Autolenker nach Kollision mit Moped und folglich zwei getöteten Jugendlichen vor Gericht

Merken
Autolenker nach Kollision mit Moped und folglich zwei getöteten Jugendlichen vor Gericht

Wels. In Wels steht am Donnerstag jener Autolenker wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht, welcher am 25. Mai 2019 einen Unfall mit letztlich zwei tödlich verletzten Jugendlichen ausgelöst haben soll.

Der nun angeklagte Autolenker soll mit viel zu hoher Geschwindigkeit bei Rot über die Kreuzung der Eisenhowerstraße mit der Salzburger Straße, der Vogelweider- und der Doktor-Koss-Straße in der Welser Innenstadt gefahren sein und dabei mit dem Moped, auf welchem ein 15-Jähriger und seine 14 jährige Mitfahrerin saßen. Die beiden Jugendlichen konnten zwar am Einsatzort vorerst noch erfolgreich wiederbelebt werden, beide erlagen jedoch in den Tagen nach dem Unfall ihren schweren Verletzungen.
Der genaue Unfallhergang war vorerst unklar, der 21-jährige Autolenker behauptete, dass er bereits bei Grün in die Kreuzung eingefahren sein soll, auch eine weitere Zeugenaussage unterstrich vorerst diese Version. Das beauftragte Gutachten kam schließlich aber zu einem anderne Schluss: Der Autolenker soll diesem zufolge mit mindestens 85 km/h und bei Rotlicht in die Kreuzung eingefahren sein, als es zum folgenschweren Crash kam.
Der Prozess musste aufgrund des regen Interesses kurzerhand in einen größeren Gerichtssaal verlegt werden, auch dort mussten zahlreiche Prozessbeobachterinnen und Beobachter die Verhandlung im Stehen verfolgen. Begonnen hat die Gerichtsverhandlung zudem mit einer Anweisung an die Medienvertreter, dass auch der Richter auf den Bildaufnahmen nicht zu erkennen sein darf. Der Staatsanwalt kam erst nach Aufruf der Verhandlung in den Gerichtssaal.
Der Angeklagte steht nun am Donnerstag wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht, er bestritt in den Einvernahmen bisher diesen Vorwurf. Dem Angeklagten drohen bis zu drei Jahre Haft. Ein Urteil könnte noch am Donnerstag gesprochen werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Corona-Verspätung sind am 15. Mai die Ausstellungen “Sisi – Mensch & Majestät” in Schloss Niederweiden und “Sisis Sohn Rudolf” in Schloss Hof eröffnet worden. Geschäftsführer Klaus Panholzer gab am Donnerstag seiner Freude Ausdruck, die Schauen endlich zeigen zu dürfen. “Sisi – Mensch & Majestät” präsentiert viele bisher unveröffentlichte Gegenstände der Kaiserin.

Sisi-Ausstellungen in Marchfeldschlössern

220 ukrainische Saisonarbeiter sollen nach Angaben der Landwirtschaftskammer (LK) am Freitag mit einem Charterflug aus Kiew nach Linz gebracht werden und ab den nächsten Tagen vor allem im Eferdinger Becken zum Einsatz kommen.

Erste ukrainische Erntehelfer am Freitag in Linz erwartet

In Österreich hingegen setzt der erfreuliche Trend fort: “Die Massnahmen wirken weiterhin, es sind die richtigen Massnahmen zum richtigen Zeitpunkt. Und weiterhin macht die Bevölkerung vorbildlich mit“, erklärte Gesundheitsminister Rudi Anschober. Das Zwischenergebnis: – die Zahl der Anrufe bei 1450 nimmt schrittweise ab (gestern 2200), – nur mehr ein Prozent der gestern durchgeführten Testungen sind positiv. – mit 3694 Personen gibt es weniger als 4000 aktiv Erkrankte – auch die Zahl der Hospitalisierten (805) sinkt genauso wie die darin enthaltene Zahl der Menschen auf Intensivstationen (194) – die tägliche Steigerung positiv Getesteter liegt im Durchschnitt der letzten 10 Tage mittlerweile nur mehr bei 1,04 Prozent (Spanien: 2,6; Frankreich 2,7; Schweden 4,6; GB 6,3 Prozent).

Anschober: Trend in Österreich weiter sehr erfreulich

Jürgen Werner war einer der ersten fußspalspielenden Akademiker dieses Landes. Nach 14 Nationalteam-Einsätzen wechselte er dann die Seiten. Seither ist der gebürtige Welser, der Sportmanager dem die internationalen Spieler und vor allem auch der LASK vertrauen.

Was den Schutz des medizinischen Personals in Arztpraxen anbelangt, bleibt die Situation angespannt. Die Ärztekammer beklagt den Mangel an Schutzausrüstung für niedergelassene Ärzte. “Wir brauchen Masken, Schutzanzüge und Desinfektionsmittel in Millionenhöhe. Für jene, die an vordester Front stehen, soll es zumindest genug Schutzausrüstung geben. Der Mangel war schon Anfang März bekannt”, sagt Johannes Steinhart, Bundeskurienobmann der Niedergelassenen Ärzte im Ö1-Morgenjournal.

Ärztekammer beklagt Mangel an Schutzausrüstung

Fußball-Bundesligist LASK steht unmittelbar vor der Verpflichtung des dänischen Mittelfeldspielers Mads Emil Madsen. Der 22-Jährige muss laut LASK-Trainer Valerien Ismael nur noch den Medizincheck positiv absolvieren. Die Oberösterreicher sollen kolportierte 1,6 Millionen Euro nach Silkeborg überweisen. Madsen könnte künftig Peter Michorl ersetzen, der seinen nur noch ein Jahr laufenden Vertrag laut Ismael nicht mehr verlängern will und zuletzt medial mit einem Wechsel zum Hamburger SV in Verbindung gebracht wurde. Angesichts des “überragenden Niveaus” Michorls in dieser Saison müsse man, so Ismael, mit einem Transfer rechnen. “Dieses Risiko war für uns zu groß. Deshalb haben wir uns umgeschaut und versucht, da aktiver zu sein, und um nicht als Verlierer dazustehen, falls uns der Spieler tatsächlich verlassen wird”, erklärte Ismael am Sonntag gegenüber Sky.

Däne Madsen vor Medizincheck beim LASK