Corona-Cluster: 37 Infektionen in einem Alten- und Pflegeheim in Wels-Neustadt

Merken
Corona-Cluster: 37 Infektionen in einem Alten- und Pflegeheim in Wels-Neustadt

Wels. 37 Personen umfasste Sonntagnachmittag das Corona-Cluster im Alten- und Pflegeheim “Haus Neustadt” im Welser Stadteil Neustadt, nachdem am Freitag eine Fallhäufung bekannt geworden ist.

1.328 Personen sind derzeit in Oberösterreich mit dem Coronavirus infiziert. Am Freitag wurde bekannt, dass es in einem Welser Alten- und Pflegeheim eine Fallhäufung gibt, ein sogenanntes Cluster. Ein 89-jähriger Bewohner zeigte leichte Krankheitssymptome, folgliche Testungen brachten bereits bis am Freitag 24 Infektionen zu Tage. Am Sonntag erhöhte sich laut Land Oberösterreich die Zahl auf 37 Personen – elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 26 Bewohnerinnen und Bewohner. Insgesamt fasst die Betreuungseinrichtung 130 Bewohnerplätze. Nun würden aus dem betroffenen Altern- und Pflegeheim alle Testergebnisse vorliegen, heißt es.
“Die Stadt Wels leitete in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden umgehend nach Bekanntwerden der Testergebnisse alle erforderlichen Maßnahmen ein. Der Zugang zum Gebäude wurde geschlossen. Besuche sind nur mehr in Ausnahmefällen (palliative Situationen, Seelsorge) und mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in abgetrennten Bereichen möglich. Zum Gebäude haben auch dann nur mehr Personen Zutritt, die frei von Krankheitssymptomen sind. Beim Betreten des Gebäudes wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes kontrolliert. Weiters ist strikt auf die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen zu achten. Neuaufnahmen sind bis auf Weiteres nur in dringenden Fällen möglich”, so die Stadt Wels zu den Maßnahmen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie die 30 Stunden Arbeitswoche finanziert werden soll – und wie glaubwürdig die SPÖ im Wahlkampf auftritt? Unser Talkgast war diese Woche die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Jede zweite Bestattung in Wels ist mittlerweile eine Feuerbestattung. Diese Form des Begräbnisses hat in den letzten Jahren auch hier stark zugenommen. Dennoch fehlte in Wels ein angemessener Verabschiedungsort dafür. Das hat sich jetzt aber geändert.

Die Arbeiten am Greif laufen auf Hochtouren, die Fertigstellung im Herbst, wird sich trotz Corona-Rückschlägen ausgehen. Welches Programm geplant ist? Das hat man jetzt präsentiert.

Es war der 11. November 2000, an dem sich 155 Menschen auf das Kitzsteinhorn wagten, um einen vergnüglichen Tag auf Skiern zu verbringen. Das Schicksal meinte es jedoch anders mit ihnen – denn sie sollten von ihrem Ausflug nicht mehr zurückkehren. 🕯 Wir gedenken an diesem Tag den 32 verstorbenen Welsern – den Vätern, Müttern, Kindern, Großeltern, Onkeln, Tanten, Nichten und Neffen sowie den Kollegen. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen und Hinterbliebenen – auf das sich eine solche Katastrophe nie mehr wiederholen möge! 🕯

Gedenktag an Kaprun-Opfer

Ein Vorfall mit einer Waffe führte Dienstagfrüh zu einem größeren Polizeieinsatz in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Vorfall mit Waffe sorgt für größeren Einsatz der Polizei in Weißkirchen an der Traun

Auswirkungen hat die Corona-Krise auch auf den Kumplgut. Den Erlebnishof für schwerkranke Kinder. Normal findet dort im November der große Kekserlmarkt statt, dessen Einnahmen dringend benötigt werden. Heuer hat man sich eine Alternative einfallen lassen.