Autolenker nach Kollision mit Moped und folglich zwei getöteten Jugendlichen vor Gericht

Merken
Autolenker nach Kollision mit Moped und folglich zwei getöteten Jugendlichen vor Gericht

Wels. In Wels steht am Donnerstag jener Autolenker wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht, welcher am 25. Mai 2019 einen Unfall mit letztlich zwei tödlich verletzten Jugendlichen ausgelöst haben soll.

Der nun angeklagte Autolenker soll mit viel zu hoher Geschwindigkeit bei Rot über die Kreuzung der Eisenhowerstraße mit der Salzburger Straße, der Vogelweider- und der Doktor-Koss-Straße in der Welser Innenstadt gefahren sein und dabei mit dem Moped, auf welchem ein 15-Jähriger und seine 14 jährige Mitfahrerin saßen. Die beiden Jugendlichen konnten zwar am Einsatzort vorerst noch erfolgreich wiederbelebt werden, beide erlagen jedoch in den Tagen nach dem Unfall ihren schweren Verletzungen.
Der genaue Unfallhergang war vorerst unklar, der 21-jährige Autolenker behauptete, dass er bereits bei Grün in die Kreuzung eingefahren sein soll, auch eine weitere Zeugenaussage unterstrich vorerst diese Version. Das beauftragte Gutachten kam schließlich aber zu einem anderne Schluss: Der Autolenker soll diesem zufolge mit mindestens 85 km/h und bei Rotlicht in die Kreuzung eingefahren sein, als es zum folgenschweren Crash kam.
Der Prozess musste aufgrund des regen Interesses kurzerhand in einen größeren Gerichtssaal verlegt werden, auch dort mussten zahlreiche Prozessbeobachterinnen und Beobachter die Verhandlung im Stehen verfolgen. Begonnen hat die Gerichtsverhandlung zudem mit einer Anweisung an die Medienvertreter, dass auch der Richter auf den Bildaufnahmen nicht zu erkennen sein darf. Der Staatsanwalt kam erst nach Aufruf der Verhandlung in den Gerichtssaal.
Der Angeklagte steht nun am Donnerstag wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht, er bestritt in den Einvernahmen bisher diesen Vorwurf. Dem Angeklagten drohen bis zu drei Jahre Haft. Ein Urteil könnte noch am Donnerstag gesprochen werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch heute werden im Zuge der Mobilitätswoche wieder Jausensackerl an fleißige Radfahrer verteilt! Habt ihr euch schon eines gesichert?

Radler-Sackerl

Die Schweiz will an der Grenze ab sofort nicht mehr zwingend jeden Einreisenden kontrollieren. Künftig würden die Einreisenden “risikobasiert” überprüft, sagte der Direktor der Eidgenössischen Zollverwaltung, Christian Bock, am Montag. Die Zollverwaltung entscheide nun aufgrund ihrer Risikoeinschätzung “wo, wann und in welcher Intensität Kontrollen durchgeführt werden.” Die Kontrolle jeder einzelnen Person sei somit nicht mehr notwendig, aber noch möglich. Insgesamt 68.000 Personen sei bisher die Einreise seit Einführung der Kontrollen verweigert worden. Der Schritt gehört zu einem Maßnahmenpaket, bei dem seit Montag wegen der günstigen Entwicklung in der Corona-Krise eine ganze Reihe von Lockerungen ermöglicht wurden.

Schweiz mit neuer Kontrolltaktik an der Grenze

Für Obdachlose in Deutschland hat sich die Situation durch die Corona-Pandemie nach Ansicht von Menschenrechtsexperten verschlimmert. Sie könnten sich nicht in die eigenen vier Wände zurückziehen und lebten in Notunterkünften oft mit vielen Menschen auf engstem Raum, erklärte das Deutsche Institut für Menschenrechte am Donnerstag. “Sie haben oftmals nur unzureichenden Zugang zu Duschen oder Toiletten, ihr Zugang zum Gesundheitssystem ist – oftmals bei schlechter Gesundheit – kaum gegeben”, hieß es weiter.

Menschenrechtsinstitut: Schlimme Lage für Obdachlose

EDT/LAMBACH: Kabraett „Sternhagelvoll“ Komedt. 19.30 Kabarettistische Adventfeier mit Fritz Egger und Johannes Prillinger (Musik) sowie Texten von Manfred Koch und Fritz Popp,

Sternhagelvoll

Mit seinen 7️⃣ Bahnsteiggleisen ist der Welser Hauptbahnhof einer der zentralsten ✖️Verkehrsknotenpunkte in Oberösterreich. Er liegt nicht nur entlang der wichtigsten Ost-West-Bahnverbindungen 🇦🇹 Österreichs, sondern ist auch Ausgangspunkt der Bahnstrecken von Wels nach Passau und von Wels nach Grünau im Almtal. 🧭 Sein heutiges Erscheinungsbild erhielt der Hauptbahnhof Wels beim vollständigen Umbau im Jahr 2005. 🏗  

Wels von oben