Auto überschlagen: Schwerer Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Merken
Auto überschlagen: Schwerer Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Wels. Ein heftiger Kreuzungscrash zwischen zwei PKW in Wels-Pernau forderte Samstagabend insgesamt zwei Verletzte. Eines der beteiligten Fahrzeuge überschlug sich und kam am Dach liegend zum Stillstand.

Der Verkehrsunfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße mit der Innviertler und der Pyhrnpass Straße im Welser Stadtteil Pernau. Aus bisher unbekannten Gründen kam es im Kreuzungsbereich zu einer Kollision zwischen zwei Autos. Eines der Unfallfahrzeuge kam schwer beschädigt im Kreuzungsbereich zum Stillstand, das andere überschlug sich und schlitterte mehrere Meter auf dem Dach liegend entlang der Straße, ehe es an der Gehsteigkante zum Stillstand kam. Die Personen konnten sich eigenständig aus dem überschlagenen Fahrzeug befreien und wurden nach der Erstversorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Der zweite Unfalllenker blieb unverletzt. Die Unfallfahrzeuge wurden anschließend von einem Abschleppunternehmen geborgen. Die Entfernung der weit verstreuten Glassplitter und Fahrzeugteile gestaltete sich schwierig, weil die durch die Polizei angeforderte Kehrmaschine als Mitarbeiter der Straßenmeisterei – ausgestattet mit einem Besen – kam.

Die Unfallstelle war rund eineinhalb Stunden erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die effektive Reproduktionszahl des Coronavirus in Österreich ist rückläufig. Anhand von Berechnungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz liegt die geschätzte tägliche Steigerungsrate mit Stichtag 6. April im zweistelligen Minusbereich. Berücksichtigt wurde dabei die Entwicklung in den vorangegangenen 13 Epidemietagen.

Virus-Reproduktion in Österreich rückläufig

Der US-Arzneimittelhersteller Johnson & Johnson hat in Großbritannien eine neue Spätstudie für seinen experimentellen Corona-Impfstoff Ad26COV2 begonnen. Probanden erhielten entweder zwei Dosen des Vakzins oder ein Placebo in einem Abstand von 57 Tagen, sagte Saul Faust, Professor für pädiatrische Immunologie und Infektionskrankheiten, der die Studie am Universitätsklinikum Southampton mitleitet. Johnson & Johnson nutzt ein Erkältungsvirus, um genetisches Material des Sars-CoV-2-Virus in den Körper zu schleusen und eine Immunantwort auszulösen. Die Plattform namens AdVac wird auch in einem Ebola-Impfstoff verwendet, der Anfang dieses Jahres zugelassen wurde. Parallel forscht das Unternehmen mit 60.000 Testpersonen, ob auch eine einzelne Impfdosis ausreichend Schutz gegen eine Infektion bietet.

Johnson & Johnson startet weitere Spätstudie mit Impfstoff

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Mittwoch in der “ZiB2” die angesichts der äußerst guten ÖVP-Umfragewerte aufgebrochenen Neuwahlspekulationen zurückgewiesen. “Das ist absurd”, sagte er, “es gibt überhaupt keinen Grund, über Neuwahlen nachzudenken oder zu spekulieren”. Ihm wichtig sei jetzt nur, die Coronakrise und deren “enorme” wirtschaftliche Folgen zu bewältigen.

Sebastian Kurz über Neuwahlspekulationen: "Das ist absurd"

In Schweden, jenem Land, das mit seiner Art, mit der Coronakrise umzugehen, europaweit wohl am meisten für Aufsehen gesorgt hat, haben sich vergangene Woche erste Anzeichen für eine Entspannung der Lage gezeigt. Gesundheitsbehörden und Regierung wähnen sich trotz Fehlern in einzelnen Bereichen im Großen und Ganzen auf dem richtigen Weg. Auch die Nachbarländer schwenken nun zum Teil auf die Stockholmer Linie ein.

Schweden sieht sich auf dem richtigen Weg

Ab sofort können Diebstähle auch online angezeigt werden. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sprach in diesem Zusammenhang am Wochenende von einem “Zeichen für das Fortschreiten der Digitalisierung in der österreichischen Polizei”. Die Möglichkeit zur elektronischen Anzeige sei eine Erleichterung für Betroffene, bedeute aber nicht, “dass die Ermittlungstätigkeit an der notwendigen Akribie und Intensität verliert”, versicherte Nehammer. Der Zugang zur virtuellen Anzeige, die einem den Weg auf die Polizeiinspektion erspart, erfolgt über die Website oesterreich.gv.at. Folgende Voraussetzungen, um von zu Hause aus per PC Anzeige erstatten zu können, müssen vorliegen: der Tatort muss in Österreich liegen, der Täter muss unbekannt sein, der Anzeiger muss zugleich der Geschädigte sein und es darf keine weiteren Geschädigten geben. Außerdem ist eine Bürgerkarte oder eine Handy-Signatur erforderlich. Bei Gefahr kommt natürlich die Polizei Die Online-Anzeige wird automatisch an die zuständige Polizeidienststelle bzw. in Wien an das zuständige Polizeikommissariat weitergeleitet. Wird im Online-Formular als Tatort ‘unbekannt’ ausgewählt, bekommt sie die Dienststelle am Hauptwohnsitz des Bestohlenen zugestellt. Ist ein sofortiges Einschreiten der Polizei – etwa bei Gefahr im Verzug – notwendig oder müssen – wie bei einem Wohnungseinbruch – Spuren gesichert werden, kann keine Online-Anzeige eingebracht werden. Ein missbräuchliches Ausfüllen und Versenden des Online-Formulars aus Jux und Tollerei wird geahndet und kann bestraft werden, warnt das Innenministerium.

Diebstahlanzeigen ab sofort auch online möglich

Für Überraschung am Donnerstag Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit Plänen für die Errichtung einer neuen Technischen Universität (TU) in Linz mit Schwerpunkt Digitalisierung gesorgt. Details dazu gab es vorerst keine – so ist etwa noch nicht klar, ob die bestehende Technik-Fakultät der Uni Linz bestehen bleibt oder in der neuen Uni aufgeht. Die Rektoren der bestehenden TUs sind skeptisch. Kurz will seine Pläne am Freitag im Rahmen seiner Erklärung im Kanzleramt verkünden. Die Universitäten zeigten sich davon komplett überrascht – auch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) verwies lediglich auf den Auftritt von Kurz. “Grundsätzlich finde ich es erfreulich, wenn mehr Geld in das universitäre System insgesamt, aber auch spezifisch gesteckt wird.” Das sei ein “guter Tag für die Universitäten”. Die Unis selbst sind sich da nicht so sicher: “Ich musste einmal tief Luft holen. Ich bin da immer hin- und hergerissen”, so die Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko), Sabine Seidler. “Einerseits ist es gut, wenn mehr Geld ins System kommt. Andererseits darf das nicht zulasten des bestehenden Systems gehen – und letzteres wird in der Regel nie eingehalten.” Dazu komme der Umstand, dass es etwa im Bereich der Informatik eigentlich keinen Mangel an Studienplätze gebe, sondern ein Verteilungsproblem. In Wien müssen die Unis aufgrund mangelnder Plätze Studenten abweisen, in den Bundesländern sind ausreichend Plätze frei. Keinen Bedarf an einer weiteren Technischen Universität sah der Präsident der TU Austria, des Zusammenschlusses der drei technischen Unis (TU Wien, TU Graz, Montanuni Leoben, Anm.) in Österreich, und Rektor der TU Graz, Harald Kainz. “Österreich ist mit drei technischen Universitäten schon sehr gut versorgt. In Bayern und Baden-Württemberg gibt es je zwei, in Hessen eine, und das sind Länder in der Größenordnung Österreichs bzw. größer.” “Wir müssen aufpassen, dass wir uns durch zu viele kleine Einheiten nicht selbst schwächen, weil wir eine kritische Größe brauchen, um international mithalten zu können”, argumentierte Kainz. “Wenn ich aus einem Kuchen viele Stücke machen möchte, werden die halt alle sehr schmal.” Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) deutete in einer Aussendung eher die Variante einer Bündelung der Angebote der Uni Linz (JKU) sowie der Fachhochschulen in der neuen Uni an. “Zur Weiterentwicklung des Wirtschafts- und Industriestandortes und im Kampf gegen den Fachkräftemangel braucht es in OÖ eine eigenständige technische Universität. Es wird ein gutes Miteinander und eine enge Abstimmung zwischen der JKU, den Fachhochschulen und der neuen Technischen Uni geben.” Man wisse um die Stärken der vorhandenen Player. Auch der Rektor der Uni Linz, Meinhard Lukas, geht davon aus, dass die JKU bei der Gründung der neuen Einrichtung eine zentrale Rolle spielt.” Allerdings müssten Zweigleisigkeiten vermieden und Synergien optimal genutzt werden. “Daher ist auch der konkrete Standort für den Projekterfolg entscheidend.” Ähnliche Bedenken wie die Rektoren äußerte der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Georg Knill. Er warnte, “dass wir uns hier durch eine Vielzahl an Technischen Universitäten nicht in Richtung Exzellenz entwickeln. Wir brauchen Größe und vor allem auch finanzielle Mittel.” Um letztere sorgt sich auch Forschungsrats-Vorsitzender Hannes Androsch. Im Gegensatz zur Schweiz habe Österreich bereits eine “Unzahl an chronisch unterfinanzierten Universitäten”. Komme nun noch eine weitere klamme Uni dazu, “wird die Sache nicht besser werden”.

Pläne für neue TU in Linz sorgen für Überraschung