Ausweichmanöver bei Gunskirchen endete für ein Auto im angrenzenden Feld

Merken
Ausweichmanöver bei Gunskirchen endete für ein Auto im angrenzenden Feld

Gunskirchen. Bei einem Verkehrsunfall auf der Grünbachtalstraße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ist Donnerstagabend ein Auto in einem Feld gelandet.

Die Feuerwehr wurde zu Aufräumarbeiten auf die Grünbachtalstraße nach Gunskirchen alarmiert. Im Zuge eines Ausweichmanövers ist offenbar ein PKW im angrenzenden Feld gelandet. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte das verständigte Abschleppunternehmen bei der Bergung der Unfallfahrzeuge. Der Rettungsdienst stand ebenfalls im Einsatz, ins Krankenhaus musste glücklicherweise jedoch niemand eingeliefert werden.

Die Grünbachtalstraße war zwischen Gunskirchen und Offenhausen rund eine Stunde erschwert passierbar sowie für die Dauer der Fahrzeugberung kurzzeitig gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Indien hat sich eine ganze Bollywood-Schauspieldynastie mit Corona infiziert. Nachdem am Samstag der positive Test von Superstar Amitabh Bachchan (77) bekannt wurde, steht nun fest, dass auch Sohn Abhishek, ebenso ein ewrfolgreicher Schauspieler, sowie Schwiegertochter Aishwarya Rai Bachchan und deren Tochter von Covid-19 betroffen sind. Bachchan Senior ist im Krankenhaus, seine gesamte Familie und sein Personal wird derzeit getestet. Die Bollywood-Ikone hat in mehr als 200 indischen Filmen mitgewirkt, er wirkte auch Show-Moderator und war eine Zeit lang politisch tätig. Im Westen wurde auch seine wütende Kritik an Regisseur Danny Boyles Oscar-prämiertem Drama “Slumdog Millioniere” bekannt: Der Film zeichne Indien als schmutziges, schattseitiges Entwicklungsland, kritisierte er damals, “dabei existieren und florieren trübe Unterwelten auch in den angeblich bestentwickelten Nationen.” Indien meldete am Samstag insgesamt mehr als 800.000 Corona-Ansteckungsfälle.

Ganze Bollywood-Dynastie mit Corona infiziert

Angeklagt waren elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Der Haupttäter fasste fünfeinhalb Jahren Haft aus. Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung von Freiburg in Deutschland hat das Landgericht in der baden-württembergischen Stadt teils mehrjährige Haftstrafen gegen zehn der elf Angeklagten verhängt. Den Haupttäter verurteilte das Gericht am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Haft, sieben weitere Männer zu Strafen zwischen drei und vier Jahren. Angeklagt waren elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge: acht Syrer, zwei aus dem Irak und aus Algerien stammende Männer sowie ein Deutscher ohne Migrationshintergrund. Zwei Angeklagte erhielten Bewährungsstrafen von vier beziehungsweise sechs Monaten, der elfte Mann wurde freigesprochen. Die Männer waren angeklagt, im Oktober 2018 eine unter Drogeneinfluss stehende 18-Jährige in einem Gebüsch nahe einer Diskothek gemeinschaftlich vergewaltigt zu haben. Das Gericht folgte mit seinem Urteil im Wesentlichen den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die für acht Angeklagte Haftstrafen zwischen knapp drei und fünfeinhalb Jahren sowie die beiden Bewährungsstrafen und den Freispruch gefordert hatte. Die Angeklagten erklärten sich in der Verhandlung für nicht schuldig und gaben an, die Frau habe einvernehmlich Sex mit ihnen gehabt. Der Freiburger Fall hatte bundesweit zu einer kontroversen Debatte über Ausländerkriminalität in Deutschland geführt. Hintergrund ist, dass nur einer der jungen Männer einen deutschen Pass hat.

Haftstrafen in Prozess um Gruppenvergewaltigung

Die Zahl der aktuell am neuartigen Coronavirus Erkrankten in Österreich ist den vierten Tag in Folge gesunken, diesmal um 3,4 Prozent auf 8.043Fälle. Seit Montag galten 583 zusätzliche Personen als genesen, gegenüber 332 Neuinfektionen. Die Zahl der bestätigten SARS-CoV-2-Infektionen lag Dienstagfrüh bei insgesamt 12.332, 4.046 Betroffene waren wieder gesund, 243 Patienten gestorben.

Wieder deutlich mehr Genesene als Neuinfektionen

Der Rückgang der chinesischen Exporte hat sich im März inmitten der Corona-Pandemie überraschend stark verlangsamt. Die Ausfuhren fielen um 6,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie die Zollbehörde am Dienstag in Peking mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten einen mehr als doppelt so starken Einbruch erwartet, nachdem es im Jänner/Februar ein Minus von 17,2 Prozent gegeben hatte.

Chinas Exporte schrumpften weit weniger stark als erwartet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt davor, die strikten Maßnahmen zur Eindämmung des gefährlichen neuen Coronavirus zu früh wieder aufzuheben. “Das letzte, was Länder nun brauchen, ist, dass Schulen und Unternehmen öffnen, nur um dann wegen eines Wiederauflebens (des Virus) erneut zur Schließung gezwungen zu werden”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.

WHO warnt vor zu früher Aufhebung der Restriktionen

Es habe 67 Tage gedauert, bis die ersten 100.000 Fälle bestätigt waren, elf Tage für die zweiten 100.000 und nur vier Tage für die dritten 100.000. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Adhanom Ghebreyesus, bezeichnet die Situation als herzzerreißend.

Weltweite Ausbreitung beschleunigt sich