Menschenrettung: Auto bei Verkehrsunfall in Wels-Innenstadt auf die Seite gekippt

Merken
Menschenrettung: Auto bei Verkehrsunfall in Wels-Innenstadt auf die Seite gekippt

Wels. Ein Auto ist Samstagfrüh nach einem Verkehrsunfall mit vermutlich zwei parkenden Autos in Wels-Innenstadt zur Seite umgekippt. Die Feuerwehr musste eine Person aus dem Fahrzeug befreien.

Der Unfall ereignete sich in der Rablstraße in der Welser Innenstadt. Laut ersten Informationen hat ein PKW ein parktendes Fahrzeug zuerst gestreift und ist in weiterer Folge mit einem weiteren abgestellten Fahrzeug kollidiert. Das kollidierende Auto ist in weiterer Folge umgekippt und kam auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand. Während sich eine Person offensichtlich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien konnte, musste die Feuerwehr eine weitere Person aus dem Fahrzeug befreien. Nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt wurde die verletzte Person ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein Abschleppunternehmen entfernte das verunfallte Fahrzeug von der Unfallstelle.

Die Rablstraße war zwischen Karl-Loy-Straße und Rainerstraße rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch das Wiesmayrgut wird vorübergehend für Besucher, Vereinsmitglieder und Paten geschlossen.

Wiesmayrgut geschlossen

Italien schließt nicht aus, beschränkte Sperrzonen einzuführen, sollten die Infektionszahlen weiterhin steigen. “Wenn der Trend so weitergeht, wird es bald über tausend Neuinfizierte pro Tag geben. Werden gewisse Grenzen überschritten, wird es zu beschränkten Sperrzonen kommen”, so Agostino Miozzo, Koordinator des wissenschaftlichen Komitees (CTS), das die Regierung in Sachen Coronavirus berät. Die Sperrzonen könnten sich auf eine bestimmte Gemeinde oder auf ein Stadtviertelbeschränken. “Ich bin ziemlich besorgt. In ein paar Wochen werden wir die Auswirkungen dieser Sommerwochen sehen”, sagte Miozzo. Er kritisierte, dass italienische Regionen, die stark vom Tourismus leben, in den letzten Wochen zu starke Lockerungsmaßnahmen ergriffen haben. Dies habe zur Verbreitung der Infektionen beigetragen, vor allem unter Jugendlichen. “Wenn wir behaupten, dass Discos gefährlich sein können, wollen wir nicht die Branche ruinieren. Die Regierung muss diesen Sektor stützen, doch Tanzlokale müssen geschlossen werden, weil sie ein Risiko darstellen”, so Miozzo im Interview mit der römischen Tageszeitung “Il Messaggero”(Montagsausgabe). Italien hat am Sonntag beschlossen, wegen wieder steigender Corona-Zahlen alle Diskotheken des Landes zu schließen. Die Verordnung gilt ab heute (Montag) bis mindestens 7. September. Betroffen sind auch Stranddiscos und alle anderen Tanz-Events im Freien. Außerdem ordnete die Regierung an, dass in der Zeit zwischen 18.00 Uhr und 6.00 Uhr an den von vielen Menschen frequentierten Orten und bei Ansammlungen vor Lokalen die Maskenpflicht gilt. Nach der Einführung von Covid-Kontrollen für italienische Touristen, die aus Griechenland, Spanien, Malta und Kroatien zurückkehren, ist es inzwischen zu langen Wartezeiten auf einigen italienischen Flughäfen gekommen. Wer aus den vier Ländern nach Italien einreist, hat zwei Möglichkeiten: Entweder er legt einen negativen Test vor, der nicht älter als 72 Stunden ist. Oder er gibt bei der Einreise einen Corona-Abstrich ab oder holt dies innerhalb von 48 Stunden bei der Gesundheitsbehörde in seinem Heimatort nach.

