80-Jähriger bei Arbeiten an landwirtschaftlicher Maschine in Pichl bei Wels tödlich verunglückt

Merken
80-Jähriger bei Arbeiten an landwirtschaftlicher Maschine in Pichl bei Wels tödlich verunglückt

Pichl bei Wels. Ein 80-jähriger Mann ist Freitagvormittag bei Arbeiten an einer landwirtschaftlichen Maschine in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) tödlich verunglückt.

“Ein 80-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land reinigte zwischen 08:30 Uhr und 09:30 Uhr einen Ladewagen mit Kratzboden. Dabei verfing sich seine Kleidung in der Antriebswelle für den Kratzboden. Der 80-Jährige konnte sich nicht mehr befreien, wurde zur Antriebswelle gezogen und erlitt tödliche Verletzungen,” berichtet die Landespolizeidirektion Oberösterreich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem der erste Start wetterbedingt verschoben werden musste, gelang der zweite Versuch, zwei Astronauten in einem privaten Vehikel zur ISS zu bringen. Die beiden Astronauten Doug Hurley und Bob Behnken sind zum ersten bemannten US-Flug ins All seit neun Jahren gestartet. Auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida begaben sie sich am Samstag knapp drei Stunden vor dem geplanten Start in die Raumkapsel “Crew Dragon” an der Spitze der Falcon-9-Rakete, die sie zur Internationalen Raumstation ISS bringen soll. Die Rakete des Unternehmens SpaceX sollte um 15.22 Uhr Ortszeit (21.22 Uhr MESZ) starten. Es war bereits der zweite Starttermin, der erste war am Mittwoch wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Und tatsächlich hob die Rakete wie geplant auf die Sekunde genau ab. Ungünstiges Wetter hatte den Start am Samstag zunächst erneut in Frage gestellt. NASA-Chef Jim Bridenstine und SpaceX-Chef Elon Musk erklärten, dass die Vorbereitungen für den geplanten Start wie vorgesehen vorangingen. “Wetterunsicherheiten bleiben aber, die Wahrscheinlichkeit einer Absage liegt bei 50 Prozent.” “Wir sind abgehoben”, teilte die NASA nach dem geglückten Start per Kurznachrichtendienst Twitter mit. “Geschichte ist geschrieben worden.” Am Sonntag sollen die beiden Astronauten an der ISS andocken und rund einen Monat bleiben.  

SpaceX-Rakete ist auf dem Weg zur Raumstation ISS

Die HAK-Lambach lädt zum Maturaball! Am 15.November im VZ Gunskirchen.

HAKademy Wards

Es ist keine Veranstaltung, aber “ein Zeichen”: Wenn kommende Woche 20 Künstlerinnen und Künstler von Christian Ludwig Attersee über Thomas Hampson bis zu Xenia Hausner einen Zug besteigen, um gemeinsam für vier Tage ins Hotel Astoria im Tiroler Seefeld zu fahren, geht es Gastgeberin Elisabeth Gürtler vor allem um eins: Optimismus. Am Dienstag stellte sie das Event, das keines ist, in Wien vor. In fast 90 Tagen des Stillstands aufgrund der Coronakrise habe sie sich als positiv denkender Mensch überlegt, wie sich der Tourismus und das kulturelle Leben nun verändern würden und welche Chancen sich unter den neuen Vorzeichen nun böten, erläuterte Gürtler im Wiener Bank Austria Kunstforum. Mit Unterstützung des Tenors Michael Schade, dem Bürgermeister von Seefeld und der Tirol Werbung hat sie nun eine Zusammenkunft verschiedenster Kulturschaffender organisiert, die von 11. bis 14. Juni gemeinsam in ihrem Astoria-Hotel wohnen, sich dort austauschen und unter dem Titel “Bergauf mit Cultour” auch ein kulturelles Freiluftprogramm bieten werden. Zugänglich ist dieses Nicht-Event einerseits für Hotelgäste, andererseits auch für vom Land Tirol ausgewählte Helfer (u.a. Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal), bei denen sich Gürtler für ihren Einsatz in der Coronakrise bedanken möchte. Darüber hinaus sei die Zusammenkunft auch für die Künstler ein Versuch, “ihnen Mut zu machen”, so Gürtler. “Man kann Kultur überall präsentieren, sie ist nicht auf die Bühne beschränkt”, freute sich Gürtler über gemeinsames E-Biken, Freiluft-Konzerte und andere künstlerische Beiträge. Um zu verdeutlichen, wie nahe das Seefeld-Plateau liege, hat man einen Waggon eines Railjets gemietet, der die Künstlerschar in 4:14 Stunden von Wien nach Innsbruck bringe, von wo es dann ins 24 km entfernte Seefeld gehe. Gürtler glaubt, dass sich regionaler Tourismus nach der Coronakrise neu etablieren werde. “Es gibt einen Paradigmenwechsel. Es sind nun neue Dinge, die beim Reisen relevant sind”. Sie freue sich nun auf eine “Sommerfrische reloaded”. Michael Schade, Tenor und Intendant der Barocktage Melk, freute sich, dass Künstler nun wieder ihren Enthusiasmus teilen können und kündigte künftige Kultur-Salons an, die ab Herbst starten sollen. Florian Phleps (Tirol Werbung) unterstrich die Leuchtturm-Funktion des Nicht-Events, mit dem der Sommer in Tirol starten könne. Ingried Brugger, Direktorin des Bank Austria Kunstforums Wien, betonte, “dass die kulturelle Bilanz des Landes eng mit dem Tourismus verbunden ist” und verwies auf die geplante Gerhard Richter-Ausstellung, die wie vorgesehen im Herbst eröffnen werde. “Es ist ein Risiko”, gab sie zu bedenken, da eine derartig teure Ausstellung viele Besucher brauche. Sie hoffe aber nun auch auf zahlreiche heimische Kunstinteressierte. Vorher gibt es allerdings den Neustart in den Tiroler Bergen. Für all jene, die ihren nächsten Kurzurlaub bereits gebucht haben.

Elisabeth Gürtler lädt Künstler nach Tirol ein

Korruption zu Corona-Zeiten: Der bulgarische Konsul in Den Haag ist wegen einer nicht rechtmäßig abverlangten “Coronavirus-Gebühr” entlassen worden. Der Diplomat habe verlangt, dass Besucher des Konsulats aus den Niederlanden sowie aus anderen Staaten ein von ihm wegen der Corona-Pandemie erfundenes Eintrittsgeld für das Konsulat in Höhe von zehn Euro pro Person zahlten. Bulgaren habe er zum halben Preis eingelassen, teilte das Außenministerium in Sofia am Dienstag mit. Diese Praxis sei völlig unvereinbar mit dem bulgarischen diplomatischen Dienst, erläutert das Ministerium. Gegen den Konsul wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Es war vorerst unklar, wie viele Personen die rechtswidrige Gebühr bezahlt haben sowie wofür der Konsul das Geld verwendet hat.

Bulgarischer Konsul verlangte "Coronavirus-Gebühr"

Lange musste man bangen, doch nun steht es fest. Der Starlim City Triathlon in Wels kann auch dieses Jahr wieder ausgetragen werden. Es war den veranstaltern ein besonderes Anliegen, Sportlern wieder eine Wettkampf-Möglichkeit zu bieten. Und nun geht der Triathlon am 16.August über die Bühne.