Zwillinge bei den Schönbrunner Nasenbären

Merken
Zwillinge bei den Schönbrunner Nasenbären

Zwischen “Puppe” und “Fernando” hat es sofort gefunkt: Im April 2019 war das Männchen in den Tiergarten Schönbrunn eingezogen, und schon gibt es Nachwuchs bei den Weißrüssel-Nasenbären. “Am 4. Juni hat unser Nasenbären-Weibchen Zwillinge zur Welt gebracht”, freute sich Direktor Stephan Hering-Hagenbeck am Dienstag.

Bei der Geburt messen Nasenbären von der Nasenspitze bis zum Po etwa zehn Zentimeter, dazu kommt noch der typische lange Schwanz. Sie sind blind und taub und werden in den ersten Wochen in einem Nest versorgt.

Mittlerweile unternehmen die Zwillinge erste Ausflüge – allerdings noch auf wackeligen Beinen. “Etwa einen Meter dürfen sie sich von der Mutter entfernen, bevor sie sie ins Nest zurückholt. Für unser Pärchen ist es der erste Wurf und beide kümmern sich fürsorglich”, so Tierpflegerin Michaela Hofmann.

Die Jungtiere, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist, werden noch gesäugt. Sie interessieren sich aber auch schon für süßes Obst wie Weintrauben und Birnen. Sie sehen wie erwachsene Tiere in Miniaturformat aus. “Das Fell der Weißrüssel-Nasenbären ist graubraun. Rund um die Augen und an der Schnauze sind sie weiß gefärbt”, weiß Hering-Hagenbeck.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs größter Baukonzern stellt österreichweit rund 1.000 Baustellen ein! Der Baubetrieb wird heute eingestellt – voraussichtlich bis zum 22.3.2020. Die Mitarbeiter werden “höchst vorsorglich”, beim Frühwarnsystem des AMS zur Kündigung angemeldet, so die Strabag. Die Strabag hat in Österreich rund 11.000 Mitarbeiter.

Strabag stellt alle Baustellen ein

Großbritannien hat erstmals mehr Todesfälle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte. Italien hatte an seinem bisher schlimmsten Tag am 27. März 969 Tote erfasst. In Großbritannien sind derzeit fast 66.000 Infizierte gemeldet.

Großbritannien hat schlimmere Bilanz als Italien

In Frankreich ist erstmals ein Arzt nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie der französische Gesundheitsminister Olivier Veran am Sonntag dem Radiosender “RTL” erklärte, handle es sich seines Wissens nach um den ersten Fall. Bei dem Verstorbenen soll es sich um einen rund 60-jährigen Notarzt in Compiegne handeln. Die Stadt liegt rund 80 Kilometer im Norden von Paris im Departement Oise, das zu den am stärksten von der Corona-Krise betroffenen Gebieten in Frankreich zählt. Bis zum Samstag wurden in Frankreich 14.459 Menschen mit dem Virus infiziert, 562 davon sind gestorben.

Erster infizierter Arzt in Frankreich gestorben

Festnahme am 12. Jänner 2019. Untersuchungshaft. Verurteilt zu 22 Monaten Haft am 25. April 2019. Rechtskräftig wurde das Urteil am 12. Juli 2019. Verurteilt wurde der 20-Jährige, weil er versuchte, nach Syrien zu reisen, um dort für den sogenannten Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Wie konnte es sein, dass dieser Mann schon im Dezember 2019 wieder aus der Haft entlassen wurde? Das sei gesetzlich so vorgesehen, erklärt am Dienstag Justizministerin Alma Zadic (Grüne). „Grundsätzlich werden bedingte Entlassungen nach zwei Dritteln der Haftzeit ausgesprochen, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Dies geschieht unter Auflage einer Probezeit von drei Jahren zur spezifischen Behandlung, Betreuung und laufenden Kontrolle.“ Im konkreten Fall sei das am 5. Dezember 2019 nach einer „Entlassungskonferenz und gerichtlichen Entscheidung“ passiert. Als junger Erwachsener fiel er unter die Privilegien des Jugendgerichtsgesetzes. “Verfassungsschutz wurde informiert” Der Mann hatte Kontakt zu einem Bewährungshelfer und dem Verein Derad, der sich um die Deradikalisierung islamistischer Straftäter kümmert. Damit könne „über die Haftzeit hinaus auf den Täter eingewirkt werden“, heißt es aus dem Justizministerium. „Bei einer regulären Entlassung, die im konkreten Fall im Juli 2020 erfolgt wäre, hätte es keine Möglichkeit gegeben, mit zusätzlichen Auflagen auf den Täter Einfluss zu nehmen.“ Wie in solchen Fällen üblich sei das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung über die Entlassung informiert worden. Nach der Verurteilung als IS-Terrorist war auch ein Verfahren zur Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft des Mannes, der auch nordmazedonischer Staatsbürger war, eingeleitet worden. Laut Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hätten die zuständigen Behörden aber offenbar keine ausreichenden Hinweise auf radikale Aktivitäten des Attentäters gegeben. Der 20-Jährige habe es geschafft, „das Deradikalisierungsprogramm der Justiz zu täuschen“, sagt Nehammer. Er fordert eine „Evaluierung und Optimierung des Systems“. Die FPÖ fordert leichtere Ausbürgerung von islamistischen Gefährdern und Terroristen.

Zadic erklärt: Deshalb wurde der Täter frühzeitig aus der Haft entlassen

Nach den Ärzten fordern auch die Pflegeberufe mehr Schutzausrüstung im Kampf gegen das Coronavirus. “Beschäftigte in der Pflege, der Alten-, der Behinderten- und der Kinderbetreuung sind besonders gefährdet. Es braucht hier möglichst rasch ausreichend Desinfektionsmittel, Handschuhe und Masken, um diese Berufsgruppen zu schützen”, fordert die Vorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp, Barbara Teiber. Gleichzeitig appellierte sie auch an die Arbeitgeber, Ausnahmebestimmungen bei der Arbeitszeit möglichst wenig und mit großen Fingerspitzengefühl einzusetzen, damit die Beschäftigten nicht aufgrund von Erschöpfung vermehrt krank werden.

Auch Pflegeberufe fordern mehr Schutzausrüstung