Drogenring ausgehoben - Wels kämpft gegen Drogenproblem

Merken

Ein Drogenring im ganz großen Stil wurde jetzt in Wels ausgehoben. Ausgehend von zwei iranischen Asylberechtigten wurden 18 Kilogramm Heroin im Wert von 1,5 Millionen Euro verkauft. Ein Fall der alte Diskussionen wieder aufleben lässt – und zwar ob Wels ein Drogenproblem hat?

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im heurigen Frühjahr startet der Planungswettbewerb zur Neugestaltung des Kaiser-Josef-Platzes. Nach der Auswahl des Siegerprojektes soll der Platz zwischen März 2021 und Oktober 2021 ein neues Gesicht erhalten. Bei einer Informationsveranstaltung im Raiffeisensaal der Raiffeisenbank Wels (Kaiser-Josef-Platz 58, 4. OG) berichten Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Innenstadtreferentin Vizebürgermeiste-rin Christa Raggl-Mühlberger, Stadtrat Peter Lehner (Bauen und Stadtentwicklung) und Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner als Mitglieder des politischen Lenkungsausschusses am Dienstag, 10. März um 18:30 Uhr über die Details des Projektes. Dabei sind nicht nur Anrainer, Hausbesitzer und Geschäftsinhaber dazu eingeladen, sich einen Überblick über dieses wichtige Innenstadt-Projekt zu verschaffen, sondern alle interessierten Wel-ser. Im Anschluss an die Präsentation stehen die anwesenden Stadtsenatsmitglieder gemeinsam mit Mitarbeitern der städtischen Baudirektion für weitere Fragen zur Verfügung.

Neugestaltung KJ

Mit Panoramablick auf Fluss und Dom haben Freddy Schenk und Max Ballauf (Dietmar Baer und Klaus J. Behrendt) vertrackte Kriminalfälle besprochen, Beziehungsfragen durchgekaut, Streitereien beigelegt oder einfach nur den kleinen Hunger zwischendurch gestillt: Im Kölner “Tatort” hat der Stammwürstelstand der beiden Kommissare mit den Jahren selbst Prominenz erlangt und Fans der Krimiserie angelockt. Jetzt aber macht die echte “Wurstbraterei” dicht. “Wir hören auf”, so Betreiber Ralf Jäger-Vosen. Die Imbissbude wtrd es aber weiter geben – sie soll nun in das Freilichtmuseum in Kommern im Rheinland gebracht werden. Dort sind bisher  Gebäude wie Bauernhöfe, Windmühlen, Werkstätten, dörfliche Gemeinschaftsbauten wie Schul- und Backhaus, Tanzsaal und Kapelle ausgestellt. Abgesehen davon plant der WDR für seine Drehs weiter mit der Bude. Ob sie dafür jedesmal vom Freilichtmuseum an den Rhein gebracht wird, ist noch offen.

Currywurst und Pommes sind nun museumsreif

An Bord des seit Montag in Kapstadt festsitzenden Kreuzfahrtschiffs “AidaMira” waren 29 Österreicher. Sie werden demnächst auf Flieger deutscher Airlines verteilt und nach Frankfurt oder München ausgeflogen, hieß es vonseiten des Außenministeriums. Von dort bestünde die Möglichkeit, mit der Bahn nach Österreich zu kommen. Vor kurzem habe die südafrikanische Regierung die Erlaubnis gegeben, dass die Gäste das Schiff verlassen dürfen, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Guschelbauer. Insgesamt befanden sich 1240 Passagiere an Bord. Trotz der negativen Corona-Testergebnisse von sechs Mitreisenden, die zunächst unter Verdacht standen, hatten die Österreicher und Deutschen auf eine behördliche Genehmigung warten müssen.

