Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Merken
Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Marchtrenk. Eine schwerverletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Der Verkehrsunfall ereignete sich auf der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße in Fahrtrichtung Linz, auf Höhe der Kreuzung mit der Holzleitenstraße. Ein Kleintransporter fuhr aus bisher unbekannten Gründen auf einen PKW auf. Mindestens eine Person wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mussten notärzlich versorgt werden. Die Feuerwehr führte die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle durch.

Die Wiener Straße war rund eine Stunde erschwert passierbar. Es kam zu längeren Staus in beiden Fahrtrichtungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Primar Dr. Josef Eckmayr (Abteilungsleiter Lungenkrankheiten Klinikum Wels-Grieskirchen) im Talk.

Im Podcast “Call Her Daddy” erzählte Miley Cyrus, dass sie Ex-Mann Liam Hemsworth über ihre Jungfräulichkeit im Ungewissen ließ. Während ihres Auftritts im Podcast “Call Her Daddy” verriet Miley Cyrus pikante Details aus ihrem Liebesleben: Ihre erste Beziehung soll sie mit einer Frau geführt haben, ihr erstes Mal mit einem Mann hatte sie mit 16 Jahren – und zwar mit Liam Hemsworth. Allerdings habe sie Hemsworth damals gesagt, dass sie keine Jungfrau mehr sei. “Es war eine Lüge” “Ich habe gelogen und gesagt, dass er nicht der erste war, damit ich nicht wie eine Loserin dastehe”, so Cyrus. Der Schauspieler wollte aber wissen, mit wem sie ihren ersten Sex hatte. “Mir fiel niemand ein, also habe ich mir einfach jemanden ausgedacht, den ich kenne, aber wir hatten nie Sex gehabt”, sagte die Sängerin. Da die Person, mit der sie vermeintlich geschlafen haben soll, jemanden aus Liam Hemsworths Freundeskreis geheiratet hat, musste Cyrus ihre Lüge schließlich aufklären. “Es war dann so: ‘Oh, jetzt heiratet meine Freundin jemanden, mit dem du eine Affäre hattest?’ Mit 24 habe ich dann zugegeben, dass ich mit 16 nicht wirklich ehrlich war. Es war eine Lüge, an der ich etwa zehn Jahre lang festgehalten habe”, erzählte Cyrus. Noch immer mit Cody Simpson befreundet Die Sängerin erklärte im Podcast, dass sie nach dem Ehe-Aus mit Liam Hemsworth viel Kritik abbekommen habe. “Ich hatte das Gefühl, als Frau diffamiert worden zu sein, weil ich danach weitergemacht habe”, so Cyrus, die kurz darauf mit Bloggerin Kaitlynn Carter zusammenkam. Nach ihrer Trennung ging sie mit Sänger Cody Simpson eine Beziehung ein. Nach neun Monaten beschlossen sie allerdings, sich auf freundschaftliche Weise zu trennen. “Wie alle anderen in unserem Alter haben wir entschieden, was wir mit unserem Leben anfangen wollen”, so die Sängerin. Die beiden sollen nach wie vor miteinander befreundet sein, da sie sich seit über zehn Jahren kennen würden. Kein Date im Burger King Sie verriet auch, was sie sich von ihrer künftigen Partnerin oder ihrem Partner erwarten würde. “Ich mag es, wenn sich Menschen um sich selbst kümmern. Die Art und Weise, wie jemand mit sich umgeht, ist ein Spiegelbild dessen, wie sie mit anderen umgehen. Der Ort, an dem ich die richtige Person treffe, wird bestimmt nicht Burger King sein. Wenn gesundes Essen und Selbstfürsorge wichtig sind, dann weiß ich, dass ich mich in anderen Communities umschauen muss”, so Miley Cyrus. Sie halte derzeit nicht Ausschau nach einer Beziehung, da sie sich auf sich konzentrieren möchte.

Miley Cyrus hat Liam Hemsworth über ihre sexuellen Erfahrungen belogen

Auch Marchtrenk wird in diesem Sommer zum Hotspot internationaler Kochkünste. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, parken wieder zahlreiche Food-Trucks über das Wochenende von Freitag, 7. bis Sonntag, 9. August am Stadtplatz Marchtrenk.

