Brand einer Hecke sorgt für Einsatz der Feuerwehren in Marchtrenk

Merken
Brand einer Hecke sorgt für Einsatz der Feuerwehren in Marchtrenk

Marchtrenk. Ein Heckenbrand war Samstagmittag der Grund für einen Einsatz zweier Feuerwehren in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Die Einsatzkräfte wurden anfangs zu einem Wohnhausbrand alarmiert, es stellte sich aber rasch heraus, dass glücklicherweise nur ein kleines Stück einer Thujenhecke in Brand geraten war. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aus Sorge vor Engpässen bei wichtigen Arzneien hat die EU-Kommission einem Medienbericht zufolge die europäischen Hersteller aufgefordert, die Produktion hochzufahren. Dies berichtet die “Welt” (Mittwoch) aus einem Brief von Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides an mehrere europäische Pharmaverbände. Gerade in deutschen Kliniken könnten wichtige Medikamente knapp werden, zitiert das Blatt aus einem Anhang des Schreibens. Schon für die kommenden Tage befürchteten die Krankenhäuser Engpässe etwa bei Anästhetika und Beruhigungsmitteln wie Fentanyl, Propofol, Ketamin, Lorazepam und Morphin. Insgesamt gehe es um 47 in der Intensivmedizin benötigte Wirkstoffe.

EU drängt Pharmahersteller zu höherer Produktion

Italien will ab dem 3. Juni seine Flughäfen wieder öffnen. Dies kündigte die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli vor dem Parlament in Rom am Mittwoch an. Ab dem 3. Juni können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich danach einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit erhofft sich Italien einen Neustart des Tourismus.

Italien öffnet ab 3. Juni seine Flughäfen

Am Freitag 27.September 2019 feierte die SPÖ Gunskirchen mit einem Festakt die Gründung der Ortsparteiorganisation vor 100 Jahren.

Festakt 100 Jahre SPÖ Gunskirchen

Die guten alten – 80er. Damals waren einige noch jünger, die Musik tanzbarer und die Parties waren auch ganz anders. Wie eine Zeitreise in ihre Jugend war daher für viele das 80er Disco Revival im Schlachthof. Mit DJ Frankie Remias an den Turntables.

Der Norweger Finn Christian Jagge ist 54-jährig nach kurzer Krankheit verstorben. Jagge gewann 1992 in Albertville die Goldmedaille im Slalom bei den Olympischen Spielen. Der norwegische Slalom-Olympiasieger Finn Christian Jagge ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Das teilte die Familie des Goldmedaillengewinners von Albertville 1992 mit. Ihr Mann sei am Mittwoch nach einer kurzen Krankheit verstorben, schrieb Jagges Frau, Trine-Lise Jagge, in einem kurzen Statement bei Facebook. “Es ist schrecklich traurig”, sagte Jagges früherer Teamkollege Kjetil Andre Aamodt im norwegischen Fernsehen. “Er war ein einzigartiger Athlet. Im alpinen Sport war er eine Legende.” Jagge hatte 1984 in Aare in Schweden sein Weltcup-Debüt gegeben und 1991 erstmals einen Slalom gewonnen. Im Jahr 2000 war er zurückgetreten und hatte anschließend auch als Trainer der norwegischen Alpin-Damen gearbeitet. Höhepunkt seiner aktiven Karriere war der Gewinn von Olympia-Gold vor gut 28 Jahren in Frankreich, als er im Slalom den italienischen Riesentorlauf-Olympiasieger Alberto Tomba auf Rang zwei verwies. Bronze holte damals der Österreicher Michael Tritscher.

Slalom-Olympiasieger Finn Christian Jagge verstorben

Der ehemalige Radprofi Georg Preidler hat sich am Mittwoch vor dem Innsbrucker Landesgericht wegen des Verbrechens des schweren gewerbsmäßigen Sportbetrugs verantworten müssen. Bei einem ersten Termin des Prozesses im vergangenen Jänner hatte sich der 30-Jährige teilweise schuldig bekannt. Er gestand, ab 2018 Blutdoping betrieben zu haben. Dagegen bestritt er den Konsum illegaler Substanzen vor 2018 entschieden. Die Staatsanwaltschaft beantragte jedoch die Einvernahme eines Zeugen, der Preidler 2017 mit “24 Einwegspritzen und Wachstumshormonen” versorgt haben soll. Den Kontakt zu dem Zeugen soll der Zweitangeklagte, ein weiterer ehemaliger Radprofi, hergestellt haben. Illegale Substanzen Ebenjener Zeuge bestätigte am Mittwoch vor Gericht diese Kontaktaufnahme. Er belastete Preidler weiters, indem er angab, dem Steirer illegale Substanzen – unter anderem Wachstumshormon – in einer präparierten Orangensaftflasche gegeben zu haben. Preidler habe gewusst, dass es sich hier um illegale Substanzen gehandelt habe. Zudem habe er Preidler auch gesagt, wie die Dopingmittel verwendet werden sollen. Die Behörden wurden auf Preidler im Zuge der sogenannten “Operation Aderlass” bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019 aufmerksam. Im März desselben Jahres erstattete der 30-Jährige noch Selbstanzeige. Der angeklagte Schaden beläuft sich auf 286.000 Euro. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 21 Namen umfassen.

Zeuge belastet Ex-Radprofi Preidler