29 Österreicher auf Kreuzfahrtschiff "AidaMira"

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) unterstützt die Schutzbemühungen um den Östlichen Kaiseradler, der in Österreich als ausgestorben galt, ehe vor rund 20 Jahren seine Wiederansiedlung in den pannonischen Tieflagen glückte. Am Montag sind im Beisein von Zadic von der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich zwei Kaiseradler-Jungvögel mit einem Telemetriesender ausgestattet worden. Es gilt als Erfolgsgeschichte des Greifvogelschutzes, dass es heuer wieder 26 Kaiseradler-Reviere in Österreich gibt. Ungeachtet des Artenschutzprogramms ist der Bestand in Österreich aber immer noch gefährdet. 27 junge Kaiseradler hat BirdLife Österreich seit 2011 mit Sendern versehen. Von diesen befinden sich zehn noch am Leben, während neun nachweislich bzw. höchstwahrscheinlich illegaler Greifvogelverfolgung zum Opfer gefallen sind. Die Justizministerin will dazu beitragen, dass dieser Entwicklung ein Riegel vorgeschoben wird. “Es ist nicht zu dulden, dass die Kaiseradler in Österreich durch Menschen so massiv bedroht werden. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die illegale Verfolgung des Kaiseradlers nicht als Kavaliersdelikt gesehen wird, sondern strafrechtlich belangt wird”, meinte Zadic in Weiden an der March (Bezirk Gänserndorf), wo zwei junge Adler vermessen und mit einem GPS-Sender versehen wurden. Es sei “eine überwältigende Erfahrung”, die seltenen Greifvögel aus nächster Nähe zu beobachten, meinte Zadic bei dem Termin: “Jeder einzelne Kaiseradler steht unter strengem Schutz. Ich werde auch dafür Sorge tragen, dass die ermittelnden Behörden der Justiz im Umgang mit der illegalen Verfolgung von Greifvögeln entsprechend unterstützt werden.” Die Besenderung dient primär dazu, mehr über die Raumnutzung, Lebensweise und Gefährdungsursachen der Kaiseradler zu erfahren. “Die Sender-Daten helfen uns aber auch, bei illegaler Verfolgung rasch einzuschreiten und so die Chancen auf ein Finden der Täter zu erhöhen”, Gabor Wichmann, der Geschäftsführer von BirdLife Österreich, fest. Da die illegale Greifvogelverfolgung die größte Bedrohung für den Kaiseradler darstellt, setzt die Vogelschutzorganisation gemeinsam mit dem WWF Österreich seit Jahren – aktuell im Rahmen des EU-geförderten PannonEagle LIFE Projekts – einen Schwerpunkt auf diese Thematik. Wer Hinweise auf illegale Greifvogelverfolgung erhält bzw. bezeugen kann, ist gebeten, diese über die Meldeplattform Kaiseradler.at, die APP birdcrime oder die birdcrime Hotline +43 660 869 2327 weiterzuleiten. Die neu besenderten Jungadler sind acht Wochen alt und werden in ein bis zwei Monaten den elterlichen Horst verlassen. Mittels des Senders können ab diesem Zeitpunkt die exakte Position, Körpertemperatur und Bewegungsrichtung der beiden Adler – ein Exemplar wurde “Alma” benannt – in kurzen Abständen bis hin zum Sekundentakt gespeichert und an die Greifvogelexperten von BirdLife übermittelt werden. Der Östliche Kaiseradler ist weltweit bedroht und unter den österreichischen Brutvögeln eines der bedeutendsten Schutzgüter. Der Großteil der zentraleuropäischen Population brütet in Ungarn und der Slowakei. Kaiseradler sind in Österreich und der gesamten Europäischen Union streng geschützt.

Zadic unterstützt Schutzbemühungen für Kaiseradler

Einen Leichtverletzten forderte Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall in einem Kreuzungsbereich in Pennewang (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall in Pennewang fordert einen Leichtverletzten

Es kehrt einfach keine Ruhe ein – bei der Diskussion rund um die Busdrehscheibe. Wie letzte Woche berichtet – spricht sich die EWW Gruppe klar für den KJ aus. Doch die ÖVP lässt nicht locker und kämpft weiter um den Bahnhof als Standort und um eine neue Citylinie.