Unfall am Knoten Wels: Beifahrerin (61) von losgelöster Radschraube eines LKW schwer verletzt

Merken
Unfall am Knoten Wels: Beifahrerin (61) von losgelöster Radschraube eines LKW schwer verletzt

Wels. Eine losgelöste LKW-Radschraube ist am Mittwochnachmittag auf der Welser Autobahn bei Wels in einen entgegenkommenden PKW geschleudert worden. Die Beifahrerin wurde dabei schwer verletzt.

“Ein 47-jähriger Rumäne lenkte am 16. März 2022 gegen 13:00 Uhr einen Sattelkraftzug auf der A25 Welser Autobahn von Passau kommend Richtung Linz. Im Bereich des Knoten Wels lösten sich aus bisher unbekannten Gründen die Radschrauben, die für die Befestigung des linken Rades am Sattelanhänger dienten. Dadurch verlor das Fahrzeug das gesamte Rad. Eine losgelöste Radschraube flog dabei durch die Windschutzscheibe eines entgegenkommenden Fahrzeuges, welches gerade auf der A25 Welser Autobahn in Fahrtrichtung Suben fuhr. Dadurch verletzte sich die Beifahrerin, eine 61-jährige Kroatin, schwer und wurde in das Krankenhaus eingeliefert. Der Lenker und dessen Ehefrau am Rücksitz blieben unverletzt”, berichtet die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bereits zum 18. Mal veranstaltete die Landjugend Steinerkirchen/Fischlham am Samstag den 12. Oktober das Event “Alcatraz”.

Alcatraz - Landjugend Steinerkirchen

Er verschluckt Billardkugeln, Glühlampen und lebende Goldfische, die das auch unverletzt überleben. Der Schotte „Stevie Starr“ schluckt alles, was ihm in die Hände kommt und krönte sich damit unter anderem zum „Supertalent“ in der gleichnamigen RTL-Show. Am Wochenende war er jetzt zu Gast in Sattledt.

„Mit dem System FPÖ in der Personalpolitik werden hausinterne, motivierte Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen”. SPÖ-Stadtsenatsmitglieder kritisieren das Aufnahmeprozedere von Leitungspositionen. Nach der Besetzung von Johanna Franzmayr, der Frau des neuen Magistratsdirektors, als neue Chefin für die Öffentlichkeitsarbeit, melden sich die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder mit ihrem Unmut zu Wort. „Ich will die Qualifikation von Frau Franzmayr überhaupt nicht in Frage stellen. Sie ist fachlich sicher geeignet. Aus generalpräventiven Gründen hätte ich diese Entscheidung aber nicht getroffen“, ließ Stadtrat Klaus Hoflehner bereits Anfang der Woche die OÖN wissen. „Warum sollten sich qualifizierte Personen dann den Bewerbungsprozess am Magistrat überhaupt noch antun?“, stellt Vizebürgermeisterin Silvia Huber in den Raum.

SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

Eine schwere Kollision zwischen zwei Fahrzeugen hat sich Sonntagabend auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Fünf Verletzte bei heftiger Kollision zwischen Pick-up und PKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen