Brand im Stromverteilerkasten eines Hochhauses in Wels-Lichtenegg

Merken
Brand im Stromverteilerkasten eines Hochhauses in Wels-Lichtenegg

Wels. Ein Kleinbrand in einem Stromverteilerschrank eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Lichtenegg sorgte in der Nacht auf Sonntag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Die Feuerwehr stand im Einsatz, eine Leitung im Stromverteilerschrank ist vermutlich durch einen technischen Defekt in Brand geraten. Ein Techniker des Energieversorgungsunternehmens sowie ein Haustechniker wurden verständigt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht sich aktuell mit Kritik über lange Wartezeiten auf Corona-Tests und deren Ergebnisse konfrontiert. Dass die Regierung hier “geschlafen” habe, bestritt der Minister im Ö1-“Mittagsjournal” jedoch. Die Landeshauptleute haben ihm bereits im August, nachdem er dringend an sie appelliert habe, versprochen, Personal für Testungen aufzustellen. “Manche haben das gemacht, andere aber nicht.” In Wien sei die Lage derzeit besonders erst, hier müsse man handeln und “massiv Geld in die Hand nehmen”. Tagelange Wartezeiten auf Tests und Ergebnisse dürfen “nicht passieren”, so Anschober. Es sei nun an den Ländern, mehr Personal aufzustellen. Zudem sei es nun das Ziel der Regierung, Abstriche bei Hausärzten zu ermöglichen. Daran sei man im Frühling gescheitert, weil es damals nicht ausreichend Schutzkleidung gegeben habe. Dies solle nun bundesweit ermöglicht werden. “Gewinnen und verlieren gemeinsam” Bei der Bevölkerung ortete Anschober in den vergangenen Tagen eine “umfassende Trendwende”. Diese mache nun wieder immer stärker mit und übernehme wieder Mitverantwortung. Auch das Ausbruchsgeschehen am Samstag zeige, dass punktgenau die richtigen Maßnahmen gesetzt worden sein. Anschober: “Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung bald wieder wie im Frühling ist und wir damit die Pandemie weiter unter Kontrolle halten können.” Angesprochen auf Kritik an Projekten wie der Corona-App und der -Ampel, die aus seinem Ministerium kamen, bestritt Anschober, dass der Koalitionspartner ÖVP sein Ministerium scheitern sehen wolle. “Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam.” 

Anschober ermahnt Bundesländer

Die italienische Küstenwache hat das Rettungsschiff “Ocean Viking” auf unbestimmte Zeit festgesetzt. Der Entscheidung sei eine elfstündige Inspektion im sizilianischen Hafen von Porto Empedocle vorausgegangen, teilte die französische Hilfsorganisation SOS Méditerranée in der Nacht auf Donnerstag mit. Die Organisation sprach von einer neuen Stufe “behördlicher Schikane”. Nach Angaben der italienischen Küstenwache wurden bei der Inspektion der “Ocean Viking” mehrere “technische und betriebliche Mängel” festgestellt. Diese gefährdeten nicht nur die Sicherheit des Schiffes und seiner Besatzung, sondern auch jene der Flüchtlinge, die das Schiff nach Rettungseinsätzen aufnehme. Die “Ocean Viking” hatte am 7. Juli mit 180 aus Seenot geretteten Flüchtlingen an Bord im Hafen von Porto Empedocle angelegt. Die Geretteten wurden dort zunächst auf ein Quarantäneschiff gebracht, das sie nach zwei Wochen verlassen durften. Auch die “Ocean Viking” und ihre Besatzung wurden unter eine zweiwöchige Quarantäne gestellt, die am Dienstag aufgehoben wurde. Einen Tag später wurde das Schiff dann festgesetzt. SOS Méditerranée erklärte, die italienische Küstenwache habe als wesentliche Begründung für die Festsetzung der “Ocean Viking” angegeben, dass das Schiff mehr Menschen befördert habe als im Zertifikat für die Ausrüstung von Frachtschiffen angegeben. Die Organisation wies dies zurück. Bei Rettungseinsätzen komme es vor, dass die “Ocean Viking” tatsächlich eine größere Zahl von Menschen aufnehme als in den Papieren des Schiffes angegeben sei. Diese als “Passagiere” zu definieren, wie die italienischen Behörden dies getan hätten, sei jedoch falsch. Vielmehr handle sich um bei Seenotfällen Gerettete. “Es ist offensichtlich, dass die italienischen Behörden in den vergangenen Monaten angebliche Sicherheitsmängel vorgeschoben haben, um die zivilen Rettungsschiffe vom Mittelmeer zu verdrängen”, erklärte Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS Méditerranée Deutschland. Durch die Festsetzung der Ocean Viking sei aktuell kein ziviles Rettungsschiff mehr im zentralen Mittelmeer im Einsatz, kritisierte sie.

Italien setzt Rettungsschiff "Ocean Viking" fest

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass durch die vom 🇦🇹 Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz veröffentlichte Verordnung schrittweise weitere Covid19-Lockerungsmaßnahmen in Kraft treten können. Mit morgen Freitag, 15. Mai 2020 dürfen folgende Einrichtungen wieder öffnen: ✅ Tiergarten Wels (Mo. – So. täglich 07:00 bis 20:00 Uhr) 🐒🦆🐸🐗🐰 ✅ Gastronomiebetriebe (06:00 bis 23:00 Uhr) 🍽🥂🥘🍣 Alle Informationen zu den weiteren Öffnungen findet ihr außerdem auf unserer Website ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-oeffnet-weitere-staedtische-einrichtungen-uneingeschraenkter-amtsbetrieb-ab-montag-18-mai/ #stadtwels #welswirgemeinsam

Wels öffnet wieder:

Bei der Wien-Wahl am 11. Oktober werden sämtliche Spitzenkandidaten der Rathausparteien erstmals in dieser Funktion ins Rennen gehen. Der Urnengang gilt somit auch als ein Votum über die diversen neuen Parteichefinnen und -chefs. Wobei die Listen noch gar nicht alle offiziell beschlossen wurden. Doch auch wenn so mancher formale Beschluss noch aussteht, wird es auf den ersten Plätzen wohl keine Überraschungen mehr geben. Die Koalitionsparteien haben ihre Wahlvorschläge – zumindest die Landeslisten – schon fixiert. Spitzenkandidat der SPÖ ist naturgemäß Parteivorsitzender und Bürgermeister Michael Ludwig. Er hat 2018 die Nachfolge von Michael Häupl angetreten und hat sich nun vorgenommen, die 39,6 Prozent vom letzten Mal zumindest wieder zu erreichen. Die Spitzenkandidatin der Wiener Grünen, Verkehrsstadträtin Birgit Hebein, wurde bereits im Februar zur Spitzenkandidatin gekürt. Die Nachfolgerin von Maria Vassilakou ist – anders als ihre Amtsvorgängerin – auch Parteichefin. Diese Funktion gab es in der Wiener Partei vorher nicht. Die Grünen kamen 2015 auf 11,8 Prozent, gehofft wird nun auf deutliche Zuwächse. Die rot-grüne Regierungszusammenarbeit in Wien verlief weitgehend ohne gröbere Reibereien, zuletzt war die Harmonie zwischen den beiden Koalitionspartner jedoch getrübt. Verkehrsvorhaben wie die mehr oder weniger autofreie Innenstadt sorgte hier für Dissonanzen – aber auch für Präsenz der beiden Personen an der Parteispitze. Ein wenig unerwartet kam die Präsenz hingegen für den Chef der größten Oppositionspartei. Denn der nicht amtsführende Vizebürgermeister Dominik Nepp übernahm nach dem Ibiza-bedingten Rücktritt von Heinz-Christian Strache – der auch Wiener FPÖ-Obmann war – das Zepter. Die endgültige Kür auf einem Parteitag musste coronavirusbedingt verschoben werden und wird nicht mehr vor der Wahl erfolgen, wie es auf APA-Anfrage in der FPÖ hieß. Die blaue Liste ist ebenfalls noch nicht beschlossen worden. Dies soll Anfang August erfolgen, teilte man mit. Dass Nepp Spitzenkandidat wird, davon ist aber auszugehen. Auch dass die Freiheitlichen ihr Ergebnis von 2015 nicht mehr erreichen werden, gilt