Sprachförderung - Experten loben Welser Modell

Merken

Sieben von zehn Welser Kindergartenkindern haben Probleme mit der deutschen Sprache. Elf der zwölf städtischen Betreuungseinrichtungen gelten als Hot-Spot Kindergärten, einige davon mit einem Anteil von 98 Prozent an Kindern mit Sprachförderbedarf. Seit dem Jahr 2016 werden diese in Wels bereits ab dem dritten Lebensjahr gezielt gefördert. Jetzt hat man das Modell evaluieren lassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Nationalratswahl ist Geschichte. Und während auf Bundeseben jetzt die Koalitionsverhandlungen starten. Müssen einige Welser die Koffer packen. Denn für sie geht es ab nach Wien. Welche Welser Vertreter den Einzug in den Nationalrat geschafft haben?

WT1-Talk - Thalheimer zieht in den Nationalrat

Die Zahl der Personen, die sich binnen 24 Stunden neu mit dem Coronavirus infiziert haben, ist am Donnerstag auf einen neuen Rekordwert geklettert. Laut Innenministerium wurden mit Stand 9.30 Uhr 9.262 Menschen neu positiv auf Covid-19 getestet. Bisher gab es in Österreich 181.642 positive Testergebnisse. 1.608 Personen sind an den Folgen des Coronavirus verstorben und 107.876 wieder genesen. Am Donnerstag befanden sich 3.811 Infizierte in krankenhäuslicher Behandlung. 546 der Erkrankten waren auf Intensivstationen. Die Zahlen nach Bundesländern: Burgenland: 194, Kärnten: 399, Niederösterreich: 634, Oberösterreich: 2.554, Salzburg: 798, Steiermark: 1.116, Tirol: 879, Vorarlberg: 537 und Wien 2.151.

Neuer Höchstwert: 9262 Neuinfektionen österreichweit

Genuss aus aller Welt – mitten in Wels. Lachs aus Skandinavien, Burger aus den USA, Waffeln aus Belgien und vieles mehr. Das Streetfood Festival bietet nicht nur Abwechslung vom Alltag – sondern bringt den Urlaub oder besser gesagt die Urlaubsländer und deren traditionelle Speisen direkt vor die Haustüre.

Streetfood Festival

Eine nicht alltägliche Tierrettung bewältigten Dienstagvormittag Einsatzkräfte der Feuerwehr in Schleißheim (Bezirk Wels-Land).

Tierrettung durch Feuerwehr: Schwein in einem Waldstück in Schleißheim abgestürzt

US-Präsident Donald Trump hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Umgang mit dem Coronavirus Versagen und übermäßige China-Hörigkeit vorgeworfen. Die Organisation habe es “wirklich vermasselt”, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Obwohl die USA einen großen Teil des WHO-Budgets zahlten, sei die Organisation zu sehr auf China ausgerichtet. “Wir werden uns das gut ansehen”, schrieb er weiter. Die Empfehlung der WHO, die Grenzen nicht für Reisende aus China zu schließen, sei “falsch” gewesen. “Wieso gaben sie uns so eine falsche Empfehlung?”, fragte Trump. Im von Trump geschätzten konservativen Nachrichtensender Fox News kritisierten mehrere Experten zuletzt, dass die in Genf ansässige WHO im Bann Chinas stehe. Die Organisation hätte die Welt früher und drastischer warnen müssen, argumentierten sie. Zudem stieß ihnen übel auf, dass die WHO China wiederholt für den Umgang mit der eigenen Epidemie des neuartigen Coronavirus gelobt hatte.

Vorwürfe von Trump: WHO hat Kampf gegen Covid-19 "vermasselt"

Die Polizei sowie Experten des Entminungsdienstes standen Mittwochnachmittag auf einem Feld in Fischlham (Bezirk Wels-Land) im Einsatz, nachdem eine Fliegerbombe in einem Feld vermutet wurde.

Polizeieinsatz: Teile einer Fliegerbombe in einem Feld in Fischlham gefunden