Zwillinge bei den Schönbrunner Nasenbären

Merken
Zwillinge bei den Schönbrunner Nasenbären

Zwischen “Puppe” und “Fernando” hat es sofort gefunkt: Im April 2019 war das Männchen in den Tiergarten Schönbrunn eingezogen, und schon gibt es Nachwuchs bei den Weißrüssel-Nasenbären. “Am 4. Juni hat unser Nasenbären-Weibchen Zwillinge zur Welt gebracht”, freute sich Direktor Stephan Hering-Hagenbeck am Dienstag.

Bei der Geburt messen Nasenbären von der Nasenspitze bis zum Po etwa zehn Zentimeter, dazu kommt noch der typische lange Schwanz. Sie sind blind und taub und werden in den ersten Wochen in einem Nest versorgt.

Mittlerweile unternehmen die Zwillinge erste Ausflüge – allerdings noch auf wackeligen Beinen. “Etwa einen Meter dürfen sie sich von der Mutter entfernen, bevor sie sie ins Nest zurückholt. Für unser Pärchen ist es der erste Wurf und beide kümmern sich fürsorglich”, so Tierpflegerin Michaela Hofmann.

Die Jungtiere, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist, werden noch gesäugt. Sie interessieren sich aber auch schon für süßes Obst wie Weintrauben und Birnen. Sie sehen wie erwachsene Tiere in Miniaturformat aus. “Das Fell der Weißrüssel-Nasenbären ist graubraun. Rund um die Augen und an der Schnauze sind sie weiß gefärbt”, weiß Hering-Hagenbeck.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das gesamte WT1-Team wünscht Dir Frohe Ostern!

Frohe Ostern!

Die Kinder und Jugendlichen sind nach der Wiederöffnung der Schulen im Mai und Juni mit den coronabedingten Maßnahmen wie Abstandhalten und Schichtbetrieb gut zurechtgekommen. Beinahe 80 Prozent der Schüler gaben an, die Regeln “sehr gut” oder “gut” angenommen zu haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Wien Die Untersuchung ist die Nachfolgerin von zwei Erhebungen (“Lernen unter Covid-19-Bedingungen”) über das Home Learning. Für die nunmehr dritte Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam der Fakultät für Psychologie um Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel nun den Zeitraum von 8. bis 29 Juni. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits alle Schulen wieder geöffnet. Für die ersten Analysen wurden Antworten von rund 2.500 Schülern zwischen zehn und 19 Jahren berücksichtigt. Ein Drittel der Schüler gab an, “sehr gut” mit den neuen Corona-Regeln an der Schule zurechtgekommen zu sein. 46 Prozent griffen zum “gut”, 17 Prozent machten gute wie schlechte Erfahrungen. Nur jeweils knapp zwei Prozent kamen eher schlecht oder schlecht zurecht. Besonders schön empfanden die Kinder und Jugendlichen das Wiedersehen mit Mitschülern und Lehrern, viele schätzten auch die geringere Schülerzahl in der Klasse aufgrund des Schichtbetriebs. Sehr häufig als positiv genannt wurde auch, dass der Lernstoff wieder von Angesicht zu Angesicht vermittelt wurde. Umgekehrt ärgerten sich die Schüler häufig darüber, dass gerade gute Freunde in der anderen Schichtgruppe waren und das Zustandekommen der Zeugnisnoten unklar war bzw. uneinheitlich gehandhabt wurde. Zum Teil genannt wurde auch gesteigerter Leistungsdruck, weil versucht wurde, möglichst viel Stoff in kurzer Zeit nachzuholen. Rund 55 Prozent der Befragten geben an, sich im Vergleich zur Home-Learning-Zeit besser bzw. etwas besser zu fühlen. Knapp jeder Fünfte fühlte sich (etwas) schlechter. Beim restlichen Viertel veränderte sich das Wohlbefinden nicht. Entscheidend dafür, ob man sich besser fühlte, war vor allem der Umstand, wie erfolgreich sich die Schüler bei der Erfüllung ihrer Aufgaben für die Schule wahrnahmen. Generell kamen die Schüler nach der Wiederöffnung der Schulen mit den schulischen Erfordernissen eher besser klar als in der Home-Learning-Phase. 40 Prozent gaben an, dass ihnen die meisten Aufgaben nun besser oder zumindest etwas besser gelingen. Bei 13 Prozent war das Gegenteil der Fall, knapp die Hälfte orteten keine Veränderung. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Lernorganisation. Aus dem Home-Learning “mitgenommen” haben die Schüler vor allem die Wichtigkeit von Lernorganisation für den Erfolg.

