Neuzugang bei den Flyers Wels

Merken
Neuzugang bei den Flyers Wels

Die erste Neuverpflichtung für die kommende Basketball-Superligasaion ist perfekt. Die Raiffeisen Flyers Wels verpflichten den 22-jährigen österreichischen Nationalteamspieler Aleksander Andjelkovic. Der 2,02 Meter große, gebürtige Salzburger ist kein unbekannter. In den letzten drei Saisonen trug er das Trikot der Arkadia Traiskirchen Lions. Den nächsten Schritt will der talentierte Big-Man nun in Wels machen. In der abgelaufenen Saison erzielte er im Dress der Lions im Schnitt über 10 Punkte und 6 Rebounds bei knapp 23 Minuten Spielzeit.

“Wir sind froh, dass sich Aleksander für uns entschieden hat. Er passt gut in unser Konzept und wird uns dank seiner Athletik auf beiden Big-Man Positionen helfen können. Speziell seine Rebound-Qualitäten haben uns am Ende überzeugt.” So das Statement von Headcoach Sebastian Waser.

“Ich freue mich sehr auf die Möglichkeit mich in Wels von meiner besten Seite zu präsentieren und hoffe, dass ich mich schnell und gut in die neue Mannschaft einfinden werde und vom Coaching-Staff sowie von dem sportlichen Umfeld profitieren werde. Nichtsdestotrotz möchte ich mich auch bei den Traiskirchen Lions für die tolle Unterstützung von Seiten des Vereins sowie des Publikums bedanken. Persönlich werde ich alles dafür geben in Wels die Halle zum Beben zu bringen.” Statement Aleksander Andjelkovic zu seinem Wechsel nach Wels.

Andjelkovic hat bei den Flyers einen Vertrag für die kommenden beiden Saisonen unterschrieben und wird pünktlich zum Trainingsstart am 03. August in Wels erwartet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die  Corona-Krise hat der Radsportsaison 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nachdem das Team Felbermayr Simplon Wels bereits bei der Tour of Antalya im Februar 2020 mit Topplatzierungen und dem Sieg der Königsetappe durch Riccardo Zoidl aufgezeigt hat, mussten anschließend alle großen Radrennen in Österreich und im Ausland abgesagt werden. Erst ab Juli war es dann wieder möglich, Radrennen unter strengen Sicherheitsbestimmungen durchzuführen. Das Profi-Radteam hat aber trotzdem das Beste aus der Situation gemacht und intensiv trainiert. Während des Lockdowns waren die Fahrer bei der e-Cycling Liga aktiv, bestritten erfolgreich zahlreiche Einzelzeitfahren und als es mit Straßenrennen wieder losging, konnten Filippo Fortin bei den Internationalen Braunauer Radsporttagen und Riccardo Zoidl beim großen Internationalen Radrennen in Königswiesen wichtige Siege für den Felbermayr-Express einfahren. Insgesamt war das Team heuer 35 Renntage im Einsatz. „Wir hatten es heuer so wie alle Radteams nicht leicht, haben aber das Beste daraus gemacht. Unsere Fahrer haben monatelang intensiv trainiert und als es mit den Straßenrennen losging, waren wir erfolgreich. Jetzt freuen wir auf ein spannendes Radsportjahr 2021“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.   Sensationeller Auftakt in der Türkei Das Radsportjahr 2020 hat für den Felbermayr-Express hervorragend begonnen: Bei der schweren Tour of Antalya konnte das Team die Königsetappe und das Bergtrikot gewinnen und bei zwei weiteren Etappen durch Filippo Fortin zwei 2. Plätze erreichen. Beim GP Alanya und GP Antalya landete die Welser Equipe ebenfalls auf dem 2. Platz. Nach diesem sensationellen Saisonauftakt mit 5 Spitzenplatzierungen war die Equipe für die heurige Rennsaison topmotiviert.   Neue Rennformate Dann kam die Corona-Krise und damit mussten alle großen Rennen – von der Tour of the Alps über die Internationale Österreich-Radrundfahrt bis zur Int. OÖ. Radrundfahrt – nahezu alle großen Rennen bis August 2020 abgesagt werden. Das Team Felbermayr Simplon Wels trainierte auch in dieser Phase intensiv weiter und nutzte neue Radrennformate, um Rennpraxis zu bekommen. So starteten einige Fahrer bei der eCycling Liga, einer virtuellen Rennserie, bei der die Fahrer in den eigenen vier Wänden auf der Walze vor dem Laptop radelnd gegeneinander antreten. Moran Vermeulen war dabei stark unterwegs und landete in der Gesamtwertung auf dem starken 5. Platz.   Bergzeitfahrserie geht an Riccardo Zoidl Ab Juli waren dann wieder erste Rennen – vor allem Einzelzeitfahren – erlaubt, und die Fahrer waren nach der langen Rennpause mit tausenden Trainingskilometern topmotiviert. Bei der dreitägigen Bergzeitfahrserie auf Großglockner, Kitzbüheler Horn und Rettenbachferner zeigte Riccardo Zoidl seien Klasse und entschied die Gesamtwertung für sich. Bei einer der wenigen Rundfahrten in Polen im Juli – der Dookola Mazowsza (UCI 2.2) – sicherte sich Filippo Fportin wieder einen 2. Platz im Sprint. Aufgrund der vielen Rennabsagen nahm das Team heuer auch beim Race Around Austria teil: Stephan Rabitsch und Manuel Bosch belegten bei diesem Nonstop-Rennen an den Grenzen Österreichs in der 2er Teamwertung den hervorragenden 2. Platz.   Siege für den Felbermayr-Express bei Straßenrennen in Braunau und Königswiesen Im September 2020 ging es dann endlich wieder mit den für die Fahrer so wichtigen Eintagesrennen los. Kein virtuelles Rennen oder Einzelzeitfahren kann echtes Rennfeeling ersetzen, bei dem es um Einsatz, Kampf aber natürlich auch Renntaktik geht. Und hier zeigte das Team Felbermayr Simplon Wels, das es nach wie vor das stärkste Radteam in Österreich ist: sowohl bei den Internationalen Braunauer Radsporttagen als auch beim Internationalen vom OÖ. Radsportverband ins Leben gerufenen Mühlviertel Hügelwelt Classic standen Felbermayr-Fahrer ganz oben auf dem Podest. Filippo Fortin siegte im Zielsprint beim Straßenrennen in Braunau und Riccardo Zoidl war nach einer taktischen Meisterleistung in Königswiesen der Sieger des schwierigen Rennens.   Sieg zum Cyclocross-Auftakt Im Oktober startete dann die Cyclocross Saison, an der mit Moran Vermeulen auch ein Felbermayr-Radprofi teilnimmt. Und das mit großem Erfolg: Nach Platz 2 zum Auftakt der österreichweiten Rennserie im Querfeldein fuhr Vermeulen der Konkurrenz bereits im 2. Rennen davon und siegte mit fast drei Minuten Vorsprung auf seinen stärksten Konkurrenten. Die nächsten Rennen sind im Dezember geplant.

