Auto landet bei Unfall in Bad Wimsbach-Neydharting im Wimbach

Merken
Auto landet bei Unfall in Bad Wimsbach-Neydharting im Wimbach

Bad Wimsbach-Neydharting. Glück im Unglück hatte am späten Dienstagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land), als sie von der Straße abgekommen und mit dem PKW in einem Bach gelandet ist.

Eine Autolenkerin war mit einem PKW auf der Bad Wimsbach-Neydhartinger- beziehungsweise Almeggerstraße, im Gemeindegebiet von Bad Wimsbach-Neydharting unterwegs. Aus bisher unbekannter Ursache verlor sie auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über das Fahrzeug, fuhr über die Straßenböschung und landete mit dem Auto im Wimbach. Das Auto kam im Bach auf der Seite liegend zum Stillstand. Die Fahrzeuglenkerin konnte den PKW mit Unterstützung von Ersthelfern offensichtlich ohne schwerere Verletzungen verlassen. Die Feuerwehr wurde zur Bergung des Unfallfahrzeuges alarmiert. Das Auto konnte wieder auf die Räder und schließlich zurüch an die Straßenböschung gezogen werden, wo der verständigte Abschleppdienst das Auto auflud und in weiterer Folge abtransportierte.

Die Bad Wimsbach-Neydhartinger Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Vorarlberger Architektenbüro Marte.Marte wird die Umgestaltung des Hitler-Geburtshauses in Braunau vornehmen. Der Entwurf des Brüderpaares setzte sich in der Ausschreibung des Innenministeriums gegen elf Kontrahenten durch, wurde am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Der Umbau soll gegen Ende 2022 abgeschlossen sein. Danach kann die Polizei einziehen. Das Hitler-Geburtshaus fiel dem Innenministerium im Zuge einer Enteignung zu, nachdem man sich mit der langjährigen Besitzerin des Objekts nicht einigen hatte können. Gut 800.000 Euro mussten der Frau nach einigem gerichtlichen Tauziehen vergütet werden, der Umbau wird noch einmal etwa fünf Millionen Euro kosten, erklärte der zuständige Sektionschef Hermann Feiner am Dienstag. Dass die Polizei mit dem Bezirkspolizeikommando und einer Polizeiinspektion einzieht, ist für Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) geradezu die geeignetste Nutzung. Schließlich sei die Polizei die Hüterin der Grund- und Freiheitsrechte. Davor war das Gebäude unter anderem als Schule und seitens der Lebenshilfe genutzt worden. Wie Feiner betonte, sei es beim Umbau um “eine Neutralisierung des gesamten Ortes” gegangen. Daher habe die interdisziplinäre Kommission, die sich mit dem Projekt auseinandergesetzt hat, eine zeitgenössische Kommentierung untersagt. Ein Gedenkstein vor dem Objekt soll möglichst im “Haus der Geschichte” untergebracht werden, kündigte der Sektionschef entsprechende Gespräche mit der Einrichtung an. Was das Siegerprojekt angeht, ist dieses “in der Erscheinung sehr reduziert”, wie der Juryvorsitzende Robert Wimmer ausführte: “Die Einfachheit an dem Projekt war es, das uns alle in der Jury überzeugt hat.” Die Innere Struktur des Objekts mit zwei Häusern wird auch beibehalten: “Der Denkmalschutz war begeistert.” Vorgesorgt wird architektonisch, dass sich beim Gebäude keine Versammlungen von Neonazis abspielen können. Verantwortlich für den Umbau zeichnen mit den in Feldkirch stationierten Architekten Stefan und Bernhard Marte keine Unbekannten in der Szene. Sie können unter anderem den Staatspreis für Architektur ihr Eigen nennen. Der größte Teil der von ihnen realisierten Projekte befindet in Vorarlberg, etwa das Freilichtmuseum Römervilla in Rankweil.

Marte.Marte gestalten Hitler-Geburtshaus um

Eine LKW-Zugmachine stand Mittwochvormittag auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) in Vollbrand.

