Schwerverletzter bei Kollision zwischen Auto und Motorrad auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Merken
Schwerverletzter bei Kollision zwischen Auto und Motorrad auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Gunskirchen/Edt bei Lambach. Einen Schwerverletzten hat Dienstagabend ein Crash zwischen einem Motorrad und einem PKW in einem Kreuzungsbereich an der Gemeindegrenze zwischen Gunskirchen und Edt bei Lambach gefordert.

Der Unfall ereignete hat sich im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Nelkenstraße in Gunskirchen ereignet. Eine PKW-Lenkerin in Ausbildung wollte scheinbar links in die Wiener Straße einbiegen. Aus Fahrtrichtung Wels kommend bog ein PKW-Lenker zuvor rechts in die Nelkenstraße ein, als von hinten kommend ein Motorradlenker laut Zeugenaussagen ziemlich schnell unterwegs war und im Kreuzungsbereich scheinbar den abbiegenden PKW überholen wollte. Der genaue Unfallhergang ist derzeit jedenfalls noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Im Kreuzungsbereich kollidierte das Motorrad mit dem PKW. Der Motorradlenker wurde vom Motorrad geschleudert – flog an einem Wartehäuschen vorbei und zwischen zwei Bäume hindurch – und kam dann letztlich nach rund 60 Metern in einem Waldstück neben der Fahrbahn, bereits im Gemeindegebiet von Edt bei Lambach, zum Liegen. Die Feuerwehr wurde anfangs zu einer Suchaktion alarmiert, weil der Motorradlenker nicht sofort auffindbar war. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde der Schwerverletzte bereits notärztlich versorgt. Der Schwerverletzte wurde nach den Erstmaßnahmen ins Klinikum Wels eingeliefert. Die PKW-Lenkerin erlitt einen Schock. Die Kräfte der Feuerwehr unterstützten die Rettungsmaßnahmen und führten anschließend die Aufräumarbeiten durch.

Die Wiener Straße war in beiden Richtungen an der Unfallstelle rund eineinhalb Stunden gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr örtlich um.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein junger Fußgänger ist Mittwochnachmittag in Wels-Pernau von einem Auto erfasst und verletzt worden. Der Jugendliche wurde vom Rettungsdienst und Notarzt erstversorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert.

Fußgänger in Wels-Pernau von Auto erfasst und verletzt

Mit der Aktion 1.000 Bäume 🌲🌳 für Wels soll der bereits beachtliche Baumbestand noch weiter wachsen.🔝 🍁 Zwei Drittel davon sollen auf Grundstücken der Stadt entlang von Wegen, in der Landschaft (z.B. in Uferfreiräumen) und in Grünzügen wachsen. 🍁 Das verbleibende Drittel kommt in stadteigene Grünräume, wie etwa Parks, Tiergarten, Friedhof, Kindergärten, Schulgärten, Seniorenheim-Gärten oder in das Freibad. 🍁 Es werden vorwiegend klimabeständige Arten (Silberlinde, Hopfenbuche, Zürgelbaum etc.) gepflanzt. 🍁 25 bis 30 dieser Bäume werden – nach Standortsuche durch die Stadtentwicklung – auf Straßen und Plätze in der Innenstadt gesetzt, um dort Hitzeinseln wirksam zu reduzieren. Diese Woche wurden bereits Jungbäume im Park Fichtenstraße durch Stadtsenats- und Gemeinderatsmitglieder gesetzt sowie ein Tulpenbaum im Welser Burggarten. 👍🌳🍂 https://www.wels.gv.at/news/detail/welser-baeume-bekommen-1000-fachen-zuwachs/ #gemeinsamfüreinlebenswerteswels

Bäume für Wels

Depression, Burnout, Panikattacke. Jeder dritte Österreicher erleidet Statistiken zufolge einmal in seinem Leben eine psychische Erkrankung. Der Rückkehr in den normalen Alltag – oft ein harter Weg. Das Projekt Smart Work will Betroffenen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt helfen, und wird in Wels bereits seit 2015 mit Erfolg angeboten.

Die Flyers Wels sind raus aus den Play Offs. Doch es besteht noch Hoffnung. Denn zumindest die U19 kämpft noch um den Meistertitel. Und das vor heimischem Publikum. Wie sich die Mannschaft rund um Nikola Letic und Danilo Tepic beim Final Four Turnier geschlagen hat, sehen sie jetzt!

Aktuelle Freizeittipps aus Wels und Umgebung! Vom Car Cinema Wels bis zu Kollaterale und Studio17 .

Wochenhighlights in Wels

Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist auf 560.000 Menschen gestiegen, das ist ein Rekordwert in der Zweiten Republik. Alleine in den letzten zwei Wochen haben fast 200.000 Menschen ihre Arbeit verloren. „Diese Menschen müssen wir mit einem höheren Arbeitslosengeld unterstützen, damit sie ihren Lebensunterhalt auch in der Krise noch bestreiten können“, fordert die Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Mehr Unterstützung für Arbeitslose und ihre Familien