Pensionist (87) mitsamt Rollator in Marchtrenk vom LKW erfasst und tödlich verletzt

Merken
Pensionist (87) mitsamt Rollator in Marchtrenk vom LKW erfasst und tödlich verletzt

Marchtrenk. In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagfrüh ein LKW einen 87-jährigen Pensionisten mitsamt Rollator erfasst und so schwer verletzt, dass der Mann kurz danach im Klinikum Wels starb.

“Ein 87-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land war am 26. November 2019 um 06:54 Uhr mit einem Rollator als Gehhilfe in Marchtrenk unterwegs. Als er auf der Freilinger Straße die Kreuzung mit der Sparstraße überqueren wollte, wurde er von einem, ebenfalls von der Freilinger Straße kommenden Lenker eines Sattelkraftfahrzeuges übersehen. Der betagte Mann wurde nach bisherigen Ermittlungen von der Vorderkante des Sattelanhängers erfasst, von diesem etwa 100 Meter weit mitgeschleift und kam anschließend auf der Fahrbahn zu liegen. Ein dahinter fahrender PKW-Lenker konnte beobachten, wie der Lenker des Sattelkraftfahrzeuges ohne Anzuhalten die Fahrt in Richtung Wiener Straße fortsetzte. Der unbekannte Lenker reagierte auch auf kein Hupsignal des PKW-Lenkers, der den Unfall beobachtet hatte. Der 87-Jährige wurde von der Rettung erstversorgt und ins Klinikum Wels gebracht, wo er an den Folgen des Unfalls verstarb. Die Ermittlungen zur Ausforschung des Lenkers des Sattelkraftfahrzeuges laufen,” berichtet die Polizei Dienstagnachmittag in einer Presseaussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Pop-Star Beyoncé hat sich mit einer Gesangseinlage bei den Helfern bedankt. Für die Sendung “The Disney Family Singalong” des US-Senders ABC sang die 38-Jährige in einem Clip den Klassiker “When You Wish Upon a Star” aus dem Film “Pinocchio”.

Beyoncé widmete Helfern in Coronakrise Disney-Song

Die “Vorstadtweiber”-Stars Maria Köstlicher und Jürgen Maurer lesen heute um 19:00 gemeinsam in der Villa Muthesius. Dabei haben Köstlinger und Maurer eine kurzweilige Textcollage rund um die vielleicht sinnlichste, aber oftmals auch wunderbar skurrile Gemütsbewegung der Menschheit konzipiert. Wir sind natürlich mit dabei!

Liebe ist...

Deutschland soll am 2. November in einen zweiten Lockdown gehen. Im Anschluss an die Krisensitzung mit Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der 16 deutschen Bundesländerländer werde die Regierungschefin über weitere Einschränkungen die Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag informieren, kündigte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz an. Am Donnerstagmorgen wird die Kanzlerin im Bundestag eine Regierungserklärung über die Corona-Krise abgeben. Die Bundesregierung will allerdings die vom Lockdown betroffenen Firmen auffangen und ihnen einen Großteil ihres ausgefallenen Umsatzes ersetzen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz kündigte zuvor in einer Kabinettssitzung der Bundesregierung Überbrückungs- und Stabilisierungshilfen an. Der SPD-Minister und Vizekanzler schlug vor, kleineren Betriebe bis zu 75 Prozent ihrer Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat zu ersetzen. Größere Betriebe sollen bis zu 70 Prozent erhalten. Es solle keine besonderen Nachweispflichten geben.

