Weihnachtliche Benefizaktion: Der Christbaum wird doppelt „gepimpt“

Merken
Weihnachtliche Benefizaktion: Der Christbaum wird doppelt „gepimpt“

Die Weihnachtsaktion „Pimp The Christmas Tree“ (auf Deutsch „Motze den Christbaum auf“) erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Nach dem bewährten Konzept, das in Marchtrenk seinen Ursprung hat, wird altes, aber gebrauchsfähiges Kinder- und Jugendspielzeug gesammelt und von freiwilligen HelferInnen zu Weihnachtsgeschenken verpackt. Die fertigen „Packerl“ werden in weiterer Folge zu verschiedenen regionalen und sozialen Einrichtungen wie ins Kinderdorf St. Isidor, in die Kinderstation im Krankenhaus Wels sowie zu bedürftigen Familien mit Kindern im Großraum Wels gebracht. Als Symbol für die im Zuge dieser Aktion entgegengebrachte Solidarität dient ein Christbaum, der mit einem kleinen persönlichen „Mitbringsel“ geschmückt werden darf.

Auch in diesem Jahr findet das Benefizprojekt gleich zweimal statt: Den Anfang machen die Kinderfreunde in der Gartenstadt Wels am Sonntag, 1. Dezember. Von 09:00 bis 12:00 Uhr vormittags können Spielzeugspenden ins Quartier Gartenstadt gebracht werden. Für ein unterhaltsames Sammeln und Verpacken am Abend sorgt das Jugendreferat der Stadtgemeinde Marchtrenk am Mittwoch, 4. Dezember. Am Stadtamt wird dann das Spielzeug von 17:00 bis 20:00 Uhr entgegengenommen.

 

Pimp The Christmas Tree – Wels/Gartenstadt
Sonntag, 1. Dezember 2019, von 09:00 bis 12:00 Uhr
Quartier Gartenstadt (Otto-Loewi-Straße 2)

Pimp The Christmas Tree – Marchtrenk
Mittwoch, 4. Dezember 2019, von 17:00 bis 20:00 Uhr
Stadtamt Marchtrenk (Linzer Straße 21)

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    Tolle Aktion! Wir machen mit!

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

  3. Jörg Panagger sagt:

    👏

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch der Autobauer Fiat Chrysler (FCA) gerät wegen mutmaßlicher Diesel-Abgasmanipulationen ins Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main ermittelt wegen des Verdachts des Betruges mit Abschalteinrichtungen gegen Verantwortliche des Konzerns sowie des Schwesterkonzerns CNH Industrial, zu dem die Nutzfahrzeugmarke Iveco gehört. Koordiniert von der EU-Justizbehörde Eurojust durchsuchten Ermittler am Mittwoch den Sitz von FCA Deutschland in Frankfurt, Iveco in Ulm sowie weitere Objekte in Italien und der Schweiz. Die Ermittlungen richten sich gegen neun namentlich bekannte Beschuldigte in Italien, wie eine Sprecherin sagte. Außer um Fiat- und Iveco-Fahrzeuge geht es auch um die Konzern-Marken Alfa Romeo und Jeep. In Deutschland seien mehr als 200.000 Fahrzeuge betroffen, darunter viele Sonderformen wie Wohnmobile, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Abgasreinigung abgeschaltet In allen soll, so der Verdacht der Ermittler, eine Abschalteinrichtung stecken, die dafür sorgt, dass die Grenzwerte für den Stickstoffdioxid-Ausstoß nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Im normalen Betrieb auf der Straße hingegen werde die Abgasreinigung weitgehend abgeschaltet. “Fahrzeuge mit einer derartigen Abschalteinrichtung sind auf dem gemeinsamen Markt nicht genehmigungsfähig, weswegen Kunden Fahrverbote oder Stilllegungen drohen“, erläuterte die Staatsanwaltschaft. Fiat Chrysler bestätigte die Durchsuchungen, hielt sich ansonsten aber bedeckt. “Das Unternehmen kooperiert umfassend mit den Behörden”, teilte ein Sprecher mit. Ähnlich äußerte sich CNH Industrial in einem schriftlichen Statement. In dem Konzern war vor einigen Jahren die Nutzfahrzeugsparte von Fiat aufgegangen.

