Sicherungsmaßnahmen: LKW touchierte Pakrplatzbeleuchtung in Wels-Neustadt

Merken
Sicherungsmaßnahmen: LKW touchierte Pakrplatzbeleuchtung in Wels-Neustadt

Wels. Ein LKW hat Montagabend beim Einparken auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Wels-Neustadt einen Beleuchtungsmast der Parkplatzbeleuchtung touchiert.

Das Betonfundament wies daraufhin einen Riss auf. Die Polizei verständigte daraufhin einen Techniker des Energieversorgungsunternehmens, welcher den betroffenen Masten stromlos schaltete. Die alarmierte Feuerwehr entschied, den gefährdeten Bereich abzusperren, damit der einbetonierte, aber an sich unbeschädigte Mast in weiterer Folge von einer Fachfirma entfernt werden kann.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Was haben Musiker Bryan Adams, Komikerin Hella von Sinnen und Designer Michael Kors gemeinsam? Sie alle feiern heuer ihren 60 Geburtstag. So wie auch der Fußballverein Viktroia Marchtrenk, der 1959 gegründet wurde. Beim Jubiläumsspiel wird gegen einen besonderen Gegner gespielt – den Lask. Und wir waren mit dabei.

In Oberösterreich waren bis Donnerstagabend 378 Coronavirus-Infektionen bekannt. Verwirrung herrschte am Donnerstag ob Spielplätze und Parks nun gesperrt seien oder nicht.

Covid-19: Verwirrung um gesperrte Spielplätze und Parks - Bisher 378 Infektionen in Oberösterreich

Ein Österreicher hat auch im zweiten wichtigeren Rad-Etappenrennen nach der Corona-Zwangspause einen Sieg für das Bora-Team eingefahren. Nach den Erfolgen von Gregor Mühlberger bei der Sibiu-Tour gewann am Dienstag der Oberösterreicher Felix Großschartner die Auftakt-Etappe der Burgos-Rundfahrt in Spanien. Nach dem schwierigen Finish siegte der 26-Jährige solo und ist auch Gesamt-Erster. Großschartner hatte sich das Finale zum Aussichtspunkt Mirador del Castillo oberhalb von Burgos am Vortag angesehen. “Ich habe gewusst, dass das für mich genau passt und das Team hat mich dann perfekt in Position gebracht”, meinte der Gewinner der Türkei-Rundfahrt 2019. Er kam nach 157 km mit acht Sekunden Vorsprung auf ein Verfolgertrio mit Joao Almeida (POR), Ex-Weltmeister Alejandro Valverde (ESP) und Alex Aranburu (ESP) ins Ziel des eine Stufe unter der WorldTour angesiedelten Rennens. Der im Team Bahrain vom Kärntner Marco Haller unterstützte Mikel Landa (ESP) wurde Vierter (+10 Sek.).

Großschartner gewinnt Auftakt der Burgos-Rundfahrt

Der Lockdown in Österreich wird um eine Woche verlängert. Denn die Möglichkeit des Freitestens entfällt angesichts der am Sonntag angekündigten Blockade der Opposition, wie die APA aus Regierungskreisen erfuhr. Damit werden Handel, Gastronomie, Tourismus und wohl auch Schulen erst am 24. Jänner öffnen können. Gesundheitsminister Rudolf Anschober bestätigte am Montagvormittag, dass es kein “Freitesten” aus dem Lockdown geben wird. Er bedauere das, akzeptiere aber die demokratische Entscheidung, sagte der Minister nach der Sitzung des Hauptausschusses am Montagvormittag im Parlament. Die Ausgangsbeschränkungen wurden unterdessen um eine Woche verlängert. Öffnung der Schulen unklar Anschober sagte zum Nein der Opposition: “Das heißt, dass das frühere Raustesten aus dem Lockdown nicht möglich sein wird.” Er hoffe nun darauf, dass bei den drei anderen geplanten Punkten – den Tests betreffend der Berufsgruppen, jenen für Zugänge zu Gastronomie, Tourismus oder Events sowie jenen in Regionen mit hohem Infektionsgeschehen – ein Konsens gefunden werde. Dazu seien auch weitere Gespräche mit der Opposition angesetzt, verwies er auf einen Termin am Dienstagnachmittag. Nicht dezidiert festlegen wollte sich Anschober zur Frage, ob auch die Schulen erst am 24. Jänner aufsperren werden, oder wie geplant schon am 18. Jänner. Er könne “nicht vorgreifen”, sagte er lediglich dazu. Novelle kurz vor Silvester in Begutachtung geschickt Ursprünglich war ja geplant, dass jene, die sich einer Testung unterziehen, bereits eine Woche früher Vorteile lukrieren können – etwa den Besuch von Kultur- und Sportevents oder den Einkauf von Gütern, die man nicht täglich braucht, beispielsweise Kleidung oder Bücher. Zudem sollten persönliche Dienstleister wie Friseure mit 17. Jänner wieder Kunden empfangen können und die Schulen den Präsenzunterricht aufnehmen. Eine entsprechende Novelle, die das Freitesten ermöglicht hätte, war kurz vor Jahreswechsel in Begutachtung geschickt worden. Am Sonntag hatte aber die Opposition aus unterschiedlichen Gründen angekündigt, dem Gesetz die Zustimmung zu verweigern. Damit könnte die Vorlage zwar den Nationalrat passieren, würde aber vom Bundesrat dank der dort herrschenden knappen Mehrheit von SPÖ, FPÖ und NEOS (31:30) für rund zwei Monate auf Eis gelegt. Für die Koalition ist so klar, dass der Lockdown um eine Woche verlängert werden muss. Ihr Plan, mit 18. Jänner über Freitestungen die Öffnung von Handel, Schule oder Kultur zu ermöglichen, sei durch die Haltung der Opposition nicht mehr umzusetzen, hieß es aus Regierungskreisen zur APA. Damit werde der Lockdown bis 24. Jänner nun für alle in Österreich gelten.

Anschober bestätigt: Corona-Lockdown für alle bis 24. Jänner

Präsident Donald Trump, der wegen seines Umgangs mit der Krise innenpolitisch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November selbst unter starkem Druck steht, will Produktion aus Übersee zurückholen. “Wir haben in den letzten Jahren daran gearbeitet, aber jetzt laden wir diese Initiative auf”, so Keith Krach, Unterstaatssekretär für Wirtschaftswachstum, Energie und Umwelt im US-Außenministerium. “Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, wo sich die kritischen Bereiche befinden und wo kritische Engpässe bestehen.” Die Senkung der Abhängigkeit von Lieferketten in China sei ein wichtiger Beitrag zur US-Sicherheit. Schon bald könne die Regierung entsprechende Maßnahmen ankündigen.

Jetzt will Trump China für den Pandemie-Ausbruch bestrafen

Die Situation auf den Intensivstationen ist weiter stabil: Aktuell befinden sich 37 Menschen österreichweit in intensivmedizinischerBehandlung, den Höchststand gab es am 8. April mit 267 Patienten, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. “Erstmals haben wir mit 838 Aktiv-Erkrankten wieder die Grenze von 1.000 unterschritten.” Auch die Prognose bis nächste Woche lasse “keine großen Veränderungen” erwarten. Er verwies aber darauf, dass Covid-19-Patienten eine “überdurchschnittliche Belagsdauer von rund 20 Tagen” auf den Intensivstationen benötigen.

Situation auf Intensivstationen laut Anschober stabil