Zwischen Zwang und Vorsicht: Sparquote hat sich verdoppelt

Merken
Zwischen Zwang und Vorsicht: Sparquote hat sich verdoppelt

Im Coronajahr 2020 haben die Österreicherinnen und Österreicher viel weniger Geld ausgegeben als üblich, und dafür umso mehr gespart. Die Sparquote hat sich 2020 praktisch verdoppelt auf 13,7 Prozent (OeNB) bzw. 15,7 Prozent (Wifo).Milliarden Euro flossen nicht in den privaten Konsum, sondern wurden auf die hohe Kante gelegt. Dass dieses angesparte Geld nun wieder rasch ausgegeben wird und die Wirtschaft ankurbelt, damit ist aber zumindest derzeit wohl nicht zu rechnen.

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat festgestellt, dass “Zwangssparen” aufgrund der Einschränkungen der Konsummöglichkeiten im Lockdown und “Vorsichtssparen” aufgrund der erhöhten Einkommensunsicherheit im Jahr 2020 zu einem starken Anstieg der Sparquote auf 13,7 Prozent (+5,5 Prozentpunkte) und einen Einbruch der privaten Konsumausgaben (minus 8,8 Prozent) geführt hat. Laut den Experten des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) ist die Sparquote im Jahr 2020 sogar auf 15,7 Prozent gestiegen. Während des Jahres kam es sogar kurzfristig zu einer Verdreifachung der Sparquote.

Wifo-Ökonom Josef Baumgartner erwartet trotz der im vergangenen Jahr zusätzlich angesparten Milliarden mit der Öffnung des stationären Handels am Montag keinen “Konsumboom”. Denn einerseits gebe es auch Haushalte, die im letzten Jahr ihre Reserven, so vorhanden, auflösen mussten. Das habe hauptsächlich das unterste Einkommensdrittel betroffen, das unter Einnahmenausfall durch Kurzarbeit oder sogar Arbeitslosigkeit vermehrt gelitten habe. Und viele Pensionisten hatten zwar keine Einkommensausfälle, aber sie würden sich angesichts der Ansteckungsgefahr in der Corona-Pandemie weiterhin verstärkt zurückziehen und dadurch ihre sonst üblichen Konsumausgaben nicht tätigen bzw. aufschieben.

Rund 17 Milliarden Euro zusätzlich angespart

Die laut Wifo-Experten rund 17 Milliarden Euro, die im Coronajahr vorwiegend von Personen in der oberen Einkommenshälfte zusätzlich angespart wurden, werden wohl auch jetzt nicht in verstärktem Konsum in die Wirtschaft gepumpt werden. Stattdessen erwartet Baumgartner eher ein normales Ausgabeverhalten, soweit es die Umstände – Kundenbeschränkung, Masken- und Testpflichten – zuließen. Nach dem Lockdown werden viele Geschäfte mit Rabatten locken, um die Waren auf ihren vollen Regale an die Käufer zu bringen. Aber “Nachziehkäufe” seien etwa beim ausgefallenen Skiurlaub in den Weihnachtsferien oder bei verpassten Friseurbesuchen in den letzten Wochen gar nicht möglich. Denn man könne ja nicht täglich zum Friseur gehen. Und Hotellerie und Gastronomie bleiben noch geschlossen.

Schon im vergangenen Jahr hätten viele Private in Österreich Ausgaben zur besseren Ausstattung von Wohnung, Haus oder Garten getätigt. Die neuen Gartenmöbel oder die renovierte Küche, Elektrogeräte oder Wanderausrüstung und Fahrräder halten natürlich länger als ein Jahr, daher seien hier heuer weniger Ausgaben zu erwarten. Bei den aufgeschobenen Urlauben hätten manche eben die Präferenz für Fernreisen bzw. Urlaub am Mittelmeer. Die Mehrheit der urlaubenden Österreicher fahre üblicherweise im Sommer ins Ausland. Wer diese Urlaubsvorliebe habe, würde aber lieber noch länger warten, bis seine Reiseziele wieder möglich seien, also bis Sommer oder Herbst, als das Geld in einen Österreich-Urlaub zu stecken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Hütte des Christkinds ist in der Nacht auf Sonntag am Stadtplatz in Wels-Innenstadt in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr stand bei den Löscharbeiten im Einsatz.

