: In diesem Fall werden die Konsumenten mit ihrem Anliegen oft zwischen Plattform und Airline hin- und hergeschickt. Schrittwieser stellt klar: „Es ist immer die Fluglinie zur Zahlung verpflichtet.“

Keine Rückzahlung der Ticketkosten: Jetzt wird geklagt

Die italienischen Gesundheitsbehörden befürchten einen starken Zuwachs an Coronavirus-Infektionen in der Stadt Mailand, die bisher im Vergleich zum Rest der Lombardei von der Epidemie zum Teil verschont geblieben ist. Die Zahl neuer Infektionsfälle verdoppelte sich in der lombardischen Metropole von 318 auf 638, was Sorge unter den Behörden auslöste. “Die Auswirkungen eines weiteren Wachstums der Infektionsfälle könnten in Mailand verheerend sein. Die Bürger müssen zu Hause bleiben”, sagte der lombardische Gesundheitsbeauftragter Giulio Gallera im Interview mit dem TV-Sender “La7”. So sprach er sich für eine weitere Reduzierung des öffentlichen Verkehrs in der lombardischen Hauptstadt aus. Mailand wird 114 Soldaten zur Einhaltung der Ausgangssperre einsetzen. Diese sollen Personen aufhalten, die sich trotz Verbots auf der Straße befinden.

Italien befürchtet starken Infektionszuwachs in Mailand

Unermüdlich im Einsatz sind in diesen Tagen auch jene, die 33.000 Menschen in Österreich im Rahmen der 24-Stunden-Pflege betreuen. „In NÖ gibt es rund 8.000 Menschen, die so betreut werden. In 70 Fällen wird es in absehbarer Zeit Betreuungsprobleme geben, die es zu lösen gilt“, erklärt Robert Pozdena, Obmann der Personenbetreuer in der WKNÖ und betont: „Wir sind bestens organisiert, stehen in engem Kontakt mit Land Niederösterreich und NÖ Pflegehotline und versuchen wirklich alles, um die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher flächendeckend betreuen zu können.“ Die Maßnahmen, die die Fachgruppe gemeinsam mit dem Land Niederösterreich dabei setzt, sind umfangreich. „Am Montag landen mit Sondergenehmigung die ersten beiden Maschinen in Schwechat, die 250 Betreuerinnen aus Rumänien und Bulgarien nach Österreich bringen“, geben der Obmann und Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister Auskunft. Der Flug wird vom Land Niederösterreich bezahlt. Die Wirtschaftskammer übernimmt die Kosten der 14-tägigen Quarantäne, die die Betreuerinnen in einem niederösterreichischen Hotel verbringen werden. „Die Quarantäne ist leider notwendig, weil die Gruppe der Personenbetreuer nicht als systemrelevant anerkannt wird, und somit keinen Zugang zu Schnelltests hat. Das gehört aber schnellstens korrigiert. Denn die Quarantäne kostet nicht nur Geld, sondern vor allem auch wertvolle Zeit, die verstreicht, ehe die Betreuerinnen ihre dringend benötigte Arbeit aufnehmen können“, fordert der Obmann die zuständige Bundespolitik zum Handeln auf.

24-Stunden-Betreuung: Land NÖ und WKNÖ organisieren Sonderflüge, um Betreuerinnen ins Land zu bringen