30 Kinderfreunde Fasching in Krenglbach

Merken

Livemusik,tanzen und Faschingskrapfen für die  über 100 Kinder in Krenglbach

Teilen auf:
Kommentare:
  1. kerstin ecker sagt:

    🦄🐱🐸👩‍🚒👮‍♂️🦸‍♂️🦹‍♂️💃👩‍👩‍👦‍👦

  2. Elke Mitterhuemer sagt:

    🎊🎭

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist der Magier Siegfried Fischbacher, weltbekannt aus dem Magier-Duo “Siegfried und Roy”, nach einem schweren Krebsleiden im Alter von 81 Jahren in Las Vegas verstorben. Siegfrieds Schwester Dolore, die als Nonne in München lebt, hat den Todesfall der Bild-Zeitung gegenüber bestätigt: “Er ist sanft und friedlich eingeschlafen.” Sein Anwesen “Little Bavaria” in Las Vegas hat er sich über 40 Jahre lang mit seinem Lebenspartner Roy Horn geteilt. Erst vor acht Monaten war Horn im Alter von 75 Jahren mit einer Corona-Erkrankung gestorben.

Star-Magier Siegfried Fischbacher ist tot

Der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, englisch Red Hand Day, ist ein jährlich am 12. Februar begangener internationaler Gedenktag, mit dem an das Schicksal von Kindern erinnert werden soll, die zum Kampfeinsatz in Kriegen und bewaffneten Konflikten gezwungen werden. Ziel des Tages ist der Aufruf zu einem verstärkten Einsatz im Kampf gegen diese besonders schwerwiegende Form des Kindesmissbrauchs. Beispiele für den massiven Einsatz von Kindersoldaten finden sich in aktuellen Konflikten im Kongo oder in Ruanda. Anlass für diesen Tag war das Inkrafttreten des Fakultativprotokolls über die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten zur UN-Kinderrechtskonvention am 12. Februar 2002. Dieses Zusatzprotokoll wurde von der UNO-Generalversammlung im Mai 2000 beschlossen und von 92 Staaten unterzeichnet. Eine Reihe von nationalen und internationalen Organisationen setzen sich aktiv gegen die Rekrutierung von Kindern als Soldaten ein. Hierzu zählen beispielsweise das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), Amnesty International, terre des hommes oder die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Die Bemühungen dieser Organisationen stehen unter dem Kürzel DDR: Disarmament – Entwaffnung der Kinder, Demobilization – Entlassung aus dem Militärdienst sowie Reintegration – Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Weltweit wird die Anzahl der Kindersoldaten auf 300.000 geschätzt (Stand 2006). Die Verwendung von Kindersoldaten hat in vielen Regionen auch zu einem Anstieg beim Einsatz von Antipersonenminen geführt, da diese als effektive Möglichkeit angesehen werden, durch eine dauerhafte Behinderung als Folge einer minenbedingten Verletzung den Einsatz der betroffenen Kinder als Soldaten unmöglich zu machen.

Aufstehen mit WT1

Ob an den Strand nach Italien, in den kalten Norden oder einfach quer durch Österreich. Während die Reisebranche noch immer unter der Corona-Krise leidet – erlebt die Caravaning Szene einen echten Boom. Immer mehr wollen quasi mit der eigenen Unterkunft in den Urlaub. Die aktuellsten Trends dazu wurden jetzt in Wels präsentiert.

“Spiele Golf und tue Gutes damit”. Unter diesem Motto spielen Welser Unternehmer gemeinsam ein paar Bälle am Green. So auch heuer wieder bei der 5.Welser Golf Wirtschafts Trophy.