Hütte des Christkinds in Wels-Innenstadt samt Wunschzettel-Briefkasten in Flammen aufgegangen

Die Statistik spricht eine deutliche, dramatische Sprache: Fast 40 Prozent der 113 Verkehrstoten, die es heuer bislang gab, waren überhöhter Geschwindigkeit geschuldet. Daher fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) deutlich höhere Strafen für Raser. Nach der Lockerung der Coronamaßnahmen gab es am letzten Wochenenden sechs Todesopfer im Straßenverkehr.

Kuratorium für Verkehrssicherheit fordert höhere Strafen für Raser

In den USA lässt das Ergebnis der Präsidentenwahl immer noch auf sich warten. Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaber Donald Trump von den Republikanern und seinem Herausforderer Joe Biden von den Demokraten. Um in das Weiße Haus einziehen zu können, werden 270 Wahlleute benötigt. Derzeit kommt Biden auf 253, Trump auf 214. In fünf US-Staaten wird auch Tage nach der Wahl noch gezählt. Das Wahlrecht ist in den einzelnen Staaten unterschiedlich. Im Folgenden ein Überblick über die Lage: PENNSYLVANIA (20 Wahlleute) Biden führt laut dem Datenanbieter Edison Research in dem Schlüsselstaat nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen mit 28.833 Stimmen. Damit liegt er 0,5 Prozentpunkte vor Trump. Laut Wahlrecht in Pennsylvania wird automatisch neu gezählt, wenn der Abstand bei 0,5 Prozentpunkten oder darunter liegt. Noch am Freitag durften Briefwahlzettel für die Zählung angenommen werden, die einen Poststempel vom Wahltag (3. November) oder davor haben. Die Wahlleitung erklärte, dass die endgültige Auszählung noch Tage dauern könnte. Der Oberste Gerichtshof wies Pennsylvania am Freitag an, Briefwahlstimmen, die am Wahltag nach 20.00 Uhr (Ortszeit) eingegangen sind, von den anderen Stimmzetteln zu trennen. GEORGIA (16 Wahlleute) Biden hat Edison Research zufolge einen Vorsprung von 4.395 Stimmen. Ausgezählt sind 99 Prozent. Trump muss sowohl in Pennsylvania als auch in Georgia gewinnen, um die Wahl noch für sich entscheiden zu können. Da der Abstand nur bei einigen Tausend Stimmen liegt, ist Staatssekretär Brad Raffensberger zufolge eine Neuauszählung wahrscheinlich. Dies geht aber erst nach Bestätigung des Wahlergebnisses. Damit wird bis spätestens 20. November gerechnet. ARIZONA (11 Wahlleute) Biden kommt Edison Research zufolge auf 49,6 Prozent und Trump auf 48,7 Prozent – das entspricht einem Vorsprung von 29.861 Stimmen. Ausgezählt sind 97 Prozent der Wahlzettel, es fehlen noch 173.000. Darunter sind mehr als 40.000 provisorische Wahlzettel. Bei ihnen muss zunächst überprüft werden, ob eine Wahlberechtigung vorliegt und die Stimmen zugelassen werden können. Mit einer Auszählung dieser Zettel sei nicht vor Mittwoch zu rechnen, sagte Staatssekretärin Katie Hobbs CNN. NEVADA (6 Wahlleute) Die örtlichen Behörden rechnen damit, dass die Mehrheit der Briefwahlzettel bis Sonntag ausgezählt sein dürfte. Biden führt Edison Research zufolge mit 22.657 Stimmen oder 1,8 Prozentpunkten. Ausgezählt sind etwa 93 Prozent der Stimmen. NORTH CAROLINA (15 Wahlleute) Mit einem endgültigen Ergebnis ist nicht vor nächster Woche zu rechnen. Briefwahlzettel mit einem Poststempel bis zum Wahltag dürfen gezählt werden, sofern sie bis zum 12. November eingehen. Bisher sind 98 Prozent der Stimmen ausgezählt. Hier führt Trump mit 76.515 Stimmen oder 1,6 Prozentpunkten.

Wie lange bei der US-Wahl noch ausgezählt wird

Das Hauptverfahren gegen vier wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd angeklagte Ex-Polizisten soll US-Medienberichten zufolge am 8. März nächsten Jahres beginnen. Zuvor soll es am 11. September noch eine Anhörung zu Verfahrensfragen geben, wie Richter Peter Cahill am Montag (Ortszeit) verfügte. Er warnte die Beteiligten auch, dass bei weiteren öffentlichen Äußerungen zu dem Fall eine Verlegung des Verfahrens an einen anderen Ort nötig sein könnte, um einen fairen Prozess zu garantieren, wie örtliche Fernsehsender berichteten. Der Hauptangeklagte Derek C. nahm über Videolink aus dem Gefängnis an der Anhörung teil, die übrigen drei waren im Gerichtssaal präsent, wie sie weiter berichteten. Ihnen drohen lange Haftstrafen. Zwei der inzwischen entlassenen Polizisten sind auf Kaution frei. Der unbewaffnete Floyd war am 25. Mai in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota bei einer brutalen Festnahme ums Leben gekommen. Sein Tod führte im ganzen Land zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die Polizeibeamten hatten Floyd wegen des Verdachts, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben, festgenommen. Sie drückten ihn auf der Straße zu Boden. Der weiße Beamte Derek C. drückte sein Knie rund acht Minuten lang in Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb an Ort und Stelle. Derek C. wird unter anderem Mord zweiten Grades vorgeworfen, worauf in Minnesota bis zu 40 Jahre Haft stehen. Den übrigen Ex-Polizisten wird Beihilfe zur Last gelegt. Einer von ihnen, Alexander K., plädierte auf nicht schuldig und berief sich auf das Recht der Anwendung verhältnismäßiger Gewalt zur Selbstverteidigung, wie ein bei Gericht eingereichtes Dokument zeigte. Die Anwälte der übrigen Angeklagten nahmen zu den Vorwürfen noch nicht Stellung, wie die örtlichen Medien berichteten. Die etwa einstündige Anhörung wurde nicht im Fernsehen übertragen. Der Zugang zum Gerichtssaal für Journalisten war auch wegen der Coronavirus-Pandemie begrenzt worden.

Fall George Floyd: Prozess gegen Polizisten erst 2021

Die ersten in Österreich mit Blutplasma von Covid-19-Genesenen behandelten Patienten konnten das LKH-Uniklinikum Graz kürzlich verlassen. Das teilte der Grazer Infektiologie Robert Krause am Donnerstag vor Journalisten mit. Auch angesichts erster Erfolge mit diesem für spezielle Patientengruppen gedachten Therapieansatz ruft das Rote Kreuz von Covid-19-Erkrankungen Genesene zum Plasmaspenden auf.

Erste Patienten nach Plasma-Therapie gesund entlassen

Der Designer des weltberühmten “I love New York”-Logos ist tot: Milton Glaser sei am Freitag an seinem 91. Geburtstag in Manhattan gestorben, berichtete die “New York Times” unter Berufung auf seine Frau Shirley. Die Ursache sei ein Schlaganfall gewesen, zudem habe Glaser an Nierenversagen gelitten. Glaser war unter anderem Mitgründer des “New York Magazine” und entwarf das Emblem für die Brooklyn-Brauerei. Geboren 1929 im New Yorker Stadtteil Bronx wurde Glaser aus seiner Heimatstadt heraus zu einem der weltweit bekanntesten Designer. Den “I love New York”-Slogan visualisierte er in den 1970er-Jahren im Auftrag des Bundesstaats New York. 2009 bekam er die National Medal of Arts, die bedeutendste Kunstauszeichnung der US-Regierung.

Erfinder des "I love New York"-Logos gestorben