Street Food in Marchtrenk
EVENT-TIPP
Merken

Street Food in Marchtrenk

zum Beitrag

Ein Taxifahrer hat am Montag gegen 16.00 Uhr ein Ehepaar in seinem Haus in Steinbach bei Steyr tot aufgefunden. Der 83-Jährige dürfte seine 78-jährige Ehefrau und sich getötet haben. Sie wiesen Schussverletzungen auf. Der Mann hatte legal einen Revolver besessen. Die Frau war auf einen Rollstuhl angewiesen und in einem Pflegeheim untergebracht gewesen. Sie besuchte ihren Mann öfter. Die oö. Polizei bestätigte Medienberichte, wonach ein Abschiedsschreiben gefunden wurde. Man gehe deshalb von einem erweiterten Suizidaus, so ein Polizeisprecher. Die Frau habe auch in dem Seniorenheim am Montag angekündigt, dass sie wahrscheinlich nicht mehr kommen werde. Die Staatsanwaltschaft Steyr hat eine Obduktion angeordnet.

Ehepaar in Oberösterreich tot aufgefunden

UNO-Generalsekretär António Guterres sieht in der Coronavirus-Pandemie eine Chance für eine Neuerfindung der weltweiten Ballungsräume. “Die Zeit ist gekommen, die städtische Welt zu überdenken und umzugestalten”, sagte der Chef der Vereinten Nationen am Dienstag in einer Videobotschaft. Die Pandemie habe vielerorts für die Schaffung neuer Radwege und Fußgängerzonen gesorgt, mit der die Mobilität und die Luftqualität verbessert worden seien. Eine ökologische Transformation der Metropolen könne klimafreundliches Wachstum und neue Arbeitsplätze bringen. So könne nicht nur dem Coronavirus begegnet werden, sondern auch der Klimakrise und der Verschmutzung von Städten.

UNO-Chef: Pandemie als Chance für Umgestaltung der Städte

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna zeigt einer Studie zufolge nach ersten Tests ermutigende Ergebnisse. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten die Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das an der Studie beteiligte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Bei den 45 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren habe es keine ernsthaften Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter. Die Probanden, die innerhalb von zwei Monaten zwei Injektionen des Impfstoffs bekamen, entwickelten mehr neutralisierende Antikörper als Personen, bei denen eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert worden war, wie es am Dienstag (Ortszeit) weiter hieß. Die beteiligten Forscher stellten die Ergebnisse auch in einer Studie im “New England Journal of Medicine” vor. Der Hersteller Moderna sprach in einer Mitteilung von einer “robusten Immunreaktion”, die nun den Weg für wesentlich größere Studien zu Wirksamkeit ebne. Der Impfstoff mRNA-1273 soll bereits ab Ende Juli an rund 30.000 Probanden getestet werden – in einer sogenannten Studie der Phase 3. In den Tests der ersten Phase werden Impfstoffe immer nur an wenigen Freiwilligen getestet, weil es dabei zunächst vor allem um die Prüfung der Verträglichkeit geht. Nach ersten positiven Ergebnissen wurde die erste Phase auf 120 Probanden erweitert, um auch die Sicherheit des Impfstoffs bei älteren Menschen zu testen. Die Ergebnisse der erweiterten Studie liegen allerdings noch nicht vor. Wegen des kurzen Studienzeitraums war auch noch nicht klar, ob und wie lange die Antikörper die Probanden tatsächlich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen können. Das Blut der Teilnehmer solle daher noch ein Jahr lang regelmäßig auf den Anteil von Antikörpern geprüft werden, hieß es in der Studie. Weltweit gibt es zahlreiche Impfstoff-Kandidaten in verschiedenen Stadien. Die erprobten Wirkstoffe haben unterschiedliche Funktionsweisen. Bei Modernas Präparat handelt es sich um einen sogenannten RNA-Impfstoff. Bisher gibt es weltweit noch keine Human-Impfstoffe, die dieses Verfahren nutzen. Auch das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer arbeiten an einem solchen Impfstoff. Sie erklärten Anfang Juli, dass Probanden bei Tests der Phase 1 in den USA nach einer Injektion des experimentellen Impfstoffs BNT 162b1 wirksame Antikörper entwickelt hätten. Auch hier sollen nun größere Tests folgen.

Gute Ergebnisse nach ersten Tests von Corona-Impfstoff