Walter Wels holt den Ligacuptitel

Merken
Walter Wels holt den Ligacuptitel

Nach 2018 sicherten sich die Messestädter zum zweiten mal am Wochenende in Salzburg den österreichischen Cuptitel. Nach einem 3:1 im Halbfinale gg. die SPG Linz behielten die Waltermannen in einem wahren TT Krimi gg. das Team aus Stockerau im Finale mit 3:1 die Oberhand. Mann des Finales war Neuzugang Andreas Levenko der mit seinem 3:2 Erfolg gg. den starken Japaner Eto die Wende für Wels einläutete. Neben ihm trugen auch Frane Kojic und Adam Szudi ihren Teil zum Erfolg bei. Der Pott ist wieder dahoam so Wels Boss Bernhard Humer kurz nach Spielende.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter dem Motto „wir zeigen die NFL“ wurden die spannenden Spiele des Conference Finals mit Hotdogs und Bier im WinWin angesehen.

Conference Finals mit Huskies Wels im WinWin

Die welser Baseball-Mannschaft ist immer noch auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Beim Slowpitchtraining wird das Potential getestet.

Slowpitch
Merken

Slowpitch

zum Beitrag

WSC Hogo Hertha Wels gewinnt das Stadtderby gegen den FC deutlich mit 6:1. 700 Zuseher sind in der Huber Arena vor Ort. Die Tore für den WSC erzielen Poljanec (18.), Markovic (26., 44., 46.), Rozic (45.) und Klausriegler (68.). Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielt Pointner (32.). Während die Hertha jetzt um den Aufstieg mitspielt – droht den FC ein langer Abstiegskampf.

WSC gewinnt Derby

Langsam wird die Situation für den FC Wels brenzlig. Mit gerade einmal sechs Punkten aus 14 Spielen droht heuer der Abstieg aus der Regionalliga Mitte. Im letzten Spiel der Hinrunde gastierte jetzt Gleisdorf in der Huber Arena – und die kämpfen um den Aufstieg mit.

FC Wels vs. Gleisdorf - Abschluss der Regionalliga-Hinrunde

Der Traum von einer Fusion im Welser Fußball ist vom Tisch. In einer außerordentlichen Generalversammlung haben sich die Mitglieder vom FC Wels dagegen ausgesprochen. Stellt sich die Frage – wie geht es weiter mit den Aufstiegsplänen der Hertha. Und da strebt man jetzt eine gemeinsame Stadionnutzung an.

Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) wird am Donnerstag darüber entscheiden, wie viele Jahre der wegen schweren sexuellen Missbrauchs rechtskräftig verurteilte Ex-Judoka Peter Seisenbacher im Gefängnis verbringen muss. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat den Schuldspruch des zweifachen Judo-Olympiasiegers bereits bestätigt, bei dieser Verhandlung geht es um die Strafberufung. Seisenbacher, der 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles die Goldmedaille erkämpft und diesen Erfolg vier Jahre später in Seoul wiederholt hatte, war im Dezember 2019 am Wiener Landesgericht zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er nach seiner aktiven Karriere als Trainer in einem Wiener Judo-Verein zwei unmündige Mädchen missbraucht hatte. Ob bei einem Strafrahmen von bis zu zehn Jahren Platz für eine von Verteidiger Bernhard Lehofer erwünschte Reduktion der von der ersten Instanz verhängten Strafe bleibt, muss ein Drei-Richter-Senat entscheiden.

Oberlandesgericht entscheidet über Seisenbachers Haftstrafe