Nächtlicher Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in Wels-Innenstadt

Merken
Nächtlicher Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in Wels-Innenstadt

Wels. Wieder ist es in Oberösterreich zu einem Großeinsatz der Polizei nach einer Schussabgabe gekommen, diesmal in der Welser Innenstadt.

Ersten Angaben zufolge soll in den Nachtstunden eine männliche Person im Bereich der Hans-Sachs-Straße mehrmals Schüsse abgefeuert haben. Die Polizei wurde von mehreren Anrufern verständigt. Wenig später wurde ein Großteil der Innenstadt von weiteren, schwer bewaffneten Kräften durchsucht.

Erst Montagnachmittag ist es in Sattledt zu einem Großeinsatz von Polizei und der Spezialeinheit Cobra gekommen, nachdem ein Mann aus seinem Haus heraus Schüsse abgegeben hatte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand in einem Wohnhaus in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) forderte am späteren Mittwochabend einen Schwer- und eine Leichtverletzte.

Ein Schwerverletzter sowie eine Leichtverletzte nach Brand in einem Haus in Buchkirchen

Eine Steckerlfisch-Hütte in Wels-Lichtenegg ist in der Nacht auf Samstag in Flammen aufgegangen und trotz des raschen Einschreitens der Feuerwehr vollständig ausgebrannt.

Steckerlfisch-Hütte in Wels-Lichtenegg niedergebrannt

❗️ WICHTIGER AUFRUF ❗️ AN ALLE UNTERNEHMEN UND AUCH PRIVATPERSONEN Wer besitzt aktuell nicht benötigte medizinische Untersuchungshandschuhe und Schutzmasken (ausschließlich FFP 2)? 😷 Wer diese zur Verfügung stellen möchte, kann die dringend gesuchten Materialien beim Roten-Kreuz (Eingang Grieskirchner-Straße/Rot-Kreuz-Straße) im Schleusenbereich abgeben. ⚠️ ACHTUNG: Ausschließlich ORIGINAL VERPACKTE Artikel gesucht! ⚠️ Wir sagen bereits jetzt: 💜es DANKESCHÖN dafür! #welswirgemeinsam

Wels benötigt deine Hilfe!

Der burgenländische Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil (SPÖ) hat am Montagabend eingeräumt, dass die Regionalmanagement Burgenland GmbH (RMB) versucht hat, kurz vor Schließung der Commerzialbank (Cb) Mattersburg durch die Finanzmarktaufsicht Geld abzuziehen. Der Transferversuch sei aber nicht gelungen, so Doskozil in “Burgenland heute”. Am Montag Vormittag hatte der Landeshauptmann Berichte als “Lüge” bezeichnet, wonach die RMB, eine Tochtergesellschaft des Landes, noch vor der Bank-Schließung Geld abgezogen habe. Nach einem Gespräch mit dem RMB-Geschäftsführer am Nachmittag bestätigte Doskozil dagegen den Versuch der Behebung. Am Tag der späteren Schließung habe es bereits Gerüchte über die Bank bzw. über eine Selbstanzeige von Direktor Martin Pucher gegeben, argumentierte Doskozil. In dieser Situation hätten Personen auch fünf bis zehn Mio. Euro aus der Bank abgezogen. Der RMB-Geschäftsführer, der sein Unternehmen zu vertreten habe und auch für Steuergelder verantwortlich sei, habe es dann in den Abendstunden ebenfalls versucht. Nachdem die Regierungsmitglieder durch die FMA von der Bankschließung informiert worden seien, habe es aber keine Hinweise durch diese Personen an die RMB gegeben, betonte Doskozil. Auch die Möglichkeit einer Abhebung habe dann nicht mehr bestasnden.

