Welser Fußball - Fusion gestorben - Stadionnutzung möglich

Merken

Der Traum von einer Fusion im Welser Fußball ist vom Tisch. In einer außerordentlichen Generalversammlung haben sich die Mitglieder vom FC Wels dagegen ausgesprochen. Stellt sich die Frage – wie geht es weiter mit den Aufstiegsplänen der Hertha. Und da strebt man jetzt eine gemeinsame Stadionnutzung an.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    interessant aber…..

  2. Dave Dam sagt:

    👍🏻👍🏻☯️

  3. Manfred Mayr sagt:

    🤔

  4. Stefan Schiehauer sagt:

    Wenn es organisatorisch machbar ist, dann sicher keine schlechte Lösung.

  5. Helga Humer sagt:

    👍

  6. Harald Gillinger sagt:

    Traurig, riesen Chance vergeben 😢

  7. Gunter Köberl sagt:

    In der Faschingsrevue habe ich gesungen: WSC Herta un der FC Wels, spün gegeneinander am Welser Fußballfeld! Bündelt Eure Kräfte. last das EGO sein, dann wird Wels der Sieger sein! Leider muss ich mir wieder einige Zeilen einfallen lassen! Wie schon im Gespräch zu hören, wir verfolgen eigene Ziele und die Stadt Wels sollte die Förderungen einstellen und eine höhere Summe bei einer Fusionierung ankündigen! Wer kennt eine Stadt in Österreich, wo man gegeneinander spielt?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Sozialreferenten der Länder haben sich auf ein Corona-Screening für 24-Stunden-Betreuer verständigt: Jede Pflegekraft soll einmal monatlich getestet werden. Tests aus dem Ausland werden vorerst akzeptiert, bis Österreich die Logistik für rasche Testergebnisse aufgebaut hat. Insgesamt war die informelle Konferenz Freitagabend “sehr konstruktiv”, berichtete die oberösterreichische Landsrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) der APA. Alle Teilnehmer waren laut Gerstorfer froh, sich jetzt in Linz wieder einmal – natürlich unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen – persönlich zu sehen. Die reguläre Konferenz der Soziallandesräte unter oberösterreichischem Vorsitz Anfang April konnte wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die nächste ordentliche Sozialreferentenkonferenz ist im Herbst in Vorarlberg – das offiziell seit 1. Juli den Vorsitz innehat – geplant. Bei der Konferenz hat Gerstorfer den Vorsitz an ihre Vorarlberger Amtskollegin Katharina Wiesflecker (Grüne) übergeben. Oberösterreichs Vorsitz stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Gerstorfer hat sich u.a. dafür eingesetzt, dass der “Bleib-da-Bonus” für 24-Stunden-Betreuer in allen Bundesländern umgesetzt wurde. In Linz war Freitagabend auch Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne). Er informierte über die von ihm angekündigte Task Force Pflege. Und berichtete von seinem – so Gerstorfer – “sehr ambitionierten” Ziel, Ende Jänner 2021 schon zur Umsetzung in der Zielsteuerungskommission zu kommen. Gut angenommen wird das – noch den August über laufende – Beteiligungsverfahren: Rund 1.600 Menschen haben schon den digitalen Fragebogen ausgefüllt, berichtete Anschober den Sozialreferenten. Ende Oktober soll es einen großen öffentlichen Dialog geben.

Sozialreferenten der Länder einig über Covid-Screening für Betreuer

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird Medienberichten zufolge am heutigen Donnerstag wegen der Corona-Pandemie vorzeitig aus der Haft entlassen. Das berichtete unter anderem die “New York Times” am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Cohen werde den Rest seiner Strafe voraussichtlich zu Hause absitzen,meldeten verschiedene Medien mit Verweis auf eine informierte Quelle. Ob dies schon endgültig entschieden ist, war aber zunächst unklar. Der 53-Jährige sollte ursprünglich bis November 2021 in dem Gefängnis in Otisville im Staat New York eine dreijährige Haftstrafe verbüßen. Cohen hatte sich 2018 vor Gericht wegen mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Bei Letzterem handelte es sich um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag von Trump ausgeführt hatte. Im Dezember 2018 wurde der Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt.

Ex-Trump-Anwalt Cohen wird wegen Corona-Pandemie aus Haft entlassen

Der Internationale Ski-Verband (FIS) hat am Donnerstag die zweiwöchige Alpin-Weltcup-Tournee in Nordamerika abgesagt. Demnach können die Damenbewerbe in Killington (28./29. November) und Lake Louise (1.-6. Dezember) sowie die Herrenrennen in Lake Louise (25.-29. November) und Vail (1.-6. Dezember) aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Diese Bewerbe sollen stattdessen durch zusätzliche Rennen an den bereits fixierten europäischen Weltcup-Orten Val d’Isere, St. Moritz und Courchevel ausgetragen werden. Die Bestätigung des neuen Rennkalenders erfolgt bis 3. Oktober.

Nordamerika-Ski-Weltcups im November, Dezember abgesagt

Vom Ein-Mann-Betrieb zum führenden Spezialisten für anspruchsvolle Edelstahl-Entwässerungs- und Rohrleitungstechnik in Europa. Die Aschl GmbH feiert ihr 25 Jahr Jubiläum.

Gleich im ersten Spiel nach der kurzen Winterpause gelang dem Herbstmeister Walter Wels auswärts in Salzburg mit einem 4:0 Sieg ein Auftakt nach Mass. Die Welser die in Topbesetzung im Sportzentrum in Salzburg Mitte sn die grüne Platte traten gaben bei ihrem Sieg in allen frei drei Einzeln und dem Doppel insgesamt nur sechs Sätze ab und bauten sie ihren Spitzenposition weiter aus. Unmittelbar nach Spielende stellten sich Präsident Bernhard Humer und Wels Sportchef Helmut Giglmayer beim Geburtstagskind Frane Kojic mit einer Sachertorte aus der Konditorei Urbann ein. Diese soll am Samstag nach dem Training gemeinsam verzehrt werden. Am Sonntag steht für Wels schon das Heimspiel ab 15 Uhr gg. Kapfenberg am Programm.

Kantersieg zum Rückrundenstart

Vergessen sie Superman, Batman und Co. Denn Wels hat jetzt seine eigenen Superhelden. Was die können? Tanzen. Und das richtig gut. Aber sehen sie selbst.