Abenteuer Hochzeit - Das Hochzeitsevent im eigenen Wohnzimmer

Merken
Abenteuer Hochzeit - Das Hochzeitsevent im eigenen Wohnzimmer

Der Heiratsantrag legt den Grundstein in das Abenteuer Hochzeit. 2019 sind Tom & Nena in ihr gemeinsames Abenteuer Hochzeit gestartet. Als Hochzeitsfotografen und -videografen haben sie zwar sehr viel Grundwissen, aber auch die eine oder andere Frage hat sie in der Vorbereitungszeit auf die eigene Hochzeit an den Rand ihres Wissens getrieben. Genau diese Erfahrungen wollen sie teilen.

Gemeinsam mit vielen Partnern aus der Hochzeitsbranche vermitteln sie beim Online-Event „Abenteuer Hochzeit“ Tipps, Tricks und Trends aus erster Hand. Stilfindung, Budgetfrage oder Hochzeitsfotoreportage sind nur Auszüge aus den Themen, die in Form von Vorträgen und Interviews online direkt in dein Wohnzimmer gebracht werden. Wie viel Zeit nehmen eigentlich Gratulationen am Hochzeitstag in Anspruch? Benötige ich eine Hochzeitsplanerin? Müssen meine Gäste irgendwie unterhalten werden: Zauberer, Fotobox oder doch die Kinderbetreuung? Genau auf diese Fragen und viele mehr werden am 20. und 21. November 2020 beim Online-Event „Abenteuer Hochzeit“ eingegangen. Das Event ist kostenlos und kann von jedem internetfähigen Gerät gestreamt werden.

Mehr Infos und Anmeldung unter www.abenteuerhochzeit.com/event 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter dem Eindruck der Coronavirus-Pandemie ist in Japan am Freitag die Olympische Flamme aus Griechenland für die Sommerspiele 2020 eingetroffen. In einer kleiner als ursprünglich gedachten Zeremonie wurde das Olympische Feuer auf einem Militärstützpunkt im Nordosten der Hauptinsel Honshu in Empfang genommen. Unsicher ist allerdings weiterhin, ob die Olympischen Spiele überhaupt wie geplant am 24. Juli in Tokio beginnen können.

Olympisches Feuer in Japan eingetroffen - Spiele ungewiss

Bisher gab es in Österreich 132.515 positive Testergebnisse. Innerhalb von 24 Stunden wurden 7416 Neuinfektionen gemeldet – am Tag zuvor waren es 6211 gewesen. Mit heutigem Stand (05. November 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 1.268 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 80.604 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 2.737 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 407 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 233 Kärnten: 338 Niederösterreich: 1.053 Oberösterreich: 1.540 Salzburg: 497 Steiermark: 987 Tirol: 828 Vorarlberg: 709 Wien: 1.231Der Betrieb des Dashboards des Gesundheitsministeriums erfolgt durch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und ist unter der URL covid19-dashboard.ages.at abrufbar. Das Dashboard bezieht seine Daten ausschließlich aus dem Epidemiologischen Melderegister (EMS) und wird einmal täglich, um 14:00 Uhr, aktualisiert. EMS ist das offizielle Register, in welches von den Bezirksbehörden sowie von Labors eingetragen wird. Das Bundesministerium für Inneres erhebt die Zahlen im Rahmen der Koordination des Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagements im Einsatz- und Koordinationscenter (EKC) über eine Videokonferenz, diese Zahlen können Fälle enthalten, die im EMS noch nicht erfasst sind.

7.416 Neuinfektionen und derzeit kein Ende in Sicht

Während eine Covid-19-Erkrankung bei manchen Menschen zu Atemversagen bis hin zum Tod führt, spüren andere kaum Symptome. Die Ursachen für die unterschiedlichen Verläufe sind noch weitgehend unklar, doch ein wichtiger Faktor könnte die Blutgruppe sein, wie ein internationales Forscherteam im “New England Journal of Medicine” berichtet. Demnach haben Menschen mit der in Deutschland häufigsten Blutgruppe A ein um knapp 50 Prozent höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf als solche mit anderen Blutgruppen. Menschen mit Blutgruppe 0 haben der Studie zufolge eine um etwa 50 Prozent geringere Gefahr. Die Forscher hatten Blutproben von 1.610 an Covid-19 erkrankten Intensivpatienten aus sieben Kliniken in Italien und Spanien analysiert. Alle Patienten wurden mit Sauerstoff behandelt oder waren an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Zusätzlich untersuchten die Wissenschafter Blutproben von 2.205 zufällig ausgewählten Menschen aus denselben Ländern als Kontrollgruppe. Dabei analysierten sie das Erbgut der Menschen. “Mithilfe dieser großen Datenmenge haben wir wirklich interessante Regionen im Genom identifiziert, die das Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 erhöhen beziehungsweise verringern”, wird Erstautor David Ellinghaus aus Kiel in einer Mitteilung der Uniklinik zitiert.