Deutschland geht am 2. November in den Lockdown

Flugreisen könnten – ähnlich wie Kreuzfahrten – in Covid-19-Zeiten gefährlich sein. Das SARS-CoV-2-Risiko ist aber laut US-Statistiker Arnold Barnett relativ gering. Zwei Stunden US-Inlandsflug könnten zu einem Covid-19-Todesfall pro 400.000 bis 600.000 Passagieren führen. Das Risiko sei ähnlich wie bei zwei Stunden Tagesaktivität am Boden, heißt es in einer Preprint-Studie. “Wir verwenden aktuelle Daten und Forschungsergebnisse, um die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, mit der sich ein Reisender auf einem US-Inlandsflug von zwei Stunden eine Covid-19-Erkrankung zuziehen könnte: in Fällen, in denen alle Sitze belegt sind und bei Flügen, in denen alle bis auf die Mittelsitze besetzt sind”, schreibt Barnett von der Sloan School of Management (Cambridge) am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in der Studie, die noch nicht per Peer Review begutachtet worden ist. Demnach würde eine Strategie, bei der die Mittelsitze in Flugzeugen frei wären, zu einem Übertragungsrisiko von eins zu 7.700 führen, wenn sich ein SARS-CoV-2-Infizierter in unmittelbarer Nähe befindet. Bei voll besetztem Flugzeug erhöhe sich die Gefährdung auf eins zu 4.300. Das würde schließlich bei einem völlig ausgebuchten Zwei-Stunden-Flug innerhalb der USA zu einem Todesrisiko von eins zu 310.000 führen. “Ist der Flug zu 85,1 Prozent voll, würde sich die Schätzung auf ein Risiko von eins zu 390.000 reduzieren. Wenn der Flug zu 66,7 Prozent voll, und der Mittelsitz leer bleibt, reduziert sich das geschätzte Risiko weiter auf eins zu 550.000”, errechnete der Statistiker. Risiken werden oft falsch bewertet, weil das nach dem “Bauchgefühl”, nicht nach den realen Fakten erfolgt. Barnett stellt seine Abschätzungen daher in Kontext zu anderen Gefahrenmomenten: “Alle diese Todesrisiko-Schätzungen durch Covid-19 (infolge einer Infektion an Bord; Anm.) sind deutlich höher als die Gefährdung, in den USA durch einen Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen. Dieses liegt bei eins zu 34 Millionen.” Das SARS-CoV-2-Infektionsrisiko bei einer zweistündigen Flugreise dürfte sich aber kaum von jenem am Boden (in den USA) bei normaler Tagesaktivität unterscheiden. Die Abschätzung des Experten dafür: Ende Juni hätte es in den USA täglich rund 45.000 bestätigte Neuinfektionen mit den Covid-19-Erregern gegeben. In Realität sei es wohl aber das Zehnfache (450.000 Neuinfektionen bei 330 Millionen Einwohnern) gewesen, stellt der Statistiker fest. Das wäre ein 24-Stunden-Infektionsrisiko von eins zu 733 gewesen. Gehe man von 16 Stunden Tagesaktivität aus, würden zwei Stunden zu einem Risiko von eins zu 5.900 führen, “was ziemlich nahe dem von uns geschätzten Risiko für zwei Stunden Flug liegt”, schreibt Barnett.

Covid-19-Gefährdung bei Flugreisen höher als Absturzrisiko

Teilnahmeberechtigt: alle Sattledterinnen und Sattledter, alle Mitglieder des ATSV Sattledt und der Sattledter Vereine und Personen die bei Sattledter Firmen beschäftigt sind Termin: 5. Jänner 2020, 08.30 Uhr Ersatztermin: jeweils der darauf folgende Sonntag (12.01., 19.01., 26.01.usw.) Anmeldung: Raiba Sattledt, Tel.Nr. 07242/754-0 Nenngeld: € 24,– pro Moarschaft Ort der Siegerehrung wird beim Turnier bekannt gegeben!!!

Eisstock-Ortsmeisterschaft

Die zweifache Judo-EM-Medaillengewinnerin Kathrin Unterwurzacher hat am Mittwoch das Ende ihrer Sportkarriere verkündet. “Die Schmerzen sind zu stark. Mein lädiertes rechtes Knie lässt Top-Platzierungen nicht mehr zu”, erklärte die 28-jährige Tirolerin. Die Siebente von Rio de Janeiro 2016 war zwölf Jahre lang Mitglied im österreichischen Nationalteam – und galt erneut als Olympiahoffnung. Die Spiele in Tokio 2020 hätten den finalen Höhepunkt bedeuten sollen. Der Corona-Lockdown ließ aber in Unterwurzacher die Erkenntnis reifen, dass es nach einem im Dezember 2017 erlittenen Kreuzbandriss und zwei weiteren Einrissen nicht mehr für Topplatzierungen reicht. “Mir ist aufgefallen, dass das alles keinen Sinn mehr hat”, sagte sie am Mittwoch in Innsbruck. Bei Olympia nur dabei zu sein sei ihr zu wenig. “Wenn ich keine Chance auf eine Medaille habe, dann lass ich lieber Magda den Vortritt.” Magda Krssakova (26) kämpft ebenfalls in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm. Ihr Rücktritt habe letztlich gesundheitliche Gründe, meinte Unterwurzacher: “Bei leichten Judo-spezifischen Bewegungen hat mein Knie schon ausgesetzt, es ist keine Stabilität mehr da. Zusätzlich kommen die Schmerzen dazu. Es sind einfach keine guten Voraussetzungen, um noch ein Jahr durchzuhalten, und das Risiko einer weiteren Verletzung wäre unumgänglich.” Trainer Martin Scherwitzl bedauerte die Entscheidung, die aber richtig sei. “Ich bin hundertprozentig der Meinung, dass die Katrin das Potenzial gehabt hätte, eine olympische Medaille zu gewinnen, aber das Risiko kann man nicht eingehen.” Unterwurzacher beendet als zweifache EM-Medaillengewinnerin (Silber 2016, Bronze 2017) und zweifache Grand-Slam-Siegerin ihre Judo-Laufbahn.

Judoka Unterwurzacher beendet Karriere wegen Knieproblemen