Ausweichmanöver bei Gunskirchen endete für ein Auto im angrenzenden Feld

Merken
Ausweichmanöver bei Gunskirchen endete für ein Auto im angrenzenden Feld

Gunskirchen. Bei einem Verkehrsunfall auf der Grünbachtalstraße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ist Donnerstagabend ein Auto in einem Feld gelandet.

Die Feuerwehr wurde zu Aufräumarbeiten auf die Grünbachtalstraße nach Gunskirchen alarmiert. Im Zuge eines Ausweichmanövers ist offenbar ein PKW im angrenzenden Feld gelandet. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte das verständigte Abschleppunternehmen bei der Bergung der Unfallfahrzeuge. Der Rettungsdienst stand ebenfalls im Einsatz, ins Krankenhaus musste glücklicherweise jedoch niemand eingeliefert werden.

Die Grünbachtalstraße war zwischen Gunskirchen und Offenhausen rund eine Stunde erschwert passierbar sowie für die Dauer der Fahrzeugberung kurzzeitig gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Spiellokal eröffnet neben einem Sozialmarkt. Dieser Fall sorgt in Wels für Schlagzeilen. Und schafft es auch auf die Tagesordnung im Gemeinderat. Denn die SPÖ will per Resolution das kleine Glücksspiel verbieten lassen. Die weiteren Themen: Das Jugendzentrum B22, Streetwork und die Markthalle.

Geschenktipps aus dem max.center.

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Gespräch

Feuerwehr und Energieversorgungsunternehmen standen Freitagabend bei einem gemeldeten Gasgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Neustadt im Einsatz.

Einsatz der Feuerwehr nach gemeldetem Gasgeruch in Wels-Neustadt

Im Jahr 1963 hat die Marchtrenkerin Hannelore Scheinecker mit der Setzung von sechs Fichten auf einem gepachteten Waldgrundstück begonnen. Fast sechs Jahrzehnte später sind daraus über 300 Bäume geworden. Aus einem Staudenwald wurde ein Mischwald. Und dieses Projekt wurde jetzt für den Naturschutzpreis des Landes OÖ “Philyra” eingereicht. Damit werden Projekte ausgezeichnet, die die Bevölkerung zum Naturschutz mobilisieren.

Marchtrenkerin will Naturschutzpreis