Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt

Merken
Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt

Sattledt. Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Freitagvormittag auf einem Betriebsgelände eines Baustofferzeugers in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Eine Person ist ersten Angaben zufolge aus großer Höhe auf ein darunterliegendes Dach gestürzt. Die Feuerwehr stand bei der Personenrettung im Einsatz, ebenso Rettungsdienst, der Notarzt sowie das Team des Notarzthubschraubers Christophorus 10. Nach der notärztlichen Versorgung am Einsatzort wurde der Schwerverletzte mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem Zeit das Wichtigste ist, schenken wir deiner Familie ab 01. Februar mehr Zeit für wertvolle Momente!👨‍👩‍👧💕Mo – Fr: 09:00 – 19:00 Uhr, Sa: 09:0 – 18:00 Uhr

Neue Öffnungszeiten ab 01. Feb. in der SCW Shoppingcity Wels

Das Welser Tierheim will heute die Chance nutzen und euch Kia und Novel ins Gedächtnis rufen. Die beiden sind die “Dienstältesten”, sage und schreibe 6 Jahre im Tierheim. Wir wünschen uns, dass die beiden bald jemandes HausTier werden würden ❤️

Welser Tierheim

Traudi – unter diesem Motto steht der musikalische Abend im Kornspeicher der Gastgeber. Sie haben sich getraut und die deutsche Schauspielerin Julia Ribbeck eingeladen, die sie aus der Reserve lockt. Und die erklärt warum eine gute Playlist in Zeiten wie diesen absolut notwendig ist!

Seit viereinhalb Monaten bestimmt die Coronakrise die Lage am Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer lag Ende Juli im Vorjahresvergleich um 33 Prozent höher. 432.539 Personen waren arbeitslos gemeldet oder in Schulung, das sind um 107.333 mehr als im Vorjahresmonat. Der coronabedingte Höchststand wurde Mitte April mit 588.000 Betroffenen erreicht. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen und das Wiederhochfahren der Wirtschaft haben teilweise zu einer Entspannung am Arbeitsmarkt geführt. Gegenüber Ende Juni sank die Zahl der registrierten Arbeitslosen Ende Juli um 30.815 Personen (-7,4 Prozent) und die AMS-Schulungsteilnahmen blieb annähernd unverändert, teilte das Arbeitsministerium am Montag in einer Aussendung mit. Man werde “die Auswirkungen dieser Weltwirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt noch längere Zeit spüren”, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP). Die Maßnahmen würden aber “Wirkung zeigen”, im Juli habe es 274.000 Kurzarbeitende weniger gegeben als im Vormonat.Die Arbeitslosenquote lag in Österreich mit 9,2 Prozent um 2,7 Prozentpunkte höher als im Juli 2019. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten ging im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat laut vorläufiger Prognose um 2,3 Prozent auf 3,79 Millionen zurück. Die Anzahl der sofort verfügbaren Stellen schrumpfte um 22 Prozent auf rund 65.000.

Um ein Drittel mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Ab Sonntag 0.00 Uhr werden neben Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz auch die bisher geschlossenen Grenzübergänge zu Tschechien, Slowakei und Ungarn wieder geöffnet, teilte das Innenministerium am Samstag in einer Aussendung mit. Damit werde der freie Personen- und Warenverkehr erleichtert und die Situation insbesondere für Pendler und Menschen im grenznahen Raum verbessert.

Grenzübergänge zu Tschechien, Slowakei und Ungarn werden geöffnet