Schüler kamen mit Corona-Maßnahmen gut zurecht

Ein Bundesberufungsgericht in den USA hat das Todesurteil gegen den Attentäter vom Bostoner Marathonlauf, Dzhokhar Tsarnaev, aufgehoben. Das Gericht in der Ostküstenmetropole Boston schickte am Freitag den Fall an ein untergeordnetes Gericht zurück, um in einer weiteren Urteilsanhörung über ein neues Strafmaß zu entscheiden. Selbst wenn die Aufhebung des Todesurteils nach erneuter Prüfung bestätigt werden sollte, würde Tsarnaev zumindest zu lebenslanger Haft verurteilt werden, erklärte das Berufungsgericht. Das Gericht hob nur den Teil des Urteils auf, der sich mit den Anklagepunkten der Todesstrafe befasst. “Dzhokhar Tsarnaev wird für den Rest seines Lebens im Gefängnis bleiben, es bleibt nur noch die Frage, ob die Regierung sein Leben durch seine Hinrichtung beenden wird”, schrieben die drei Richter des Berufungsgerichts in dem am Freitag veröffentlichten Urteil. Die Richter gaben der Verteidigung unter anderem in dem Punkt recht, dass das Auswahlverfahren der Jury fehlerhaft gewesen sei. So soll einer der Geschworenen Tsarnaev auf Twitter als “Abschaum” bezeichnet haben, wie der Anwalt des Verurteilten sagte. Der heute 27-jährige Tsarnaev war Mitte Mai 2015 zum Tode verurteilt worden. Die Geschworenen befanden den jungen Mann für schuldig, gemeinsam mit seinem später getöteten Bruder Tamerlan im Zielbereich des Boston-Marathons im April 2013 zwei selbstgebaute Sprengsätze zur Explosion gebracht zu haben. Drei Menschen wurden bei dem schwersten Terroranschlag in den USA seit dem 11. September 2001 getötet, mehrere der 264 Verletzten verloren Arme oder Beine. Während der mehrtägigen Flucht der beiden Attentäter kamen zudem ein Polizist und Tamerlan ums Leben, während Dzhokhar festgenommen werden konnte.

Todesurteil gegen Boston-Attentäter aufgehoben

Im Europaparlament hat sich die Zahl der Corona-Infizierten mit Stand Mittwochabend von zuletzt sechs auf zehn erhöht. Das sagte der Vizepräsident und ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas am Donnerstagnachmittag in einer Videoschaltung vor Journalisten. Demnach seien ein Abgeordneter, ein Assistent eines Abgeordneten, drei Mitarbeiter des Europaparlaments und fünf externe Mitarbeiter infiziert. 85 Prozent aller Mitarbeiter des Europaparlaments würden derzeit Telearbeit verrichten, großteils im Home Office. Es kämen nur jene ins Parlament, die “für den täglichen legistischen Ablauf dringend notwendig sind”, zum Beispiel weil sie in der Übersetzungsarbeit oder bei der technischen Abwicklung der Plenartagung tätig sind. Bis auf Weiteres würden derartige Plenartagungen monatlich abgehalten werden, derzeit sei das geplant für April, Mai und Juni.

Zehn Fälle im Europaparlament

In Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) ist am späten Freitagabend ein Auto nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand.

Auto nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell in Flammen aufgegangen

Von Mittwoch, 16. bis Samstag, 19. Oktober findet im max.center Wels wieder die beliebte Fahrradbörse statt.  

7. max.center-Fahrradbörse