Sieben Siege trotz Krise

Spieltag 11 in der Landesliga Ost Heimspiel Reserve: 13.15 Kampfmannschaft: 15:30

Matchday gegen St.Ulrich

Über 40 Tage haben wir nun gefastet. Auf Alkohol, Zigaretten, Süßes oder andere Laster verzichtet. Aber fasten war gestern. Mit dem legendären Osterhaserlmeeting der Landjugend Thalheim wird das Comeback der Völlerei gefeiert.

Weiter geht’s in der FCN KFZ Bauer GmbH Arena: ⛹️‍♂️Im mU14 LV treffen die FCN Paul Juwel Machtrenk Baskets auf die Lions Enns ⛹️‍♂️Welser Stadtderby zwischen den FCN XXXLutz Österreich Baskets und den Raiffeisen FLYERS WELS ⛹️‍♂️mU19-Superliga: FCN HOLTER-Bad Baskets vs. Basket Flames ⛹️‍♂️Nach dem Highscore-Krimi am Montag bei den Flyers wartet das nächste herausfordernde Spiel in der HLL auf Jovica Stanojevic und seine Jungs: die BBC Linz AG Auhof Devils kommen! ⛹️‍♀️3. Superliga-Heimspiel in Folge: Die BK Raiffeisen Duchess Klosterneuburg sind zu Gast beim DBB LZ OÖ ⛹️‍♀️Am Sonntag versuchen sich die DBB Staplerprofi Basketgirls in der wU14 gegen die DBK Steyrer Hexen ⛹️‍♂️Auch das 3. mU14 Team der Baskets ist im Einsatz: die FCN KFZ Bauer GmbH Baskets treffen auf die VKL Vikings Basketball Kommt in die Arena und feuert unsere Mädels und Jungs lautstark an. Der Eintritt ist wie immer frei – sei dabei!

DBB LZ Wels

Mit Stephan Rabitsch hat jetzt ein ganz wichtiger Leistungsträger des Team Felbermayr Simplon Wels für die Radsportsaison 2021 verlängert. Aufgrund der heuer durch Corona sehr verkürzten Rennsaison hatten die Radprofis nur wenig Gelegenheiten, echte Straßenrennen zu absolvieren. Beim Race Around Austria holte sich der 29jährige Steireraber einen Podestplatz und belegte gemeinsam mit Teamkollege Manuel Bosch in der 2er Teamwertung den ausgezeichneten 2. Platz. Der überlegene Sieger letzten gewerteten Radbundesligasaisonhat für das Welser Team schon einige große nationale undinternationale Rundfahrten gewonnen, darunter die Paris-Arras Tour und Rhone Alpes Isere Tour in Frankreich sowie 3xhintereinander die Internationale Oberösterreich-Radrundfahrt.Dazu kommen zahlreiche Erfolge bei Eintagesrennen. „Wir freuen uns sehr, dass Stephan Rabitsch seinen Vertrag verlängert hat. Er ist ein Ausnahmesportler und ein Garant für weitere Erfolge unseres Teams“, so RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.

Rabitsch fährt auch 2021 bei Wels

Sportlicher Leiter des Team Felbermayr Simplon Wels, Andreas Grossek, liefert einen kurzen Ausblick wie die restliche Saison möglicherweise aussehen könnte.

Wie geht es weiter mit dem Radsport?