Bewährungsstrafe für Prinz Ernst August von Hannover

Merken
Bewährungsstrafe für Prinz Ernst August von Hannover

Wels/Grünau im Almtal/Scharnstein. Der Prozess gegen Prinz Ernst August von Hannover am Landesgericht Wels endete am Dienstagnachmittag mit einem interessanten Urteil: Zehn Monate bedingte Haft sowie mehrere Weisungen.

Der 67-Jährige, der sich beim Prozess bei allen Beteiligten entschuldigt hat, aber sich nicht schuldig bekannt hat, wurde Dienstagnachmittag zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt. Zudem wurden zahlreiche Weisungen ausgesprochen. Der Welfenprinz muss den Weisungen zufolge offenbar eine Psychotherapie machen, darf keinen Alkohol trinken und muss sich für die Dauer von drei Jahren einen anderen Wohnsitz suchen als am Anwesen in Grünau im Almtal. Zudem darf er sich gewissen Gebäuden der dortigen Cumberland Stiftung nicht mehr nähern und auch keinen Kontakt zum Verwalterpaar dieser Gebäude aufnehmen, heißt es am Abend seitens des Gerichts.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Pollheimerpark erhält in Kürze ein neues Gesicht 🤩🌳 Der zentral gelegene Innenstadt-Park ist einer von insgesamt 5️⃣0️⃣ öffentlichen Parks in #wels und einer der wichtigsten innerstädtischen Grünräume. Das wird künftig umgesetzt: 🌳 grüner Sichtschutz zur Polleimerstraße ⛲️ zwei neue angelegte Plätze im Park 🪑 zahlreiche neue Sitzgelegenheiten 💡 neues Beleuchtungskonzept 🌺 neue Blumen- und Staudenschmuckbeete Habt ihr gewusst, dass bereits 1882 Bäume auf dem Platz vor dem Schloss Pollheim angepflanzt wurden? Seit 1889 ist der Bereich als “Pollheimer-Anlage” bekannt 😉 Alle Infos zur Neugestaltung und Attraktivierung haben wir hier für euch zusammengefasst 👉

Pollheimer Park

Mit den Schulschließungen haben Österreichs Lehrer ihren Unterricht vielfach mit viel Kreativität und Engagement auf Fernlehre und digitale Kommunikation umgestellt. Für viele Familien bedeutet die Beschulung daheim allerdings eine große Belastung – vor allem für jene, die ohnehin schon weniger Ressourcen und damit schlechtere Bildungschancen haben. Experten plädieren dafür, Druck rauszunehmen. Lehrer stünden gerade vor einem Spagat, wie eine Volksschullehrerin aus Wien-Meidling schildert: Während die Eltern vor einer Überforderung der Kinder mit zu vielen Aufgaben warnen, hieße es von Schulleitung und Bildungsministerium: “Ihr werdet weiter bezahlt, ihr müsst leisten.” Eine Verlängerung der Schulsperren nach Ostern werde die Eltern vielfach an die Grenzen bringen, fürchtet sie. “Das Konfliktpotenzial wird größer, die Frustrationstoleranz geringer.”

Appelle für weniger Druck beim Heimunterricht

Eine gemeldete schwere Stichverletzung löste Samstagnachmittag einen größeren Polizei-, sowie Rettungs- und Notarzteinsatz in Wels-Vogelweide aus.

Vermeintliche schwere Stichverletzung löst größeren Einsatz in Wels-Vogelweide aus

Kritiker der Corona-Beschränkungen machen gegen Masken mobil, die etwa in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden müssen. Zum Teil wird es dabei mit der Wahrheit nicht allzu ernst genommen: BEHAUPTUNG: Durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nehmen Fälle von Augenherpes zu. BEWERTUNG: Unbelegt. Augenärzten sind keine Fälle bekannt. FAKTEN: “Das entbehrt jeder Grundlage”, sagt Medizinprofessor Thomas Reinhard, ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. Über die eigene Atemluft unter dem Mundschutz könnte sich nach Angaben des Essener Mediziners Ludger Wollring, Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands, theoretisch nur jemand anstecken, der gerade aktive Herpesbläschen an den Lippen hat. Diese Möglichkeit hält er aber für sehr unwahrscheinlich. Seinem Verband seien weder solche Fälle noch Studien zu der Problematik bekannt.

Faktencheck: Augenherpes wegen Mundschutz?

Um die Frage, ob es genug SARS-CoV-2-Testmöglichkeiten und Schutzausrüstung für das Gesundheitspersonal gibt, ging es bei der ORF2-TV-Sendung “Im Zentrum”. Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sowie OÖ Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) werden die Kapazitäten ausgebaut. Kritische Produkte sollten wieder vermehrt in Österreich produziert werden. “Wir sind alle von dieser Krankheit überrascht worden. Vorbereitet war die ganze Welt nicht. Es ist eine Ausnahmesituation, wie es sie unsere Generation noch nicht gesehen hat“, erklärte Stelzer, derzeit auch Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, und verwies darauf, dass man die Maßnahmen zur Beherrschung der Covid-19-Erkrankungen und zur Bewältigung der damit verbundenen Probleme ständig weiter entwickle.

Testkapazitäten werden ausgebaut