Die Ärzte veröffentlichten 2012 das Album “auch”. Es sollte acht Jahre dauern, bis die “beste Band der Welt” ihre Fans mit einem Nachfolger beglückt. “2013 waren wir nach der Tournee ausgebrannt und hatten, ehrlich gesagt, ein bisschen voneinander die Nase voll”, erzählte Bela B (Drums, Gesang) im Interview mit der Austria Presse Agentur. Nun aber ist das Trio als Einheit zurück – mit “Hell”, einem “sehr vielseitigen Album, beherrscht von einer zornigen Rockgitarre”, so der Musiker. Die Ärzte hätte bereits vor zwei Jahren ins Studio gehen können, wenn es ums Geldverdienen gegangen wäre, betonte Bela. “Aber in unserer romantischen Vorstellung muss eine Band auch intakt sein.” Warum sie das nicht war? “Nun, wir haben aufeinander nicht mehr so Rücksicht genommen wie früher”, sagte der 57-Jährige ganz offen. Das hat sich mittlerweile geändert, und 2019 spielte das Trio dann ein paar Festivals (u.a. beim Nova Rock in Nickelsdorf) und eine Clubtour, “um zu schauen, wie es läuft”. Es lief wunderbar, so dass sich alle in Sachen neues Album rasch einig waren: “Kommt, lasst uns das angehen!” Gleich mit der ersten Auskopplung aus “Hell”, “Morgens Pauken”, präsentiert sich die Band als Einheit. Das Lied klingt nicht wie ein Song von Bela B oder von Farin Urlaub (Gitarre, Gesang) oder von Rod González (Drums, Gesang), sondern nach Die Ärzte. “Das war auch einer der Gründe, warum wir es als Single gewählt haben, obwohl das Lied fürs kommerzielle Radio etwas zu lange, etwas zu hart und zu aggressiv ist. Die Ärzte kümmern sich aber nicht um Konventionen – und müssen das zum Glück auch nicht.” Zum Vergleich von “Hell” mit dessen unmittelbaren Vorgängern sagte Bela: “Bei ‘auch’ haben wir erstmals beschlossen, dass von jedem von uns gleich viele Songs drauf sein sollten. Es ist ein besonderes Album geworden, weil es drei Individuen zeigt, die ihren eigenen Weg gehen. Daher hat es im Ärzte-Kosmos seine Berechtigung. Aber es ist keine homogene Platte wie davor ‘Jazz ist anders’ (von 2007, Anm.). Wir haben alle das Gefühl, dass ‘Hell’ nicht nur an ‘Jazz’ heranreicht, sondern in Sachen Vielfältigkeit der Musik und Experimentierfreude auch übertrifft.” Das neue Album “hat zwei Gesichter”, führte Bela aus und begründete: “Manche Texte sind noch absurder als bisher. Zum anderen gibt es viele Kommentare zum allgemeinen europäischen Rechtsruck. Die AfD hat sogar einen eigenen Song bekommen.” 1993 hatten sich Die Ärzte nach zwischenzeitlicher Trennung mit “Schrei nach Liebe”, einem Song gegen Rechtsradikalismus, zurückgemeldet. 2020 ist das Thema noch immer aktuell. “Ich weiß nicht, ob die Menge an rechtsgerichteten Menschen größer wird”, sagte Bela. “Diese Leute sind aber auf alle Fälle auffälliger geworden und in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Rechtsgerichtete Parteien versuchen, die Grenze des Sagbaren immer weiter zu verschieben, zugleich sich als Opfer zu stilisieren.” Über politische Schreihälse hat Bela so seine eigenen Gedanken: “Will man denn so sein? Will man denn immer nur schlechte Laune haben, mies drauf sein und nur schimpfen? Wo ist da der Spaß? Also gut, wo der Spaß ist, habt ihr in Österreich ja gesehen: auf Ibiza mit einer scharfen Russin. Aber ernsthaft: Wie kann man sich glücklich fühlen und glauben, tolle politische Arbeit zu leisten, wenn man nichts tut als zu hetzen? Die Menschen sind ihnen egal. Ihre Agenda ist Hass und Populismus und damit lässt sich sogar noch Geld machen. Widerlich.” Zurück zu “Hell”: Das Album funktioniert auch ohne Beachtung der Texte, betonte Bela. “Wir wurden über die Jahre oft auf unsere Texte reduziert. Das passiert bei einer deutschsprachigen Band fast automatisch. Aber die Musik spielte bei uns immer auch eine ganz wichtige Rolle. Bei manchen Liedern auf ‘Hell’ kann man die Worte vollkommen ausblenden und nur die Musik genießen.” Der Musiker führte als Beispiel “Polyester” von Rod an: “Das Lied hat einen tollen Text über die Verwandlung des Menschen zum Plastik, eine Umweltkritik, aber auch eine unfassbare Gitarrenwand, die dich ummäht.” Es gibt auch eine Ode an die Langeweile, “Achtung Bielefeld”, auf “Hell”. Laut Bela ist das der “hektischste Song auf dem Album mit der Botschaft, man solle sich doch mal gepflegt langweilen und nicht immer versuchen, jede freie Sekunde auszufüllen mit Wissensanhäufung übers Internet oder der Selbstoptimierung auf den sozialen Medien. Nichtstun scheint heutzutage fast ein Verbrechen zu sein. Sorgen, die eine Mutter in Moria z.B. sicher gern hätte.” Außerdem finde man auch “viel Persönliches” auf dem Album. “Farin hat eine tolle Ballade, ‘Liebe vor dem Tod’, begesteuert. Beim Mix-Abhören sind mir echt die Tränen gekommen, das ist mir noch nie passiert.” Wegen Covid waren Die Ärzte übrigens im Studio quasi “eingeschlossen und so konzentriert”, dass sie “Hell” in sieben Wochen eingespielt haben. “Geplant hatten wir drei Monate”, berichtete Bela. Apropos Coronavirus: “Ich kann allen Leuten nur raten: Versucht aus den Lehren, die wir jetzt gerade ziehen, etwas Positives mitzunehmen – der ganze Planet zieht schließlich durch diese Pandemie an einem Strang. Solidarität ist gefragt”, sagte der Künstler. Und was das Maskentragen betrifft: “Das ist ein Akt der Solidarität und nicht nur Selbstschutz. Die Maske hilft zu allererst ja deinem Gegenüber. Es gibt halt auch die Covidioten, die das als Zeichen der Unterdrückung werten. Warum auch immer – manchmal erscheint mir Dummheit als die noch krassere Krankheit.”

