Ausläufer eines Erdbebens der Stärke von 6,1 in Kroatien auch in Oberösterreich zu spüren

Merken
Ausläufer eines Erdbebens der Stärke von 6,1 in Kroatien auch in Oberösterreich zu spüren

Oberösterreich/Kroatien. Ein Erdbeben der Stärke von 6,1 hat sich Dienstagmittag in Kroatien ereignet. Das Beben wurde auch in einigen Regionen Oberösterreichs deutlich verspürt.

“Am Dienstag, den 29. Dezember 2020 ereignete sich mittags um 12:19 Uhr im Raum Sisak, Kroatien ein Erdbeben, das eine Magnitude von 6,1 aufwies. Das Beben wurde auch stark in Österreich verspürt”, berichtet Dr. Yan Jia, Seismologin an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.
Ausläufer des Bebens der Stärke von 6,1 nach Richter- Magnituden wurden beispielsweise auch noch in Kirchdorf an der Krems deutlich wahrgenommen.
Auch im fünften Stock eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Vogelweide konnten Bewohner des Erdbeben deutlich wahrnehmen.
“Der Christbaum hat ziemlich gewackelt und der Luster auch, beim sitzen spürte man das Beben wellenartig, ein ziemlich unangenehmes Gefühl”, berichtet eine Welserin, die im 13. Stock eines Hochhauses die Ausläufer des Erdbebens miterlebte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Dienstagabend zu einer dringenden Türöffnung mit Brandverdacht nach Wels-Innenstadt alarmiert.

Dringende Türöffnung mit Brandverdacht in Wels-Innenstadt

In den letzten 24 Stunden sank die Zahl der Neu-Infektionen wieder. Die meisten Fälle gibt es weiterhin in Wien, gefolgt von Oberösterreich, wo Wels zum Hotspot wurde. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung vom Montag teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 2 Kärnten: 3 Niederösterreich: 22 Oberösterreich: 35 Salzburg: 16 Steiermark: 11 Tirol: 32 Vorarlberg: 3 Wien: 87 Bisher gab es in Österreich 25.706 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (25. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.888 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 137 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 23 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Zahl der Neu-Infizierten geht in Österreich langsam zurück

Mit einem Topteam geht das Team Felbermayr Simplon Wels in die Rennsaison 2020. Nach dem starken vergangenen Jahr mit 18 Podestplätzen und 16 Top 10-Platzierungen wollen die insgesamt 10 Radprofis aus vier Nationen heuer zahlreiche Tages- und Rundfahrtsiege einfahren. Bei den 1. Rennen in der Türkei im Februar 2020 konnten bereits jetzt der 1. Etappensieg und drei 2. Plätze erreicht werden. Ein vielversprechender Kader, der im Rahmen einer Teampräsentation am Faschingsdienstag vorgestellt.

Vor dem Hintergrund des Coronavirus-Ausbruchs hat die südchinesische Stadt Shenzhen das Essen von Hunden und Katzen verboten. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, soll das Verbot ab dem 1. Mai gelten. Es ist Teil einer weitreichenderen Verordnung, die den Verzehr von Wildtieren untersagt. “Hunde und Katzen haben eine viel engere Beziehungen zum Menschen aufgebaut als alle anderen Tiere”, hieß es in einer Erläuterung. Ein solches Verbot sei auch in Industrieländern sowie Hongkong und Taiwan gängige Praxis.

