Auto kollidiert bei Unfall in Stadl-Paura mit Straßenbeleuchtung

Merken
Auto kollidiert bei Unfall in Stadl-Paura mit Straßenbeleuchtung

Stadl-Paura. Die Einsatzkräfte wurden Dienstagvormittag zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person nach Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Am Einsatzort stellte sich heraus, dass glücklicherweise niemand im Fahrzeug eingeklemmt war. Ein Auto hat bei dem Unfall eine Straßenlaterne gerammt. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach dem Binden ausgelaugener Betriebsmittel rasch wieder erledigt.

Das verunfallte Fahrzeug wurde von einem Abschleppdienst abtransportiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Umweltaktivisten der Jugendbewegung Fridays For Future haben am Freitag an rund 55 Orten österreichweit zu Aktionen aufgerufen. Mit “Schildermeeren” wurde vor dem Hintergrund der Budgetverhandlungen für ein klimagerechtes Konjunkturpaket demonstriert. Mit dem bisher vorgestellten Klimabudget könnten die Ziele nicht erreicht werden, lautete die Kritik. “Die 160 Millionen für Klimaschutz mehr pro Jahr sind ein schlechter Witz, wenn man bedenkt, dass ein Flugkonzern wie die AUA möglicherweise fast die fünffache Summe bekommen soll. Wir fühlen uns von der Politik weiterhin nicht ernst genommen”, sagte die Grazer Schülerin Clara Leitner, eine der Organisatorinnen. Die “Schildermeere” im ganzen Land sollten für einen “Klima-Corona-Deal” Stimmung machen. Fotos der Streikschilder wurden auf Social Media geteilt und an die Bundesregierung geschickt. Den Anfang machten Freitagfrüh Aktivisten auf dem Wiener Heldenplatz. Eine zweite Aktion in der Bundeshauptstadt war mittags am Platz der Menschenrechte von Artists For Future angesetzt. Zuvor hatten die jungen Klimaschützer wochenlang vor dem Bundeskanzleramt im “Camp For Future” ausgeharrt.

"Schildermeer" für Klimaschutz-Konjunkturpaket

Ein Verkehrsunfall in einem Kreuzungsbereich in Wels-Neustadt hat Freitagnachmittag drei Leichtverletzte gefordert. Mindestens drei Autos sollen in den Unfall verwickelt gewesen sein.

Heftiger Kreuzungscrash in Wels-Neustadt fordert mehrere Leichtverletzte

Das Abholen vorbestellter Speisen beim Gastwirt ist ab sofort erlaubt. Zu beachten ist dabei lediglich, dass die Speisen nicht vor Ort im Lokal konsumiert werden und der auch sonst vorgeschriebene Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird.

Abholen von Speisen beim Wirt ab sofort erlaubt

Frische Lebensmittel aus der Region, das bietet der Markt am Samstag in Wels. Wer geht gerne noch hierhin?

Samstagsmarkt

Dass es aufgrund der Coronakrise in diesem Herbst zu einem zweiten Lockdown kommen könnte, ist für Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) kaum denkbar. “Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen”, sagte er am Sonntag in der ORF-Sendung “Hohes Haus”. Die gesetzlichen Vorgaben dafür seien mittlerweile sehr restriktiv. Nur vor einem flächendeckenden Zusammenbruch des Gesundheitssystems wäre dies möglich. “Davon sind wir Gott sei Dank meilenweit entfernt”, sagte er. Man arbeite mit aller Kraft daran, dass es nicht dazu kommen werde, denn dies wäre katastrophal für die Wirtschaft. Er sei optimistisch, dass man das auch schaffe, so der Minister. Der Schwerpunkt liege nun bei regionalen Maßnahmen, die aufgrund des novellierten Covid-Gesetzes möglich seien. Man wolle das konkrete Ausbruchsgeschehen punktgenau treffen. Welche bundesweiten Maßnahmen er für den Fall des Falles in der Schublade hätte, wie er sie bereits am Freitag angedeutet hatte, wollte Anschober nicht sagen: “Da würden wir die Bevölkerung absichtlich verwirren.” Dass die Behörden entsprechende Überlegungen anstellten, verteidigte er aber als “höchst professionell”. Für den bevorstehenden Winter zeigte sich der Gesundheitsminister optimistisch: “Ich bin durchaus zuversichtlich, dass wir fröhliche Weihnachten erleben können.” In den Medien wurde indes zumindest über einen “Lockdown light” etwa mit verlängerten Herbstferien spekuliert. Befeuert wurde dies durch die “Zeit im Bild” des ORF Samstagabend, in der Innenpolitikchef Hans Bürger von Konzepten der Regierung für einen zwei- bis dreiwöchigen “weichen” Lockdown ab 2. oder 16. November sprach, mit Ausgangsbeschränkungen oder früheren Sperrstunden. In Regierungskreisen gab es keinerlei Bestätigung dafür. Es herrsche Rätselraten darüber, worauf diese Behauptung beruhe, war zu hören. Im ORF kommentierte man dies knapp: “Hans Bürger skizzierte in seiner Analyse mögliche Szenarien”, hieß es in einer Stellungnahme auf APA-Anfrage.

Lockdown für Anschober "überhaupt nicht" vorstellbar

Twitter hat erstmals einen Tweet von Donald Trump mit einem Faktencheck eingeordnet und darin einige Äußerungen des US-Präsidenten als falsch bezeichnet. Der Kurznachrichtendienst wandte damit jüngst verschärfte Regeln gegen die Verbreitung irreführender Informationen an. Trump hatte behauptet, dass Briefwahl Wahlbetrug Vorschub leiste.

Trump droht sozialen Medien im Konflikt mit Twitter