als so gut wie sicher. Damals kamen sie auf 30,8 Prozent. Die Liste der ÖVP wurde kürzlich finalisiert. Parteichef Gernot Blümel führt den türkisen Landeswahlvorschlag an. Er löste den glücklosen Obmann Manfred Juraczka nach der Wahl 2015 ab, bei der die ÖVP unter die Zehn-Prozent-Marke (konkret auf 9,2 Prozent) gerasselt war. Dass der derzeitige Finanzminister nach dem Urnengang ins Rathaus zurückkehrt, wo er bereits als nicht amtsführender Stadtrat aktiv war, wird von ihm zumindest nicht völlig ausgeschlossen. Blümel hat sich zuletzt mit allzu harscher Kritik an Wien eher zurückgehalten. Andere ÖVP-Minister wie Karl Nehammer (Inneres) waren diesbezüglich deutlich aktiver. Insgesamt darf die Volkspartei zumindest laut aktuellen Umfragen auf deutliche Zugewinne hoffen. Auch der Wiener NEOS-Chef Christoph Wiederkehr steht erstmals ganz oben auf der Liste. Die frühere Obfrau der Hauptstadt-Pinken, Beate Meinl-Reisinger, hat der Kommunalpolitik 2018 den Rücken gekehrt. Sie löste Matthias Strolz an der Bundesspitze ab und sitzt inzwischen im Nationalrat. Die NEOS schafften 2015 erstmals den Einzug ins Stadtparlament, wobei sie auf einen Stimmanteil von 6,7 Prozent kamen. Schließlich gibt es noch eine Rathausfraktion, die erst seit relativ kurzer Zeit mit dabei ist – wobei sie prompt mit einem Spitzenkandidaten aufwarten kann, der 2015 bereits ein ebensolcher war. Allerdings stand Heinz-Christian Strache damals noch in Diensten der FPÖ. Sein Team HC Strache wurde Ende 2019 von drei abtrünnigen blauen Mandataren gegründet. Strache selbst sitzt nicht im Gemeinderat bzw. Landtag. Sein erklärtes Ziel ist, dies ab Herbst zu tun, also die Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug zu überspringen. Die Team-Liste wurde noch nicht fixiert, wobei kein Zweifel daran besteht, dass Strache als Listenerster ins Rennen geht. Vorerst muss die HC-Partei aber ohnehin noch Unterschriften sammeln, da sie 2015 nicht am Stimmzettel stand. Für die Einreichung der Kandidatenlisten gibt es Fristen, die bereits feststehen: Am 14. August endet diese für die Kreis- und Bezirkswahlvorschläge, am 17. August für die Stadtwahlvorschläge (“Landeslisten”).

Spitzenkandidaten bei Wien-Wahl heuer allesamt neu

Unser heutiger Tipp: Habt ihr schonmal ein Rennen auf unserer Trabrennbahn besucht? 🐎 Pferderennen zählen zu den ältesten Sportarten der Welt. Auf dem rund 64.000 m² großen Areal fegen die Fahrer in ihren Sulkys mit bis zu 60 km/h 💨 über die 800 m lange Rennbahn. Die Stallungen am Gelände bieten Platz für über 80 Pferde. 🐴 Mit 13 Renntagen und durchschnittlich 8 Rennen pro Tag lockt die Trabrennen jährlich ca. 20.000 – 30.000 Besucher an. Unsere Rennbahn ist somit die 2️⃣-aktivste in 🇦🇹Österreich. Außerdem finden auf dem Gelände zahlreiche Eigenveranstaltungen, Themenschwerpunkte, Sponsoren-Events und Kalenderfeste statt. 🥳🎊🎁🎉 #meinsommerinwels #stadtwels #wels