Nach acht Jahren: "Die Ärzte" sind wieder zurück

15 Jahre nach dem Start der Band in Magdeburg ist Tokio Hotel mit dem neuen Song “Berlin”musikalisch in der deutschen Hauptstadt angekommen. Das hymnische Stück feiert Berlin als Stadt der Sehnsüchte. Die Band um die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz sieht sich im Text des Songs mit Zeilen wie “Berlin, I miss you/ Berlin, wo bist du?” auch an frühere Zeiten erinnert, in denen der Gang durch die weiten Straßen jeden neuen Tag zu einem Abenteuer machte. Auch große Namen werden bemüht. John F. Kennedys Auftritt vor dem Rathaus in Schöneberg (“Ich bin ein Berliner”) ist ebenso dabei wie David Bowie, der – so der Song – gewusst habe, was er tat. “He’s just like us”, zieht Tokio Hotel individuelle Parallelen. “Für mich beschreibt der Song auch eine tiefe Verbindung zu jemandem, mit dem man lange keine Zeit mehr verbracht hat – aber selbst, wenn man sich erst nach Jahren wiedersieht, ist alles wie vorher”, sagt Tom Kaulitz laut Mitteilung zu dem Song. Der Gitarrist ist seit einem Jahr mit Model und TV-Moderatorin Heidi Klum verheiratet. Bruder Bill wird zitiert: “Dadurch, dass wir nicht mehr in Deutschland leben, ist Berlin der Ort, an dem wir uns treffen, um an neuer Musik zu arbeiten und an dem wir unsere Tourneen beginnen. Die Stadt ist unser Band-Zuhause geworden.” Als Feature ist die Sängerin, Songwriterin und Produzentin Emma Sophia Rosen auf “Berlin” mit dabei. Die als Vvaves agierende Musikerin lernte die Kaulitz-Brüder nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr in deren Studio in Los Angeles kennen.

Tokio Hotel feiert "Berlin" zwischen Kennedy und Bowie