FH OÖ goes Art & Music - Kunst trifft auf Technik

Merken
FH OÖ goes Art & Music - Kunst trifft auf Technik

Kunst trifft Technik. Fünf Künstler präsentieren ihre Werke am Campus der FH Oberösterreich in Wels.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 11. November 2000, genau um 09:02 Uhr setzte sich eine Garnitur der Standseilbahn von der Talstation Kaprun in Richtung Kitzsteinhorn in Bewegung. Es sollte ein herrlicher Schi-Tag am Gletscher Hohe Tauern werden. 8 Minuten später, um 09:10 Uhr meldete der Zugführer verzweifelt am Telefon, dass die Kabine brennen würde. Aufgrund einer defekten Türhydraulik waren die meisten Personen in der Bahn gefangen. Nur wenige konnten sich retten und zurück ins Tal flüchten. Menschen erleiden, gefangen in der Kabine der Standseilbahn, eine Rauchgasvergiftung und finden in dem Flammeninferno den Tod. Auslöser für dieses schreckliche Szenario war ein Heizstrahler, der die Bahn noch in der Talstation in Brand geraten ließ. Unter den Opfern waren, neben einer Gruppe Jugendlicher aus dem Südburgenland, auch insgesamt 32 Mitarbeiter des Magistrats Wels. Am heutigen Tag jährt sich diese Tragödie bereits zum 20-sten Mal. In tiefer Trauer gedenken wir heute den Opfern dieses Unglücks.

Wels gedenkt Kaprun Opfern

Mann oder Frau? Wer ist der bessere oder anders gefragt, der schnellere Autofahrer? Na, was denken Sie? Wir haben die Antwort gefunden, und zwar beim Kart Grand Prix in Gunskirchen. Die schnellste Rundenzeit, das beste Team, die süßesten Kids im Bobby Car Rennen – hier eine Zusammenfassung des Rennwochenendes.

Derbystimmung in der Landesligaost. Wenn in Marchtrenk der SC auf die Viktoria trifft dann ist ein ausverkauftes Haus garantiert. Noch dazu unter den Voraussetzungen wie am Wochenende – denn zum ersten Mal seit langem kämpfen beide Clubs um den Aufstieg in die OÖLiga. Der Dritte gegen den vierten. Ab geht’s nach Marchtrenk.

Er ist 37,7 Meter hoch und hat einen nahezu quadratischen Grundriss und 4 Stockwerke. Er bildet den westlichen Abschluss des Stadtplatzes und ist heute die Hauptsehenswürdigkeit in Wels. Seinen Namen erhielt er vom Gewerbe der Lederer im Mittelalter. Heute bildet er den westlichen Abschluss des Stadtplatzes und ist die Hauptsehenswürdigkeit in Wels. Die Rede ist natürlich vom Lederer Turm. Und eine etwas kleinere Holzversion davon, durften sich einige besondere Welser mit nach Hause nehmen. Denn der Lederer wurde wieder verliehen.

Der Welser Oscar - Lederer Verleihung 2019

Jede zweite Bestattung in Wels ist mittlerweile eine Feuerbestattung. Diese Form des Begräbnisses hat in den letzten Jahren auch hier stark zugenommen. Dennoch fehlte in Wels ein angemessener Verabschiedungsort dafür. Das hat sich jetzt aber geändert.