Zweitliga-Spiel nach positivem Corona-Test verschoben

Merken
Zweitliga-Spiel nach positivem Corona-Test verschoben

Erstmals in der laufenden Meisterschaft der beiden höchsten Fußball-Spielklassen ist ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden. Wie die Bundesliga am Freitag mitteilte, wurde bei einem Akteur des Kapfenberger SV das Coronavirus nachgewiesen. Das Ligaspiel der Steirer gegen Wacker Innsbruck am (heutigen) Freitagabend wurde daraufhin vorerst auf Samstag verschoben.

Der Verein hat entsprechend dem Präventionskonzept reagiert und umgehend die zuständige Gesundheitsbehörde und die Liga informiert. Der betroffene Spieler – aus Datenschutzgründen wird der Name nicht genannt – wurde sofort unter Quarantäne gestellt. Er weist laut Liga-Informationen keine Symptome auf, es geht ihm nach eigenen Angaben gut.

Zusätzlich zum Gesundheitstagebuch und der aktiven Beobachtung werden sämtliche Kontaktpersonen und somit der gesamte Kader der KSV unter Quarantäne gestellt und erneute Testungen veranlasst. Aktuell weisen die Personen der Roten Gruppe keinerlei Symptome auf und wurden in der letzten Testrunde allesamt negativ getestet.

Aus Sicherheitsgründen entschlossen sich Kapfenberg und Wacker, das Spiel zu verschieben und die neuen Testergebnisse abzuwarten. Alle Spieler, die erneut negativ getestet werden, bleiben weiter spielberechtigt, da es ihnen in diesem Fall erlaubt ist, die nun bestehende 14-tägige Quarantäne für Trainingseinheiten und Spiele zu verlassen. Als neuer Termin für die Austragung der Partie der 26. Runde wurde der Samstagnachmittag (14.00 Uhr) ins Auge gefasst. Am Samstagvormittag sollten die neuen Test-Ergebnisse vorliegen.

“Der aktuelle Fall verdeutlicht, wie wichtig es in Zeiten der Covid-19-Pandemie ist, ein funktionierendes Präventionskonzept zu haben, das im Anlassfall auch schnell greift”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Liga, Christian Ebenbauer, in einer Aussendung. Kapfenbergs Präsident Erwin Fuchs gab an, sofort nach dem positiven Test-Ergebnis sämtliche Maßnahmen des Präventionskonzepts umgesetzt zu haben. “Diese konsequente Vorgehensweise ist für den Schutz aller Akteure ein wesentlicher Schritt”, so Fuchs.

Kapfenberg liegt in der 2. Liga aktuell am letzten Tabellenplatz, Absteiger gibt es in dieser Saison keinen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Du bist engagiert, interessiert an Neuem und möchtest dein Taschengeld in den Sommerferien aufbessern? Auch in diesem Jahr habt ihr wieder die Möglichkeit durch ein Praktikum in einer unserer Dienststellen die Tätigkeiten und Aufgaben der Stadt Wels näher kennen zu lernen. Derzeit suchen wir noch Praktikanten für folgende Bereiche: 🗓 13.07 – 09.08 (Turnus 1) & 10.08 – 06.09 (Turnus 2): Abfallwirtschaft und Reinigung 🗓 10.08 – 06.09 (Turnus 2): Seniorenbetreuung Alle weiteren Infos zur Bewerbung findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/verwaltung-und-service/die-stadt-wels-als-arbeitgeber/ferialpraktikum/ Wir freuen uns auf eure Bewerbung 🤗

Wels sucht
Merken

Wels sucht

zum Beitrag

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will die Beschränkungen für Restaurant-Besuche im Freien und Hochzeiten Medienberichten zufolge lockern. Johnson wolle angesichts der Coronavirus-Pandemie die Vorschriften entschärfen, deretwegen viele Pubs, Cafes und Restaurants ihre Außenbereiche nicht bestuhlen können, berichtete die “Sunday Times”. Zudem sollten Hochzeiten im Freien zugelassen werden, was bisher nur Juden und Quäkern gestattet ist.

Johnson will Lockerungen vor dem Sommer

Nach Italien wird auch im schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien das Militär beim Transport der Leichen helfen. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag im Amtsblatt mit. Die Streitkräfte würden wegen der großen Zahl der Toten und des Fehlens verfügbarer Bestattungsinstitute während der Dauer des Alarmzustandes eingesetzt, hieß es. Wegen der vielen Todesopfer war zuletzt bereits die Eishalle in Madrid zum Leichenhaus umfunktioniert worden. Die Regierung hat den Alarmzustand und die strenge Ausgangssperre um weitere zwei Wochen bis zum 11. April verlängert. Spanien ist nach Italien das am schwersten von der Krise betroffene Land Europas. Mit Stand Samstagvormittag gab es mehr als 65.000 positiver Tests sowie mehr als 5.100 Todesfälle.

Auch Spanien ruft Militär zum Transport der Leichen

In Oberösterreich in St. Martin im Mühlkreis soll es schon nächstes Wochenende eine Auto-Disco geben. Dabei sind alle Fahrzeuge in einer Reihe aufgestellt und davor ist eine Bühne mit Künstlern und diversen Effekten aufgebaut. Die Musik soll über das Autoradio zu empfangen sein. Wer bei der Auto-Disco dabei sein will, darf maximal zu zweit in einem Fahrzeug sein. Wie die Getränke zu den Besuchern kommen, ist aber noch nicht ganz klar. Und die Klo-Session sollte auch noch daheim erledigt werden.

Erste Auto-Disco

Für das nach Ostern angekündigte schrittweise Ende des “Shutdown” überlegt die Regierung die Ausdehnung der Maskenpflicht. “Was im Supermarkt Sinn macht, macht natürlich auch in anderen Bereichen des Lebens Sinn”, so Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstag. Geprüft wird auch der Einsatz von Handy-Tracking bzw. ein Schlüsselanhänger für Personen ohne Smartphone.

Kurz für erweiterte Maskenpflicht und "Containment"