Mattersburg-Bank: Doskozil räumt RMB-Überweisungsversuch ein

Die Oppositionsparteien üben weiter scharfe Kritik an der SoKo Ibiza. Laut einem Zwischenbericht der SoKo, aus dem der “Kurier” am Mittwoch zitierte, verfügen die Ermittler nämlich offenbar doch nicht über das gesamte Material des Hauptvideos. SPÖ, FPÖ und NEOS fordern deshalb die Auflösung der SoKo und stattdessen eine “unabhängige und kompetente Einheit”. Der Zwischenbericht der SoKo Ibiza liegt dem Untersuchungsausschuss im Parlament übrigens nicht vor. Man habe aber bereits einen ergänzenden Beweisbeschluss gefasst, dass man die Rohdaten der SoKo will, erklärte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper gegenüber der APA. Dass sich die SoKo zunächst feiern lasse, dann aber anscheinend doch nicht das gesamte Videomaterial hat, sei “erbärmlich und peinlich”, spricht Krisper von einer “Blamage”. Man hätte einfach den Anwalt des mutmaßlichen Machers des Videos fragen können, ob er den Ermittlern das Video zur Verfügung stellen würde. Ob Absicht oder Inkompetenz, die SoKo habe die Justiz in ihren Ermittlungen behindert, befand Krisper. Man fordere eine Neuaufstellung der SoKo und erwarte von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), eine “unabhängige und kompetente Einheit” aufzustellen. Eine “einzigartige Groteske” ortet auch SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer. “Das ist ja alles absurd.” Er habe den Eindruck, dass das ÖVP-geführte Innenministerium und Teile der Justiz die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft von Informationen abschnitten, meinte Krainer zur APA. Die SoKo solle weg, stattdessen das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) übernehmen. Es sei nun umso wichtiger, dass der Untersuchungsausschuss endlich das gesamte Video bekomme, findet Krainer. Er will diesbezüglich mit den anderen Oppositionsparteien Schritte setzen, denn die Geschäftsordnung sehe durchaus Wege vor, wie man sauber an das Material kommen könnte, sofern der Anwalt des Ibiza-Drahtziehers es ernsthaft dem Parlament zur Verfügung stellen wolle. Der Anwalt hatte angeboten, das Ibiza-Video in der Originalversion dem Ausschuss zu übermitteln, Nationalratspräsident und U-Ausschussvorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) lehnte das Angebot allerdings ab. Einem Erkenntnis des OGH zufolge sei das Video rechtswidrig zustande gekommen, zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Beweismittel widerrechtlich erlangt worden sei, argumentierte er. “Die ‘SoKo Tape’ ist in der Form nicht mehr haltbar”, betonte auch FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker im APA-Gespräch, diese müsse “sofort aufgelöst und neu aufgestellt” werden. Unter anderem müssten die Polizei-Ermittler aus der Weisungskette zum Innenminister herausgenommen werden, um autonom agieren zu können, forderte Hafenecker. “Derzeit sind die ein politisches Organ, aber keine SoKo.” Umso wichtiger wäre es, das Angebot des Anwalts anzunehmen, damit der U-Ausschuss einen Vergleich zum vorgelegten Material der SoKo durchführen und prüfen könne, ob hier Beweismittel verfälscht worden seien. Hafenecker warf der ÖVP vor, Informationen zu unterdrücken, die für die Befragungen im U-Ausschuss wichtig wären. Auch für die Grünen ist das Angebot des Anwalts jetzt noch dringlicher geworden – allerdings soll der U-Ausschuss das Video über die Justiz bekommen, wenn es nach Fraktionsführerin Nina Tomaselli geht. Die WKStA solle sofort mit dem Anwalt Kontakt aufnehmen und das Material sicherstellen. Eine Auflösung der SoKo fordern die Grünen nicht. Tomaselli betont aber, das Innenministerium müsse dafür sorgen, dass die Ermittlungen “kompetent und unparteilich” ablaufen. ÖVP-Fraktionsführer Wolfgang Gerstl zeigte sich gegenüber der APA “genauso verwundert wie alle Österreicherinnen und Österreicher, dass hier Akten in einer Zeitung abgebildet werden, ohne dass sie dem Untersuchungsausschuss zur Verfügung stehen”. Es sei Aufgabe der Justiz, das Video dem U-Ausschuss zu übergeben. Die Auflösung der SoKo zu fordern, sei der “vollkommen falsche Ansatz”, denn Leiterin der Ermittlungen sei die Staatsanwaltschaft. Anschuldigungen, die ÖVP verschleiere Informationen, perlen an Gerstl ab: “Die FPÖ will mit allen Mitteln vergessen machen, dass Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus auf Ibiza waren und niemand sonst.” Daher weise er einen solch “unhaltbaren, ungeheuerlichen Vorwurf” zurück. Die ÖVP stehe für volle Aufklärung.

Opposition fordert Auflösung der SoKo Ibiza