Italiens Experten drohen mit neuen Sperrzonen

Sebastian Vettel erwartet beim Formel-1-WM-Start in den kommenden beiden Wochen in Spielberg knappe Abstände. Zwei Rennen an aufeinanderfolgenden Wochenenden am gleichen Ort seien auch für ihn neu. “Ich denke, dass die Perfektion noch höher liegen wird”, sagte der vierfache Weltmeister in einem Video-Interview seines Teams Ferrari. Das betrifft vor allem das zweite Rennen. Dort habe man die Möglichkeit, aus den Fehlern des Auftakts zu lernen und besonders im Strategie-Bereich zu reagieren. Vettel: “Es wird wichtig sein, die Erfahrung aus dem ersten Wochenende mit ins zweite zu nehmen, und dass man sich steigert.” Die WM-Saison beginnt wegen der Coronavirus-Pandemie mit dreieinhalb Monaten Verspätung. Dem Grand Prix von Österreich am 5. Juli folgt am 12. Juli in Spielberg noch der Grand Prix der Steiermark. “Österreich ist, glaube ich, eine tolle Strecke”, sagte Vettel, der auf dem Red Bull Ring noch nie gewonnen hat. “Es hat auf jeden Fall alles, das es braucht.” Vettel startet in der Steiermark in seine letzte Saison als Ferrari-Fahrer. Am Freitag feiert er dort seinen 33. Geburtstag, seine Zukunft über das Vertragsende hinaus ist weiterhin offen. Mit seinem jungen Teamkollegen Charles Leclerc hatte er diese Woche in Mugello in einem 2018er-Auto Gas gegeben, um wieder in den Rhythmus zu kommen. “Zu allererst freue ich mich, dass es wieder losgeht. Nach doch so einer langen Zwangspause tut es allen gut”, betonte Vettel – auch wenn es ohne Zuschauer an der Strecke “komisch” und “nicht das Gleiche” sein werde. Die acht bisher fixierten Europarennen im Notkalender sind allesamt als Geisterrennen geplant. Eine Woche nach dem zweiten Spielberg-Rennen geht es in Ungarn weiter. Danach ist auch in Silverstone eine Doppelveranstaltung (2. und 9. August) geplant. Unmittelbar darauf folgt Barcelona (16. August). “So viele Rennen in so kurzer Zeit werden anstrengend sein”, meinte Vettel. “Aber ich denke, ich bin vorbereitet. Ich habe meine Zeit gut genutzt, um fit zu sein.”

Vettel erwartet für Spielberg-Auftakt enge Rennen

Die erfolgreiche Musicalshow ist wieder zu Gast in Wels im Stadttheater. Auf die Besucher wartet ein Mix aus den größten Musicals aller Zeiten. Jesus Christ Super Star, Tanz der Vampire, Phantom of the Opera und dieses Jahr neu: the Greatest Show.

Die Nacht der Musicals

Die Feuerwehr stand Donnerstagnachmittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Waidhausen im Einsatz um einen sichergestellten Gegenstand aus dem Mühlbach zu bergen.

Feuerwehr fischt in Wels-Waidhausen für Polizei sichergestellten Gegenstand aus dem Mühlbach

Die österreichischen Bora-Profis Gregor Mühlberger und Patrick Konrad haben auch den Schlusstag der Sibiu-Rundfahrt dominiert. Mühlberger nahm seinem Landsmann zunächst im Berg-Einzelzeitfahren (12,5 km) mit überlegener Bestzeit die Gesamtführung ab, Konrad wurde hinter dem Schweizer Matteo Badilatti (Israel Start-up) Dritter. Auf dem zweiten Sonntag-Abschnitt (109 km) ohne nennenswerte Steigungen verteidigte das rot-weiß-rote Duo seine Spitzenposition erfolgreich und fuhr einen Doppelsieg ein. Der letzte Abschnitt ging im Massensprint wie schon die Flachetappe am Samstag mit Pascal Ackermann an einen weiteren Bora-Fahrer. Im Schlussklassement lag der 26-jährige Niederösterreicher Mühlberger, der die Königsetappe am Freitag zeitgleich vor Konrad gewonnen hatte, 1:01 Minuten vor seinem Teamkollegen. Badelatti wurde deutlich hinter Konrad Gesamt-Dritter. Der deutsche Bora-Rennstall war neben der Israel Start-up mit Matthias Brändle der einzige Erstligateam am Start des ansonsten für die Topmannschaften nicht im Kalender stehenden Rennens in Rumänien. Diesmal bestritten sie eines der ersten Bewerbe nach der internationalen Corona-Pause aber quasi zum Aufwärmen für die nächste Woche mit den Strade Bianche (1. August) startende World Tour. Dort gelten wie auch schon bei der Sibiu-Tour strenge Sicherheits- und Hygiene-Regeln wie vorherige Corona-Tests und fehlende Zuschauer in den Start- und Zielbereichen. Gesamtsieger Gregor Mühlberger sprach von einer tollen Woche in Rumänien für das gesamte Team. “Ich bin glücklich, dass meine Beine nach der langen Rennpause gleich so gut waren. Besonders im Zeitfahren heute hatte ich wirklich ein sehr gutes Gefühl. Ich denke, wir sind bereit für die kommenden Aufgaben”, so Mühlberger. Der zweitplatzierte Patrick Konrad zeigte sich generell damit zufrieden, wie die Woche für ihn gelaufen ist. “Im Zeitfahren heute habe ich mich nicht ganz so wohl gefühlt wie bei der Bergetappe, aber das ist ok, es ist noch früh in unserer neuen Saison. Gratulation an Gregor, er war heute wirklich beeindruckend. Jetzt können wir einen ganzen Haufen Siege und Führungstrikots feiern”, sagte Konrad, dessen Höhepunkt mit dem Giro d’Italia erst im Oktober folgt. Christian Pömer, Sportlicher Leiter des Teams, war hocherfreut über die Mannschaftsleistung, außerdem lobte er die Umsetzung des Corona-Konzeptes der Veranstalter. “Das Hygienekonzept hat perfekt funktioniert, wir haben uns immer sicher gefühlt. In dieser Form werden wir alle in den kommenden Wochen viele Freude an Radsport haben”, meinte Pömer.

Bora dominierte Sibiu-Tour, Mühlberger-Sieg vor Konrad