Zwischen zwei Rennen noch die E-League absolvieren

Merken
Zwischen zwei Rennen noch die E-League absolvieren

Das Team Felbermayr Simplon Wels befindet sich derzeit im Renneinsatz in Kroatien: Nach dem Auftakt der Straßen-Radsportsaison 2021 vergangenen Mittwoch in Umag steht morgen Sonntag, den 7. März die Porec Trophy auf dem Programm. Moran Vermeulen ließ es sich aber nicht nehmen, trotzdem an der eCycling Liga Austria teilzunehmen. Vom Teamquartier in Kroatien aus absolvierte der Steirer im Felbermayr-Dress das virtuelle Straßenrennen in New York und präsentierte sich bärenstark: Nach insgesamt 51:16 Minuten belegte er auf dem 35,6 Kilometer langen Kurs mit knappem Rückstand den hervorragenden 2. Platz. „Ich wollte bei dieser richtig coolen Rennserie heute unbedingt dabei sein“, so Vermeulen. In der Gesamtwertung festigte der 23jährige damit seinen 2. Platz nach 8 von insgesamt 9 Rennen. Ob Moran Vermeulen auch beim Abschluss der Rennserie nächstes Wochenende dabei sein wird ist noch offen, da zeitgleich die Istrian Spring Trophy, die 1. Rundfahrt des Jahres für den Felbermayr-Express auf dem Programm steht.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Morgen geht es für den aktuellen Tabellenführer der heimischen TT Bundesliga im Derby in Linz weiter. Mit einem Sieg oder einem Remis können die Waltermannen dabei ihre Spitzenposition weiter festigen. Die Welser wollen aber auch Revanche für die bittere 1:4 Niederlage exakt vor einem Jahr gg. die SPG Linz nehmen. Damals lief einfach gar nichts zusammen so Wels Boss Bernhard Humer. Wir sind auch Dank Neuzugang Andreas Levenko heuer extrem kompakt so Wels Trainer David Huber.

Wels will weiter an der Spitze bleiben

Im heutigen Schlagerspiel am Abend in Mauthausen setzte sich die SPG Walter Wels nach einer mannschaftlich geschlossenen Leistung am Ende verdient mit 4:1 durch. Mann des Abends war in Mauthausen der Kroate Frane Kojic der seine beiden Einzel sicher mit 3:0 ins Trockene brachte. Stark auch Dominique Plattner der seine blütenweisse Weste gegen Simon Pfeffer behielt. Am Sonntag geht es für die Waltermannen schon auswärts in Wiener Neustadt weiter.

Wels erklimmt die Tabellenspitze

Nach sechs Siegen in Folgen und davon zuletzt drei 4:0 Siegen in Folge musste Herbstmeister und Tabellenführer Walter Wels heute auswärts im Schlager in Stockerau eine bittere 4:0 Niederlage hinnehmen. Kein Welsspieler agierte dabei in Normalform während sich die Gastgeber im Verlauf der Partie zunehmend steigerten und ihnen alles aufging. Die Welser vergaben dabei sogar einige klare Satzführungen wie etwa im Doppel. Präsident Humer meinte unmittelbar nach Spielende, dass es ein Dämpfer hoffentlich zur rechten Zeit war und wir zwar ein Spiel verloren haben aber noch alles in der eigenen Hand haben um ins Final Four einzuziehen. Die Liga ist heuer sehr ausgeglichen und nehmen sich gerade die ersten sechs Teams immer wieder Punkte weg.

Ein Dämpfer zur rechten Zeit

Mit einem Topteam geht das Team Felbermayr Simplon Wels in die Rennsaison 2020. Nach dem starken vergangenen Jahr mit 18 Podestplätzen und 16 Top 10-Platzierungen wollen die insgesamt 10 Radprofis aus vier Nationen heuer zahlreiche Tages- und Rundfahrtsiege einfahren. Bei den 1. Rennen in der Türkei im Februar 2020 konnten bereits jetzt der 1. Etappensieg und drei 2. Plätze erreicht werden. Ein vielversprechender Kader, der im Rahmen einer Teampräsentation am Faschingsdienstag vorgestellt.

