Brand eines Trafos in einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt

Merken
Brand eines Trafos in einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt

Wels. Eine Rauchentwicklung aus einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt sorgte Sonntagvormittag für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen.

Die Feuerwehr wurde verständigt, dass aus einem Stromverteilerkasten in der Adlerstraße Rauch aufsteigt. Beim Eintreffen war dies auch deutlich wahrnehmbar. Ein Techniker öffnete den Verteilerkasten. Ein im Verteilerkasten situierter Trafo eines Kabelfernseh- und Telekommunikationsunternehmens ist in Brand geraten und war offensichtlich die Ursache für die Rauchentwicklung. Die betroffenen Stromkomponenten wurden vom Techniker stromlos geschalten und die weiteren Schritte in die Wege geleitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Sonntag beginnt eine der außergewöhnlichsten Formel-1-Saisonen. Wegen Corona fast vier Monate verspätet wird mit dem Grand Prix von Österreich in Spielberg die 71. Weltmeisterschaft eingeläutet. Ein Duell zwischen Mercedes-Weltmeister Lewis Hamilton und Red-Bull-Star Max Verstappen zeichnet sich ab. Für die Formel 1 beginnt auch eine Reise ins Ungewisse, für manche ein Kampf ums Überleben. Die lange Pause seit der Absage des WM-Auftaktes im März in Australien macht sportliche Prognosen schwierig, auch wenn Mercedes und Red Bull weiter als Favoriten gelten und Ausbaustufen ihrer Triebwerke in die Schlacht werfen. Klar ist, dass man aufgrund des aktuellen Rumpfkalenders mit derzeit nur acht Europarennen ohne Zuschauer außergewöhnlich reagieren muss. Jedes Rennen zählt doppelt. Wie besonders die Situation ist, zeigte auch der erstmals rein virtuelle Medien-Donnerstag. Erneuter Starkregen im Murtal und am Ende strahlender Sonnenschein sorgten dabei für eine spezielle Atmosphäre. Die mit Mund-Nasenschutz ausgestatten Fahrer nahmen zwar im Pressezentrum des Red Bull Rings Platz, waren aber durch drei Etagen von den Journalisten im Mediencenter getrennt. Beantwortet wurden von einem Live-Moderator gestellte bzw. davor per Video oder E-Mail eingereichte Fragen. Für die wenigen zugelassenen und wie die Fahrer in die höchste Sicherheitskategorie (Profil 1) eingestuften Journalisten im Pressezentrum gab es nach jeder Interview-Session einen kurzen Exklusivteil. Weil die Ausblicke auf das erste Rennen aneinandergereiht werden mussten, dauerte die Pressekonferenz fast dreieinhalb Stunden. Der Formel 1 ist offensichtlich bewusst, dass es gerade um sehr viel geht. “Wir kämpfen um einen Kalender mit zumindest 15 Rennen. Und wir sind uns bewusst, dass es ein Jahr des finanziellen Überlebens ist”, hatte Toto Wolff im Vorfeld des WM-Auftaktes die Dramatik festgehalten. Vor allem kleinere Teams könnten Schaden nehmen, so der Mercedes-Teamchef aus Österreich. Sportlich gefällt Wolff aber die spezielle Herausforderung. “Wir fahren mit Autos, die im Februar unter völlig anderen Bedingungen getestet wurden und haben keinerlei Erfahrungswerte.” Er erwarte deshalb “ein bisschen Freestyle”. So etwas habe er in zehn Jahren Formel 1 noch nicht erlebt. Lewis Hamilton trug schwarzes Shirt, Kappe und Mundschutz. Mercedes fährt 2020 mit schwarzer Lackierung, um damit Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Nicht zuletzt Hamilton hatte dafür den Anstoß geliefert. Ob die Fahrer vor dem ersten Rennstart niederknien werden, sei noch nicht ausdiskutiert, sagte Hamilton. “Man wird am Sonntag sehen.” Schon ab Freitag geht es auch für den Briten vorrangig wieder um Performance im Auto. Der 35-Jährige kann mit seinem siebenten WM-Titel die Rekordmarke von Michael Schumacher egalisieren. Wolff warnte davor, gleich beim ersten Rennen mit der Brechstange zu fahren. “Lewis ist aber clever genug, um beim Start nicht an den Schumacher Rekord zu denken, sondern nur an Rennsiege.” Die Höhenlage, die Hitze und der lange Radstand haben Mercedes zuletzt aber in Spielberg übel mitgespielt. “Ich hoffe, wir sind heuer in einer besserer Position”, sagte Hamilton. “Aber Red Bull ist speziell hier immer sehr stark. Diese zwei Wochenenden werden eine echte Herausforderung für uns.” Red Bull ist laut seinen Chefs so gut vorbereitet wie zuletzt im letzten Weltmeister-Jahr 2013. Man fühlt sich in der zweiten Honda-Saison noch stärker. Pilot Max Verstappen kann wie Ferrari-Jungstar Charles Leclerc in dieser Saison zum letzten Mal Sebastian Vettel als jüngsten Weltmeister ablösen. Obwohl der Niederländer nach dem Lockdown den RB16 nicht testen konnte, gab sich der Gewinner der beiden jüngsten Österreich-Rennen gelassen. “Nach einer so langen Pause gibt es immer Fragezeichen. Wir wollen sie so gut wie möglich beantworten”, sagte der 22-Jährige. Ob 8, 15 oder 22 Rennen im Kalender stünden, ändere für ihn nicht viel. “Ich will jedes einzelne Rennen gewinnen.”