Fiat wegen Abgasmanipulation unter Verdacht

Nach dem Ferienbeginn in West- und Südösterreich hat der ÖAMTC noch nie so wenig Reiseverkehr auf den österreichischen Autobahnen verzeichnet. Am Samstag gab es keine nennenswerten Verzögerungen und ein sehr geringes Verkehrsaufkommen, berichtete Harald Lasser vom ÖAMTC im Gespräch mit der APA. Auch der Reiseverkehr aus Deutschland habe sich durch die Corona-Pandemie deutlich reduziert. Durch das schlechte Wetter sei am Samstag der Ausflugsverkehr an die Seen oder ins Salzkammergut weggefallen, sagte Lasser. Der übrig gebliebene Reiseverkehr auf den Transitrouten Richtung Süden sei fast nicht vorhanden gewesen. “Die Tauernautobahn ist de facto leer”, betonte der ÖAMTC-Sprecher. “Es ist an einem Reisesamstag weniger Verkehr als an einem Mittwoch.” Wartezeiten an den Grenzen ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler, der seit Jahren über das Staugeschehen berichtet, habe noch nie einen derartig ruhigen Ferienbeginn erlebt. Bei den Baustellenbereichen auf der A10 Tauernautobahn, zwischen Urstein und Hallein sowie zwischen Werfen und Pongau, gebe es zwar zeitweise zähflüssigen Verkehr, aber auch dort, blieb der Stau aus. Einzig an den Grenzübergängen Spielfeld und Karawanken sei es zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde gekommen. Diese seien aber nicht dem großen Andrang der Autofahrer geschuldet, sondern der Abfertigung. Slowenien kontrolliere nun genauer. Auch wenn die ersten beiden Juliwochenenden erfahrungsgemäß nicht so stark seien, zeichne sich laut ÖAMTC durch Covid-19 ein deutlich geringeren Andrang Richtung Süden ab. Spannend wird die Verkehrssituation noch einmal am letzten Juli-Wochenende, wenn Bayern und Baden-Württemberg als letzte deutsche Bundesländer in die Ferien starten. Es ist normalerweise das stärkste Stauwochenenden der Saison auf Österreichs Straßen.

Noch nie gab es so wenig Reiseverkehr

Ab Dienstag, 19. Mai ist nun auch die Stadtbücherei wieder für das Ausleihen und die Rückgabe von Medien für euch geöffnet. Das Lesen, Lernen und Arbeiten an den PCs vor Ort ist derzeit leider derzeit noch nicht erlaubt. 🤓📚📙 Auch das Stadtarchiv Wels öffnet wieder zu den gewohnten Zeiten seine Türen. Nähere Infos zu allen Öffnungen gibt’s hier ➡️https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-oeffnet-weitere-staedtische-einrichtungen-uneingeschraenkter-amtsbetrieb-ab-montag-18-mai/

Lockerungen in Wels

Die “Neue Zürcher Zeitung” attestiert Bundeskanzler Sebastian Kurz“autoritäre Züge” in seiner Politik zur Bewältigung der Coronakrise. Die Grünen als Koalitionspartner habe der ÖVP-Chef an die Wand gedrückt, schrieb das renommierte Blatt am Sonntag. Unter dem Titel “Schau auf mich” heißt es, Österreich sei “sehr gut durch die erste Phase der Pandemie gekommen”. “Schneller, besser, schlauer als die anderen in Europa”hätten Kurz und die Bundesregierung Österreich durch die Pandemie lotsen wollen.

"NZZ" attestiert Kurz "autoritäre Züge"

Der amtierende Chef des deutschen Biotechunternehmens CureVac, Franz Werner Haas, hält bereits ab Herbst die Versorgung zehntausender Menschen mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus für möglich. Die entsprechenden Daten dafür sollten im dritten Quartal vorliegen, sagte Haas der neuen Ausgabe der “Wirtschaftswoche”. “Wenn die Daten gut sind und die Behörden ihr Okay geben, können wir noch dieses Jahr eine größere Studie starten.” Zehntausende Menschen könnten den Impfstoff dann bereits erhalten, sagte Haas. “Wann der Impfstoff für die breite Masse verfügbar ist – ob noch heuer oder erst 2021 – hängt vom Ausgang der klinischen Studie und der Entscheidung der Zulassungsbehörden ab.” In einer bereits bestehenden Anlage könnten “pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Impfdosen” gegen das Coronavirus produziert werden. Der erste Produktionsgang laufe bereits.

CureVac-Chef hält Impfungen ab Herbst für möglich