Chinesische Stadt verbietet Essen von Hunden und Katzen

Im aktuellen Wohlstandsbericht warnt die Arbeiterkammer davor, dass die Corona-Krise zu einem sozialen und wirtschaftlichen Rückschlag führt. Als das wichtigste Problem sehen die Autoren die Vermögenskonzentration im Land. Die Österreicher genießen im Vergleich mit anderen Ländern einen hohen Wohlstand – allerdings führt die durch die Corona-Seuche ausgelöste Wirtschaftskrise zu einem Rückschlag für die nachhaltige Entwicklung von Wohlergehen und Wohlstand, warnt die Arbeiterkammer in ihrem “Wohlstandsbericht 2020”. Dabei misst die AK das Wohlergehen der Menschen nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern anhand von Faktoren wie Lebensqualität, Verteilungsgerechtigkeit und intakte Umwelt. Als positiv bewertet die AK die sehr hohe Arbeitsproduktivität und hohe real verfügbare Einkommen in Österreich, hohe Lebenszufriedenheit und physische Sicherheit, geringe Armutsgefährdung, hohe Forschungsausgaben und Erwerbsquoten, einen gut ausgebauten öffentlichen Verkehr, entwickelte Mitbestimmung, vergleichsweise niedrige Feinstaubbelastung und ökonomische Stabilität. Insgesamt werden aber nur acht der 30 Indikatoren im Beobachtungszeitraum (2016 bis 2021) positiv bewertet. Vermögen ungleich verteilt Punkteabzüge gab es vor allem aufgrund der anhaltend hohen Vermögenskonzentration, einer nach Ansicht der AK-Experten großen Lücke zwischen Frauen- und Männereinkommen und der unveränderten Ungleichheit der Einkommensverteilung. “Im internationalen Vergleich ist die relativ egalitär, aber dadurch, dass von der Krise vor allem wirtschaftlich schwächere Gruppen betroffen sind, wird die Spreizung in der Einkommensverteilung deutlich aufgehen”, sagte AK-Ökonom Markus Marterbauer am Dienstag bei der Präsentation des Berichts. Die Vermögenskonzentration sei in Österreich eines der wichtigsten Probleme, meinte Marterbauer, “nicht nur aus ökonomischen Gesichtspunkten, sondern vor allem unter sozialen, gesellschaftlichen und demokratiepolitischen. Vermögenskonzentration bedeutet eine Gefährdung der Demokratie.” “Klatschen reicht nicht” Besonders trist sieht es bei den Zielen Vollbeschäftigung und gute Arbeit aus, weil die Coronakrise zu einem historischen Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt hat. Die AK befürchtet, dass sich ein Teil dieser Arbeitslosigkeit verfestigen wird, wenn nicht mit Konjunktur- und Beschäftigungspaketen gegengesteuert wird. Man dürfe das Ziel der Vollbeschäftigung “auch in der Krise nicht aus den Augen lassen, auch wenn die Vollbeschäftigung aktuell sehr weit entfernt scheint”, sagte Silvia Hruska-Frank, stellvertretende Leiterin der Abteilung Sozialpolitik in der AK. Wichtig sei auch die Anerkennung, es reiche nicht, “in der Krise zu klatschen für diejenigen, die die Leistungsträgerinnen sind, sondern es muss sich auch in der Bezahlung niederschlagen”. Unter anderem empfiehlt die Arbeiterkammer eine Qualifizierungsoffensiveund Arbeitszeitverkürzung, öffentliche Investitionen in den Ausbau des Schienenverkehrs, Wärmedämmung von Gebäuden und höhere Subventionen für den Ausbau von erneuerbarer Energie. Niedrige Kreditzinsen Die Staatsschulden würden jetzt zwar massiv steigen, man sollte deswegen aber in Österreich oder Europa nicht zu früh eine Konsolidierungspolitik einschlagen, sagte Marterbauer. “Im Gegenteil, jetzt ist die Zeit, Geld in die Hand zu nehmen um zu investieren.” Für eine ganze Reihe von Problemen – Arbeitslosigkeit, fehlende Arbeitskräfte in der Pflege, Umwelt – empfiehlt die AK höhere Staatsausgaben, “das ist alles drinnen, das ist nur eine Frage des Geldes”, meint Marterbauer. Verschulden könne sich der Staat derzeit sehr billig. Finanziert werden soll das unter anderem durch höhere Steuern. Um den Wohlstand zu sichern sei es notwendig, “stärker ganz oben anzusetzen und progressive Abgaben auf Vermögen, Erbschaften, Spitzeneinkommen und Dividenden zu setzen, die einen wesentlichen Beitrag für einen Ausgleich der Lasten leisten sollten”. Investitionen in den Umweltschutz Der Zeitpunkt, um die Staatsschulden wieder abzubauen, wäre dann gegeben, “wenn die Zahl der Arbeitslosen wieder auf dem Niveau von 2019 ist”. 2019, vor der Coronakrise, habe es rund 300.000 registrierte Arbeitslose gegeben. In den Umweltschutz, etwa im Verkehrsbereich, sollte die öffentlich Hand aber auch danach Geld investieren, sagte die Leiterin der AK-Abteilung Umwelt und Verkehr, Sylvia Leodolter. “Wir brauchen unbedingt mehr Mittel und mehr Tempo für den Schieneninfrastruktur-Ausbau, trotz der coronabedingten Umsatzeinbrüche im gesamten öffentlichen Verkehr.”

AK: Vermögenskonzentration ist eines der größten Probleme

Die Slowakei setzt außer Tschechien auch Österreich, Ungarn und Polen auf die Liste der “roten” Corona-Risikoländer. Das entschied der Krisenstab (UKS) am Montag, wie Innenminister Roman Mikulec laut Nachrichtenagentur TASR mitteilte. Bisher hatten die slowakischen Behörden Wien, Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich als Risikoregionen eingestuft. Für diese Bundesländer gab es die Empfehlung, vermeidbare Reisen dorthin zu unterlassen. Demnächst ist geplant, Antigen-Schnelltests an ausgewählten Grenzübergängen durchzuführen. Laut Ministerpräsident Igor Matovic soll an zehn bis zwölf Übergängen bei der Einreise in die Slowakei verpflichtend getestet und nächste Woche damit begonnen werden. Pendler müssten sich dagegen nur alle zwei Wochen einem Antigentest unterziehen. Private Anbieter würden die Tests zur Verfügung stellen. Um zu wissen, wie viele Test nötig sind, werde es eine Beobachtung der Grenzüberquerungen geben. In der Zwischenzeit würden in anderen EU-Mitgliedstaaten zertifizierte PCR- und Antigen-Tests von der Slowakei akzeptiert. Die Slowakei versucht mit Tests der Pandemie Herr zu werden. Matovic hatte die vergangenen Wochenenden Massentests in dem 5,5-Millionen-Einwohnerland durchführen lassen, an dem zwei Drittel der Bevölkerung zwischen zehn und 65 Jahren teilnahmen. 0,63 Prozent der Tests seien an diesem Wochenende positiv ausgefallen, berichtete der für die Durchführung der Aktion zuständige Verteidigungsminister Jaroslav Nad. Wer einen negativen Test vorweisen kann, wird von den geltenden Ausgangsbeschränkungen ausgenommen.

Slowakei setzt Österreich, Ungarn, Polen auf Rote Liste