Marchtrenk - Kreativ durch die Krise

Merken

Paul Mahr (Bürgermeister Marchtrenk) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Freidhofswirt im welser Stadtteil Neustadt schließt nach langer Zeit seine Gasthaustüren für immer. Wirt Toni verabschiedet sich an einem sonnigen Wochenende von seinen Stammgästen und geht in den wohlverdienten Ruhestand.

Friedhofswirt schließt

„LKWs im Stadtgebiet sind ein Sicherheitsrisiko – Verkehr ist kein Thema, dass man mit plumpen Sagern in den Griff bekommt“, so Stadtrat und Stadtparteivorsitzender der SPÖ Klaus Hoflehner, der sich für den Schutz der Welser und Welserinnen stark machen will. „Der Abbiegeassistent als rasche Lösungsmöglichkeit wird beim städtischen Fuhrpark bereits umgesetzt. Hier konnte die SPÖ mit ihrem Druck erste Erfolge erzielen,“ führt Fraktionsvorsitzender Stefan Ganzert weiter aus. Aus bleibt allerdings der Nachdruck, um auch die Wirtschaft mit an Bord zu holen. „Stadtrat Peter Lehner als Wirtschaftsreferent muss hier Gespräche aufnehmen – die Stadt ist nicht nur Dienstleister für die großen Unternehmen, sondern muss hier auch auf Augenhöhe kommunizieren können.“ Einzelne Unternehmen nutzen bereits einen Abbiegeassistenten.

SPÖ will Mobilitätskonzept für Wels

Sogar Ex-Präsident Barack Obama hat das Interview von Basketball-Superstar Stephen Curry mit dem obersten Coronavirus-Experten in den USA verfolgt. Der 32-jährige Kapitän des NBA-Vizemeisters Golden State Warriors stellte dem Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, am Donnerstag auf Instagram in einem Livestream viele Fragen zu der Pandemie.

NBA-Superstar Steph Curry als Coronavirus-Aufklärer

Mit dem Ende des Lockdowns in Italien ruft die Regierung in Rom die EU-Länder zur Aufhebung der Reisebeschränkungen und zum Neustart des Tourismus auf. “Nach dieser Phase der Epidemie, müssen alle EU-Länder ihre Grenzen neu öffnen und Regeln teilen, damit die Touristen in diesem Sommer in Sicherheit reisen können“, sagte der italienische Außenminister Luigi Di Maio in einer Videobotschaft. In seinem Appell nach einem Treffen in Videokonferenz mit Vertretern von acht EU-Ländern, darunter Österreich und Deutschland, erklärte Di Maio am Montag, dass Italien bereit sei, ausländische Touristen wieder zu empfangen. Di Maio begrüßte die Aussagen seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas, wonach es zu keinen bilateralen Abkommen unter EU-Mitgliedstaaten zur Regelung der Tourismusströme im Sommer kommen wird.

Italien ruft zu Aufhebung der Reisebeschränkungen auf

Deutschland erhöht seine Hilfen für andere von der Corona-Krise betroffene EU-Staaten deutlich – und geht damit jetzt auch in die mediale Offensive. Bundesländer und Städte wollen insgesamt 123 Corona-Intensivpatienten aus Frankreich und Italien aufnehmen, sagte ein Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Angebote der deutschen Bundesländer addierten sich mittlerweile auf 73 Plätze für Schwerkranke aus Italien. Aus Frankreich sollen 50 Patienten aufgenommen werden. Gleichzeitig wurden bereits 1700 EU-Bürger bei deutschen Rückholaktionen aus dem Ausland zurückgebracht. Zudem wurde medizinische Schutzausrüstung etwa nach Frankreich, Italien, Österreich und in die Schweiz geliefert. Nach Angaben von Europa-Staatsminister Michael Roth gingen aus Deutschland auch 60.000 Atemschutzmasken nach Schweden und 100.000 Masken nach Rumänien. Damit wird auch auf die Kritik etwa aus Südeuropa reagiert, dass sich Deutschland in der Corona-Krise egoistisch verhalte. “EU-Solidarität ist das Gebot der Stunde”, betonte Außenminister Heiko Maas in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung “Corriere della Sera”.

Deutschland nimmt Kranke aus Italien und Frankreich auf

In Tschechien wird bald wieder Profi-Fußball gespielt. Die erste Begegnung nach mehr als zweimonatiger Corona-Pause soll am 23. Mai das Erstligaspiel FK Teplice – Slovan Liberec sein. Sowohl die Saison der ersten als auch der zweiten Liga soll zu Ende gespielt werden. Dafür sprach sich eine deutliche Mehrheit der Lizenzvereine bei ihrer Sitzung in Prag am Dienstag aus, teilte der Ligaverband mit. Es gelten strenge Hygienevorschriften. Zuschauer sind nicht zugelassen. Der Meister der ersten Liga, die wegen des Sponsors Fortuna-Liga genannt wird, soll nach den Plänen Mitte Juli feststehen. Bereits seit Montag dürfen in Tschechien wieder Sportveranstaltungen mit bis zu hundert Personen stattfinden.

Tschechiens Ligen starten am 23. Mai