Blutgruppe beeinflusst offenbar Schwere von Covid-19-Verlauf

Mehr als die Hälfte aller Covid-Opfer in Heimen (323 von 607) wurde alleine in den vergangenen 40 Tagen verzeichnet. Im Burgenland wurden überhaupt 100 Prozent der Corona-Toten in Heimen im Zeitraum vom 1. Oktober bis 12. November verzeichnet, in Niederösterreich waren es 91 Prozent und in Oberösterreich 82 Prozent. Insgesamt waren mit Stand 12. November 38 Prozent (607 Tote) aller Corona-Opfer (1608) in Alten- und Pflegeheimen zu beklagen, 323 davon alleine im Zeitraum vom 1. Oktober bis 12. November. Im Burgenland waren alle 15 Sterbefälle in Heimen auf die zweite Welle zurückzuführen. In niederösterreichischen Heimen starben 81 der 89 Corona-Toten (91 Prozent) seit Oktober, in Oberösterreich waren es 62 von 76 (82 Prozent). Die geringste Corona-Sterblichkeit in Heimen hat derzeit Vorarlberg mit 27 Prozent (vier von insgesamt 15 Toten seit Beginn der Pandemie). In Tirol, Salzburg und der Steiermark liegt dieser Anteil zwischen 32 und 38 Prozent, in Wien sind es 43 Prozent (75 von 174 Toten). Der österreichweite Schnitt liegt demnach bei 53 Prozent. Laut dieser Statistik habe einzig Kärnten bisher keine Corona-Toten in Heimen verzeichnet. Allerdings hat das Land Kärnten allein am 6. November acht Todesfälle nachgemeldet, die alle auf Pflegeheime zurückzuführen waren. In Kärnten gab es sogar ausgesprochen viele Cluster im Bereich der Alters- und Pflegeeinrichtungen. Sterbefälle hätten verhindert werden können 1.150 Corona-Verstorbene (Stichtag 12. November) waren über 75 Jahre, 520 davon in der Gruppe der 75- bis 84-Jährigen und 630 älter als 85. Inzwischen ist die Zahl der Corona-Toten gesamt auf 1.800 gestiegen. “Gerade in Alten- und Pflegeheimen, die Länderkompetenz sind, hätte man durch Schutzmaßnahmen viele Sterbefälle verhindern können. Hier haben aber leider viele Landeshauptleute überhaupt nichts getan”, kritisierte NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker. “Es ist zutiefst traurig, sehen zu müssen, wie viele Todesfälle in Pflegeheimen auf Corona-Infektionen zurückgehen. Es ist offensichtlich, dass mehr für Corona-Schutzmaßnahmen in den Pflegeheimen getan werden muss und das Geld, das die Bundesländer für Pflege bekommen, an klare Zielvorgaben und Qualitätskriterien geknüpft werden muss”, forderte Loacker.

Zweite Coronawelle trifft Pflege- und Altenheime

Die Behörden in Tschechien haben für die Hauptstadt Prag die Corona-Warnstufe Gelb ausgegeben. “Die Situation in Prag verschlechtert sich, das ist einfach eine objektive Tatsache”, sagte Gesundheitsminister Adam Vojtech am Freitag. Auf dem internationalen Vaclav-Havel-Flughafen gilt nun eine Maskenpflicht. In den Schulen der Hauptstadt wird das Tragen eines Mundschutzes empfohlen. Die Corona-Ampe” zeigt, wie sich die Infektionszahlen auf regionaler Ebene entwickeln. Die Warnstufe Gelb bedeutet eine “beginnende Übertragung innerhalb der Gemeinschaft”. Bereits zuvor war beschlossen worden, dass zum 1. September in Tschechien landesweit wieder eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln eingeführt wird. Bis Freitagmittag waren 23.300 bestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet, darunter knapp 5.700 aktive Fälle. 418 Menschen starben in Verbindung mit der Erkrankung Covid-19. Unterdessen kündigte nach Norwegen und Slowenien auch Großbritannien an, dass sich Reisende und Rückkehrer aus Tschechien ab Samstag einer – in diesem Fall zweiwöchigen – Quarantäne unterziehen müssen.

Tschechien stellt Corona-Ampel für Prag auf Gelb