Weihnachtsunterstützung der Marchtrenker Jugend für gestrandeten Zirkus

Merken
Weihnachtsunterstützung der Marchtrenker Jugend für gestrandeten Zirkus

Seit dem zweiten Lockdown sitzt der „Circus Aramannt“ der Familie Spindler mit ihren fünf Kindern, MitarbeiterInnen und ihren zahlreichen Manege-Tieren in der Stadtgemeinde Marchtrenk fest. Aufgrund der aktuellen Situation und den nach wie vor fehlenden Einnahmen sind die beliebte Zirkusfamilie und ihre KünstlerInnen in ihrer Existenz bedroht.

Bereits im November hat Bürgermeister Paul Mahr mit einer spontanen Subvention über die gröbsten finanziellen Engpässe hinweggeholfen. Viele engagierte BürgerInnen und UnternehmerInnen wie Barbara Nowecki von der Eventagentur „pronto pronto“ haben sehr erfolgreiche Initiativen ins Leben gerufen, um den gestrandeten Zirkusbetrieb mit dem Nötigsten zu versorgen.

Nun, kurz vor Weihnachten, werden Finanzmittel und Vorräte wieder sehr knapp, weshalb der Verein „Junge Generation Marchtrenk“, der in der Stadt für sein soziales Engagement bekannt ist, sofort mit einer Akuthilfe in Form einer finanziellen Spende eingeschritten ist und zu weiteren Unterstützungsleistungen aufruft. Zudem wurde Frau Spindler von Bürgermeister Paul Mahr und JG-Obmann Bernhard Stegh mit Weihnachtsgeschenken von der Aktion „Pimp The Christmas Tree“ für ihre Kinder überrascht.

Wer sich an der Hilfe für den gestrandeten Zirkus beteiligen möchte, kann sich direkt mit Frau Spindler unter der Tel.-Nr.: 0681 / 206 039 86 in Verbindung setzen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Polizei konnte nun nach dem Fund von gestohlenen Kennzeichen eine sechsfache Raubserie auf mehrere Bankfilialen klären, darunter zwei Überfälle auf eine Bank in Offenhausen (Bezirk Wels-Land).

Sechsfache Raubserie auf mehrere Bankfilialen - zwei davon in Offenhausen - geklärt

Im Stift Lambach spukt’s! Es wird gesagt, dass dort Geister der Vergangenheit ihr Unwesen treiben und Geschichten erzählen…Ob da was Wahres dran ist?

Max Verstappen hat am Sonntag überraschend die Mercedes-Dominanz in der Formel 1 gebrochen. Der Red-Bull-Pilot triumphierte im Grand Prix anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums in Silverstone. Der 22-jährige Niederländer setzte sich nach einem gelungenen Reifenpoker bei Hitze vor WM-Leader Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas durch. Für Verstappen war es der neunte GP-Sieg seiner Karriere, der erste seit Brasilien im November des Vorjahres. Die ersten vier Rennen der laufenden Saison hatte allesamt Mercedes gewonnen. In der WM-Wertung führt Hamilton nun 30 Punkte vor Verstappen und 34 vor Bottas. Ex-Weltmeister Sebastian Vettel erlebte im Ferrari das nächste Debakel. Der Deutsche verpasste nach einem Dreher kurz nach dem Start als Zwölfter WM-Punkte. Sein Teamkollege Charles Leclerc wurde Vierter. Der nächste WM-Lauf steht bereits kommenden Sonntag in Montmelo bei Barcelona auf dem Programm.

Verstappen bricht Mercedes-Dominanz mit Sieg in Silverstone

Mit Tee und Qigong – und den Spaziergängen mit seinem Hund hält sich Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) fit. Der Minister appelliert auch an Absolventen des Sozialjahres, sich für Hilfsdienste zu melden. Die Jugend sei höchst aktiv, vor allem auch Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Rudolf Anschober über die "höchst aktive Jugend"