Österreich-GP als Start einer Reise ins Ungewisse

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Montag angekündigt, dass die Coronavirus-Tests “in den kommenden Wochen massiv erhöht” werden. Die Zahl der Testungen sei bereits in den vergangenen Tagen kontinuierlich angestiegen, betonte Anschober in einer Aussendung. “Mit der Ausweitung der Kapazitäten wird auch Spitalspersonal in Zukunft regelmäßig und verstärkt getestet”, sagte Anschober.

Anschober: Zahl der Tests wird massiv erhöht

In Italien wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl von Urlaubern, die sich auf Sardinien infiziert haben. Der Zivilschutz arbeitet an einem Plan für die Heimkehr an Bord von Schiffen und SonderflügenDutzender Touristen und Arbeitnehmer, die positiv auf das Covid-19 getestet wurden und sich in Urlaubsorten auf Sardinien unter Quarantäne befinden. Die Luftbrücke soll Touristen nach Hause zu führen, ohne Gefahr, dass es zu weiteren Ansteckungen komme. Mehrere Promis, darunter Fußballer, Fernsehleute und Starlets des Showgeschäfts meldeten, sich in Lokalen, oder Ansammlungen auf der Urlaubsinsel angesteckt zu haben. Viele gaben zu, sich unvorsichtig verhalten zu haben. 21 Mitarbeiter des inzwischen geschlossenen Lokals “Phi Beach” in Baja Sardinia an der Costa Smeralda wurden positiv auf das Covid-19 getestet. In Italien ist die Zahl der Neuinfizierten in 24 Stunden wieder gestiegen. Von Donnerstag auf Freitag wurden 1.462 Neuansteckungen gemeldet, nach 1.411 am Vortag. Neun Menschen starben in 24 Stunden nach einer Infektion mit SARS-CoV-2, am Vortag waren es fünf gewesen. 35.472 Menschen sind seit Ausbruch der Epidemie in Italien am 20. Februar mit oder am Coronavirus gestorben. Die Zahl der noch aktiven Fälle lag bei 23.035, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 1.131 auf 1.178. Auf der Intensivstation befanden sich am Freitag 74 Patienten, am Vortag waren es 67. In Heimquarantäne befinden sich derzeit 21.783 Menschen. Die Zahl der offiziell genesenen Corona-Infizierten stieg auf 206.902. In der Region Lombardei, dem Zentrum des Corona-Ausbruchs in Italien, gab es am Freitag drei Todesopfer. Die Zahl der Gestorbenen stieg somit auf 16.860. 316 Neuinfizierte zählten die dortigen Behörden. Die Zahl der Covid-19-Erkrankten in den lombardischen Spitälern betrug 172. Auf Intensivstationen lagen in der Lombardei 17 Patienten.

Luftbrücke für infizierte Urlauber und Arbeiter geplant

US-Präsident Donald Trump hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Umgang mit dem Coronavirus Versagen und übermäßige China-Hörigkeit vorgeworfen. Die Organisation habe es “wirklich vermasselt”, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Obwohl die USA einen großen Teil des WHO-Budgets zahlten, sei die Organisation zu sehr auf China ausgerichtet. “Wir werden uns das gut ansehen”, schrieb er weiter. Die Empfehlung der WHO, die Grenzen nicht für Reisende aus China zu schließen, sei “falsch” gewesen. “Wieso gaben sie uns so eine falsche Empfehlung?”, fragte Trump. Im von Trump geschätzten konservativen Nachrichtensender Fox News kritisierten mehrere Experten zuletzt, dass die in Genf ansässige WHO im Bann Chinas stehe. Die Organisation hätte die Welt früher und drastischer warnen müssen, argumentierten sie. Zudem stieß ihnen übel auf, dass die WHO China wiederholt für den Umgang mit der eigenen Epidemie des neuartigen Coronavirus gelobt hatte.

Vorwürfe von Trump: WHO hat Kampf gegen Covid-19 "vermasselt"

Er hat ihn geschrieben, den erfolgreichsten österreichischen Kabarett Song. Mit dem Lagerhaus-Raggae ist Mike Supancic bekannt geworden. Wenn er singt, dann ist Muskelkater vom Lachen garantiert. Davon haben wir uns beim Sparkassen Kabarett selbst überzeugt.

Stories auf Instagram und Facebook werden von Vielen regelmäßig und gerne genutzt, um Familie, Freunde und Bekannte am eigenen Leben teilhaben zu lassen 👀📲 Umso größer ist die Freude, dass #wels ab sofort sogar eigene Giphys hat 🤩😍 Einfach in der Suche “Wels Stadt” oder “Stadt Wels” eingeben und schon könnt ihr das Logo, den Herrn Lederer, das Voi Guad-Logo oder die Wels-Card verwenden 🙌 Wir sind gespannt auf eure Stories und freuen uns, wenn ihr uns mit @stadtwels und Wels Info in euren Highlights verlinkt 😉 #stadtwels #wels #welspulsiert #welswirgemeinsam #welsermöglicht

Wels GIF
Merken

Wels GIF

zum Beitrag