Auswärtsmacht WSC HOGO HERTHA

Merken
Auswärtsmacht WSC HOGO HERTHA

Die Nachwuchskicker des WSC HOGO Hertha bleiben weiter, sehr deutlich, auf der Siegerstraße.

Die U11 Mannschaft gewinnt auswärts gegen Geboltskirchen 3:11,

die U12b Mannschaft gewinnt auswärts gegen Schlüsslberg 1:9.

Wir gratulieren den siegreichen Jungs und dem WSC HOGO Hertha zur tollen Nachwuchsarbeit recht herzlich!

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zu- und Abgänge Winter 2020! 🔄 Der FC Wels war im letzten Transferfenster wieder sehr aktiv und verpflichtete insgesamt 13 Neuzugänge, denen 8 Abgänge gegenüberstehen. Herzlich bedanken möchten wir uns bei unseren beiden Urgesteinen Alex Krumphals und Jürgen Scharsching, die es zusammen auf 287 Spiele und 31 Tore für den FC Wels brachten und uns Richtung Bad Leonfelden bzw. Perg verlassen. 🤝 Den gesamten Beitrag findet ihr auf unserer Homepage: ➡️ http://www.fcwels.at/neuzugaenge-und-abgaenge-2020/

Transfer FC Wels

Donnerstag, 09:40 – 10:40 Uhr im Gym-Saal 2 (Jutta Zauner) Durch dieses Kräftigungstraining soll die Grundvoraussetzung für ein optimales Bewegungsverhalten des Rumpfes erzielt werden. Dieses liegt in der physiologischen Stabilität und Mobilität der Wirbelsäule. Der erste Schwerpunkt dieser Einheit ist die Mobilisierung des „passiven Systems“ (Wirbelkörper, Facettengelenke, Bänder und Gelenkskapseln). Im Hauptteil werden die lokalen (tiefe Muskulatur) und die globalen (große ein- und mehrgelenkige Muskulatur) Muskeln mit funktionellen und isolierten Kräftigungsübungen trainiert, integriert sind dabei immer Übungen zur Verbesserung der Koordination. Der letzte Schwerpunkt des Trainings besteht aus Dehn- und Atemübungen aus langjähriger Berufspraxis der Kursleitung. Vielen Dank an Norbert Rudy für die tollen Fotos! Alle aktuellen Infos finden Sie hier: https://www.wtv1862.at/kursangebote/power-fitness/

Conplex Core im WTV

🏃‍♀️ Wir sind startklar – ihr auch? 🏃 Und das nicht nur wegen den Lauf-Shirts im Felbermayr-Design. Felbermayr Geschäftsführer, Andrea und Horst Felbermayr halten sie hier schon stolz in den Händen. 👏 Am 15. März 2020 finden der Felbermayr Frauenlauf, der Holter Halbmarathon und der eww Power Run statt. Wer ist noch nicht angemeldet? 👉 am 8. März ist Anmeldeschluss. 🏆

Frauenlauf
Merken

Frauenlauf

zum Beitrag

Als letzte der vier Fußball-Topligen Europas nimmt die italienische Serie A am Wochenende den Spielbetrieb nach der Corona-Pause wieder auf. Bis am 2. August werden zwölf Runden sowie vier Nachtragsspiele ausgetragen. Gespielt wird während dieser sechs Wochen fast täglich. Österreichs einziger Legionär in Italiens höchster Spielklasse ist der noch nicht fitte Udinese-Neuzugang Sebastian Prödl. Die Wiederaufnahme der Meisterschaft war im vom Coronavirus heftig gebeutelten Land eine Zangengeburt. Obwohl auch in Italien die TV-Verträge üppig sind und die TV-Gelder bei einzelnen Clubs mehr als 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, wollten nicht alle wieder spielen. Die Diskussionen über die Art und Weise der Fortsetzung waren heftig, selten konstruktiv und die Verhandlungen mit Rechteinhabern und der Regierung bis zum Ende zäh. Noch am Donnerstag war zum Beispiel unklar, was geschieht, wenn sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Einzelisolation oder Mannschaftsquarantäne? Sieben oder vierzehn Tage? Die Regierung hat in Aussicht gestellt, diese für die Durchführung der letzten zwölf Runden nicht unwesentliche Frage bis zum Anpfiff der ersten Partie am Samstagabend (19.30 Uhr) zwischen Torino und Parma ein für alle Mal zu klären. Klar ist zumindest, dass die Entscheidungen um Titel, Europacup-Plätze und Abstieg im Notfall in Play-offs fallen sollen. Und falls die Saison definitiv abgebrochen werden muss, soll zwar kein Meister gekürt werden, doch immerhin alle anderen Fragen (Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer sowie Absteiger) mittels eines komplizierten mathematischen Algorithmus geklärt werden. Bis dieser allerdings so aufgestellt war, dass er von allen akzeptiert wurde, waren tagelange und zähe Debatten notwendig. Da die Coronavirus-Fallzahlen in den jüngsten Wochen jedoch stark gesunken sind und sich seit ein paar Tagen im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf einem ähnlichen Niveau bewegen wie in Österreich, ist die Hoffnung groß, dass die ausstehenden 124 Partien bis am 2. August über die Bühne gebracht werden können. In leeren Stadien zwar, aber immerhin. Der Kampf um den Meistertitel ist dabei so spannend wie seit Jahren nicht mehr. Titelverteidiger und Serienmeister Juventus Turin und das Überraschungsteam Lazio Rom sind nur durch einen Punkt getrennt. Das Spitzenspiel zwischen “Juve” und dem Verfolger aus der Ewigen Stadt steht in der fünftletzten Runde am 20. Juli auf dem Programm. Juve startet nach den Nachtragspartien des Wochenendes am Montag (21.45 Uhr) in Bologna, Lazio gastiert erst am Mittwoch (21.45) in Bergamo gegen Atalanta. Für Prödl, der noch bis Ende Jänner beim englischen Premier-League-Club Watford unter Vertrag gestanden war, kommt das erste Spiel des Tabellen-14. aus Udine am Dienstagabend (21.45 Uhr) bei Torino noch zu früh. Der Steirer hat nach einem langwierigen Knochenmarksödem im rechten Schienbeinkopf noch Trainingsrückstand. Lediglich drei Zähler trennen Udinese aktuell von der Abstiegszone, Prödl soll deshalb helfen, die Abwehr im Saisonfinish zu stabilisieren. Und mit guten Leistungen möchte sich der Verteidiger, der am Sonntag 33 Jahre alt wird, auch wieder für das ÖFB-Team empfehlen. Als Prolog zur Serie A wurde bereits der Cup von vergangenen Freitag bis Mittwoch mit Halbfinal-Rückspielen und dem Finale durchgeboxt. Lust auf mehr machten diese drei Geisterspiele mit dem letztendlichen Sieger Napoli nicht unbedingt: In 270 Minuten fielen ganze zwei Tore. Aber auch in Italien gilt: Spiele ohne Zuschauer und mit wenigen Toren sind immer noch besser als gar kein Fußball.

Auch die Serie A ist ab dem Wochenende wieder am Ball

Mit einem Altersschnitt von knapp über 21 Jahren startete der FC Wels am Wochenende in die Mission Klassenerhalt in der Regionalliga. Gleich zum Auftakt gab es dabei eine echte Bewährungsprobe – denn mit Allerheiligen gastierte einer der Titelfavoriten in der Messestadt.