Welser Fußball - Fusion gestorben - Stadionnutzung möglich

Merken

Der Traum von einer Fusion im Welser Fußball ist vom Tisch. In einer außerordentlichen Generalversammlung haben sich die Mitglieder vom FC Wels dagegen ausgesprochen. Stellt sich die Frage – wie geht es weiter mit den Aufstiegsplänen der Hertha. Und da strebt man jetzt eine gemeinsame Stadionnutzung an.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    interessant aber…..

  2. Dave Dam sagt:

    👍🏻👍🏻☯️

  3. Manfred Mayr sagt:

    🤔

  4. Stefan Schiehauer sagt:

    Wenn es organisatorisch machbar ist, dann sicher keine schlechte Lösung.

  5. Helga Humer sagt:

    👍

  6. Harald Gillinger sagt:

    Traurig, riesen Chance vergeben 😢

  7. Gunter Köberl sagt:

    In der Faschingsrevue habe ich gesungen: WSC Herta un der FC Wels, spün gegeneinander am Welser Fußballfeld! Bündelt Eure Kräfte. last das EGO sein, dann wird Wels der Sieger sein! Leider muss ich mir wieder einige Zeilen einfallen lassen! Wie schon im Gespräch zu hören, wir verfolgen eigene Ziele und die Stadt Wels sollte die Förderungen einstellen und eine höhere Summe bei einer Fusionierung ankündigen! Wer kennt eine Stadt in Österreich, wo man gegeneinander spielt?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem tollen und harten Kampf an Freitagabend zu Hause in der Champions League gg Roskilde Bordtennis der am Ende aber leider unbelohnt blieb. Dominique Plattner hatte gegen Ex Europameister Michael Maze drei Matchbälle. Adam Szudi bezwang Zhai Yuya in fünf Sätzen und Frane Kojic lieferte dem slowenischen Haudegen Bojan Tokic einen Kampf auf Biegen und Brechen geht es heute ab 17 Uhr in der Bundesliga zu Hause gg. Oberwart weiter.

Nach der Champions League ist schon vor der Bundesliga

Wimbledon ist einer der Höhepunkte im jährlichen Tennisjahr. Das Turnier, das auf Rasen stattfindet, hätte vom 29. Juni bis 12. Juli über die Bühne gehen sollen. Die nächste Auflage soll vom 28. Juni bis 11. Juli 2021 in Szene gehen.

Auch Tennis-Klassiker Wimbledon abgesagt

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich am Samstag erstmals mit einer Osterbotschaft an die Öffentlichkeit gewandt. “Ostern ist nicht abgesagt, tatsächlich brauchen wir Ostern so sehr wie eh und je”, sagte die Monarchin in einer Audiobotschaft, die auf dem Twitter-Account der Königsfamilie veröffentlicht wurde. Die Geschichte über die Auferstehung Christi vom Tod könne nun Hoffnung geben, so die beinahe 94-Jährige. “Wir wissen, dass uns das Coronavirus nicht bezwingen wird. So düster der Tod sein kann – vor allem für Trauernde – Licht und Leben sind größer.” Sie wünsche allen, gleich welchen Glaubens und welcher Konfession ein gesegnetes Ostern, sagte die Queen.

"Coronavirus wird uns nicht bezwingen"

Der deutsche Reisekonzern TUI will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen. Neben Österreich wird etwa auch Mallorca eine Destination sein.

TUI will im Juli wieder Touristen nach Österreich bringen

Der heilige Fastenmonat Ramadan fällt in der muslimischen Welt in diesem Jahr ganz anders aus als üblich: Die Coronakrise bedeutet für rund 1,8 Milliarden Muslime, dass sie einen Ramadan wie nie zuvor erleben werden. Der voraussichtlich Donnerstagabend beginnende Monat ist heuer durch zahlreiche rigorose Einschränkungen geprägt – wie Moscheen-Schließungen und die Vermeidung sozialer Kontakte.

Coronakrise überschattet Ramadan in muslimischer Welt

Heute (16.10): kostenloser Judo-Schnuppertag im Budokan Wels: 16.30 – 17.15 Uhr: Kinder (5 bis 7 Jahre) 17.30 – 18.30 Uhr: Schüler (8 bis 13 Jahre) 18.30 – 19.30 Uhr: Jugendliche, Frauen und Männer