Im Dreikampf um die zwei Aufstiegsplätze in der Gruppe J der Europa League kann der LASKheute (18.55 Uhr/live DAZN) einen großen Schritt Richtung Sechzehntelfinale machen. Die Linzer empfangen den direkten Konkurrenten Royal Antwerpen und könnten den belgischen Cupsieger mit einem Sieg vielleicht entscheidend abhängen.   LASK und Antwerpen halten so wie Gruppenfavorit Tottenham, der um 21.00 zu Hause gegen Ludogorez Rasgrad spielt, nach drei Runden bei je sechs Punkten. Da die Athletiker das Auswärtsspiel in Belgien dank eines Treffers von Johannes Eggestein mit 1:0 gewonnen haben, würde bei einem vollen Erfolg im Rückspiel schon ein Sieg aus den noch ausstehenden Partien gegen Tottenham (3.12.) und Rasgrad (10.12.) zum Aufstieg reichen. Bei einem Remis am Donnerstag würde das gewonnene direkte Duell bei Punktegleichheit mit Antwerpen für den LASK sprechen. Thalhammer: “Sehe das Spiel nicht als vorentscheidend” “Ich sehe das Spiel nicht als vorentscheidend”, meinte Dominik Thalhammer, schränkte aber ein: “Wenn wir gewinnen Ja. Doch wir sind an einem sehr guten Tag auch in der Lage, Tottenham Punkte abzunehmen”, sagte der LASK-Trainer zur Ausgangssituation. Die Linzer gehen jedenfalls mit einer Mischung aus Respekt und viel Zuversicht ins Spiel. “Ich schätze Antwerpen nach wie vor hoch ein. Sie sind taktisch sehr gut. Es war im Hinspiel eine große Herausforderung und das ist es auch wieder. Doch es gibt uns schon Kraft, dass wir sie geschlagen haben”, sagte Thalhammer, der ein “enges, intensives und taktisch hochwertiges Spiel” erwartet. LASK muss umstellen Er muss im zentralen defensiven Mittelfeld allerdings umstellen. James Holland ist nach Rot im Hinspiel gesperrt, sein Ersatz Lukas Grgic verletzt. Zudem fällt auch der im Europacup so treffsichere Stürmer Marko Raguz aus. Im Mittelfeld wird wohl Mads Emil Madsen zum Einsatz kommen, an vorderster Front Eggestein. Madsen stand schon am Samstag in Hartberg in der Startelf, als aus Linzer Sicht nach starker Leistung nur das Resultat (1:1) nicht den Wünschen entsprach. “Ich habe in der ersten Halbzeit in Hartberg bei uns Aspekte einer Spitzenmannschaft gesehen. Doch wir haben weiter Möglichkeiten, uns zu verbessern. Es waren nicht genug Leute im Strafraum, um den Gegner zu beschäftigen”, analysierte Thalhammer.Davor hatte der LASK fünf Siege hintereinander gefeiert, während Antwerpen nach der Überraschung gegen Tottenham (1:0 am 29. Oktober) im November noch sieglos ist und in der heimischen Meisterschaft nach nur zwei Punkten aus den jüngsten drei Spielen von der Tabellenspitze auf Rang sechs zurückgefallen ist. Für Andreas Gruber ändert sich dadurch aber nichts. “Beide Mannschaften spielen ein ähnliches System, dadurch wird es wieder ein intensives Spiel werden, in dem es auf Zweikämpfe und das taktische Verhalten ankommen wird”, erklärte der Stürmer.

LASK will "The Great Old" aus Antwerpen alt aussehen lassen

Mit Stephan Rabitsch hat jetzt ein ganz wichtiger Leistungsträger des Team Felbermayr Simplon Wels für die Radsportsaison 2021 verlängert. Aufgrund der heuer durch Corona sehr verkürzten Rennsaison hatten die Radprofis nur wenig Gelegenheiten, echte Straßenrennen zu absolvieren. Beim Race Around Austria holte sich der 29jährige Steireraber einen Podestplatz und belegte gemeinsam mit Teamkollege Manuel Bosch in der 2er Teamwertung den ausgezeichneten 2. Platz. Der überlegene Sieger letzten gewerteten Radbundesligasaisonhat für das Welser Team schon einige große nationale undinternationale Rundfahrten gewonnen, darunter die Paris-Arras Tour und Rhone Alpes Isere Tour in Frankreich sowie 3xhintereinander die Internationale Oberösterreich-Radrundfahrt.Dazu kommen zahlreiche Erfolge bei Eintagesrennen. „Wir freuen uns sehr, dass Stephan Rabitsch seinen Vertrag verlängert hat. Er ist ein Ausnahmesportler und ein Garant für weitere Erfolge unseres Teams“, so RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.

Rabitsch fährt auch 2021 bei Wels