LKW-Zugmaschine auf Westautobahn bei Eberstalzell in Vollbrand

ITALIENISCH- O2-KULTUR- & KOMMUNIKATIONS-CAFÉ mit FH-Lektorin, Trainerin und Übersetzerin Mag. Alexandra Cavalieri-Koch (mit ital. Wurzeln). Am 3.März um 18:30 La Stella del sud, Pizzeria E Trattoria Napoletana in Lambach. Gepflegte italienische Kommunikation zu kulturellen und gesellschaftlichen Themen – jeden ersten Dienstag im Monat – 18:30-20:00 Uhr. Italienisch-Abende mit Alexandra. Einstieg ist jederzeit möglich, da es kein aufbauender Kurs ist. An diesen Abenden wird in der Gruppe im Sinne eines Sprach-Cafés die italienische Konversation gepflegt und dabei aktuelle Themen auf Italienisch diskutiert. Jede(r) ist dabei willkommen.

o2-Kultur- & Kommunikationscafé - Italienisch

Mit 42 Jahren hängt Gianluigi Buffon eine weitere Saison bei Juventus Turin dran. Der italienische Fußball-Meister und Tabellenführer gab am Montag die Verlängerung des Vertrags mit dem Torhüter ebenso wie die mit dem 35-jährigen Abwehrspieler Giorgio Chiellini bis zum 30. Juni 2021 bekannt. Zudem verpflichtete Juve den Brasilianer Arthur Melo um 72 Millionen Euro von Barcelona. “Es gibt Spieler, die brauchen keine Vorstellung. Champions, deren Geschichte für sich selbst spricht und deren Verbindung zu dem Trikot, das sie tragen, unzertrennbar ist”, schrieb Juventus zur Vertragsverlängerung der beiden Urgesteine. Buffon war im Juli 2001 nach sieben Jahren beim AC Parma zu Juventus Turin gewechselt und spielte dort bis zum Sommer 2018. Für ein Jahr zog es den Weltmeister-Keeper von 2006 nach Frankreich zu Paris Saint-Germain, ehe Buffon wieder zu Juve zurückkam. Im kommenden Jahr wird es dann 20 Jahre her sein, dass er bei den Turinern erstmals anheuerte. Nach der Aufzählung einiger Superlative schrieb der Club über ihn: “Super Gigi ist der tatsächliche Beweis, dass das Alter nur eine Zahl ist.” Zudem gab der FC Barcelona am Montag bekannt, dass Arthur an Juventus verkauft wurde. Der 23-jährige Mittelfeldspieler war im Juli 2018 von Gremio Porto Allegre nach Barcelona gewechselt, absolvierte aber in zwei Saisonen nur 33 Ligaspiele.

Juventus verlängerte mit Buffon und Chiellini

Zwei Feuerwehren wurden Sonntagabend zu einem Brandeinsatz nach Offenhausen (Bezirk Wels-Land) alarmiert. Anfangs war nur klar, dass es an der Einsatzadresse offenbar brennen soll, weitere Informationen waren aber nicht vorhanden.

Zwei Feuerwehren bei Brand in Offenhausen im Einsatz

Eine Umfrage unter runter 110 “Fellows” (junge Studienabsolventen, die nach der Ausbildung für einen bestimmten Zeitraum als Lehrkräfte arbeiten) des Bildungsnetzwerks “Teach for Austria” ergab, dass in Zeiten des Zuhauselernens der regelmäßige Kontakt zu 80 Prozent der Schüler möglich ist. 20 Prozent hingegen, zirka 4000 Betroffene, seien nicht erreichbar – das wird auf mangelnde Hardware oder schlechte Internetverbindung zurückgeführt. 60 Prozent der Befragten gaben an, dass die Motivation der Schüler eine Hürde sei, fast ebenso viele meinen, dass es zu Hause an Unterstützung fehle. Eine Tech-for-Austria-Lehrkraft berichtet: “Viele meiner Schülerinnen und Schüler sind derzeit komplett auf sich allein gestellt”. Sie verfügen “nicht über genug Medien und Hardware, da ihnen die Eltern meist nicht helfen können und sie daheim auch gar nicht die nötigen Arbeitsplätze haben”.

20 Prozent der Schüler nicht erreichbar