TVN Wels - Start der Wintersaison

Merken

Die Karriere von Marcel Hirscher ist zu Ende – einer der neuen Hoffnungsträger der österreichischen Ski-Fans ist Vincent Kriechmayr. Vier Weltcup-Siege hat er bereits in der Tasche. Sein Heimverein ist dabei der TVN Wels – wo man sich auch für den Winter rüstet – und die nächsten Talente auf den Durchbruch warten.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    Danke an alle im Verein für die tolle Arbeit über das ganze Jahr

  2. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

  3. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    Grande Marcel Hirscher

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weihnachten steht schon fast vor der Tür! Ein Wochenende voller weihnachtlicher Veranstaltungen steht uns noch bevor und dann ist auch schon Heilig Abend. Wir hoffen ihr habt eure 🎄 Christbäume 🎄 schon aufgestellt und geschmückt, denn viel Zeit bleibt euch bei unserem Wochenendprogramm nicht mehr 😉 Los geht’s am Freitag mit dem Punschstand des Roten Kreuz von 18- 21:30 Uhr. ☕️ Weiter geht es dann am Samstag mit dem Christbaumtauchen der FF Marchtrenk um 17 Uhr und auch der Rot Kreuz Punschstand hat wieder zwischen 15 – 21:30 Uhr für euch geöffnet. 🎄 Wer sich am Samstag sportlich betätigen und feiern will ist auf der Eisdisco in der Eishalle genau richtig! Von 18 – 19 Uhr läuft das Kinderprogramm und danach startet die Disco! ⛸🎉 Wer dann am Sonntag immer noch Lust hat aus dem Haus zu gehen darf sich die Weihnachtsausstellung des Modelleisenbahnclubs nicht entgehen lassen! 🚂 Genauere Infos findet ihr wie immer auf unserer Homepage!

Weihnachten in Marchtrenk

Ein schwerer Kreuzungscrash auf der Pyhrnpass Straße in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Montagabend vier Verletzte gefordert.

Vier Verletzte bei schwerem Crash auf Pyhrnpass Straße in Steinhaus

Handelsaussetzung: Die Wall Street stand wegen zu starkem Kursrückgangs 15 Minuten still. Der Dow Jones steht vor dem drittgrößtem Verlust seiner Geschichte. Am Markt hieß es, eine am Sonntag von der Fed vorgenommene Notfallaktion erhöhe derzeit noch die Sorgen um die Tragweite der laufenden Viruskrise. In einer Notfallaktion senkte die US-Notenbank den Leitzins überraschend auf fast null Prozent und kündigte ein Maßnahmenpaket in Koordination mit anderen Notenbanken an.

Dow Jones verliert 12 Prozent

Der US-Musiker Ronald Bell, Mitbegründer der weltweit erfolgreichen Funk-Band Kool and the Gang, ist tot. Der Sänger und Komponist starb am Mittwoch im Alter von 68 Jahren in seinem Haus auf den Amerikanischen Jungferninseln, wie der PR-Manager der Gruppe, Angelo Ellerbee, mitteilte. Eine Todesursachenannte er nicht. Kool and the Gang feierten ihre größten Erfolge in den siebziger und achtziger Jahren. Zu den Welt-Hits der Band gehören “Celebration“, “Jungle Boogie” und “Ladies’ Night“. Bell hatte Kool and the Gang mit seinem Bruder Robert und fünf Freunden Anfang der sechziger Jahre gegründet. 1978 gewann die Band einen Grammy für ihren Beitrag zur Musik des Disko-Films “Saturday Night Fever” mit John Travolta. Bell schrieb einige der größten Hits der Band, darunter “Celebration”. Der Song ist immer noch eine populäre Hymne bei Sportereignissen. Bell ist auch unter seinem muslimischen Namen Khalis Bayyan bekannt.

US-Funkmusiker Ronald Bell gestorben

Stellvertretend für alle Handwerker ein herzliches DANKESCHÖN an Jürgen Hofer von der eww-Gruppe. Ihr sorgt dafür, dass in Wels auch weiterhin alles funktioniert. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder Einsatz in dieser Zeit so gut erledigt wird. Wir sagen DANKE!

WT1 sagt DANKE

Sie teilen die Liebe zum Rad, zu engen Trikots und meist auch zum (italienischen) Kaffee – überbordend viele weitere Gemeinsamkeiten sind zwischen klassischen Berufsradfahrern und den “Ultracyclern” nicht zu erkennen. Das Verhältnis ähnelt eher jenem zwischen 100-Meter-Sprintern und Marathonläufern: Die einen sind auf Krawall gebürstet und ihre Rennen entscheiden sich oft in Sekunden. Die anderen duellieren sich über Tage. Christoph Strasser gilt als Klassenprimus der Ultracycler: Sechs Mal gewann er das Race Across America, ab heute 20.30 Uhr fährt er beim Race Around Austria um seinen vierten Sieg. Stephan Rabitsch wird sich den Start seines Landsmanns ansehen. “Vielleicht kann ich mir vorher noch ein paar Tipps holen”, sagt er, “wir kennen uns von gemeinsamen Ausfahrten in Graz. Und auch wenn wir vollkommen unterschiedliche Rennen fahren: Christoph ist ein extrem starker Radfahrer.” Zum ersten Mal wagt sich Rabitsch auch selbst auf eine Ultradistanz: Er fährt mit Manuel Posch das Rennen rund um Oberösterreich (560 km/6500 HM) im Team. Dabei ist Rabitsch eigentlich ein Paradebeispiel eines “Krawallbruders”. Als Meister der Bundesliga ist er kurze, extrem harte Rennen gewohnt, deshalb wird “besonders das Fahren in der Nacht eine neue Erfahrung”. Tempohärte hat sich der Felbermayr-Fahrer bei der Tschechien-Rundfahrt geholt, mit sechs World-Tour-Teams war diese stark besetzt. Das Ziel ist klar: “Wir wollen um den Sieg fahren. Immerhin ist es auch die österreichische Team-Meisterschaft”, sagt Rabitsch, der mit seinem Kollegen einen 40-km/h-Schnitt anpeilt. Nicht ganz so einen hohen Schnitt wird Strasser rund um die gesamte Republik fahren, wobei eine Verbesserung seiner Bestmarke von 3 Tagen, 12 Stunden, 41 Minuten (Schnitt: 25,4 km/h) für die 2200 Kilometer und 35.000 Höhenmeter möglich ist. “Ich bin mit meinen Werten im Training zufrieden”, sagt Strasser, “aber hier kann alles passieren: von Regen über Schneefall bis zu Straßensperren. Aber bei milden Temperaturen und trockenen Bedingungen ist eine Zeit von 3 Tagen, 12 Stunden drin.” Insgesamt werden 15 Fahrer die Extremdistanz bestreiten.

Race Around Austria