Queen of Sand - Verliebt in Österreich mit Irina Titova

Merken

Wer kennt das nicht. Man ist am Meer und man spürt den Sand unter den Füßen. Vielleicht versucht man sich auch im Sandburg bauen oder schreibt eine Erinnerung in den Sand. Aber haben Sie schon mal versucht, mit Sand ein Bild zu malen? Nein? Dann sollten Sie folgenden Bericht nicht verpassen. Denn sie ist die Queen of Sand – die Russin Irina Titova gehört zur absoluten Königsklasse der Sandkunst und begibt sich mit uns auf eine Reise durch Österreich.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die #StadtWels möchte für die Bürger eine qualitätsvolle Umwelt bieten können. 🌳🌼 Daher gibt es in #Wels viele Vorzeigeprojekte im Bereich “Energie” und unsere Stadt verfügt über zahlreiche Grünflächen sowie Naherholungsgebiete. 😊 Auf unserer Website findet ihr unter dem Link ▶️ www.wels.at/umwelt einige wissenswerte Infos rund um die Themen 🔌 Energie 🚲 Mobilität 🌿 Natur 📄 Projekte 🌸 Umwelt “Jeder Mensch kann einen wertvollen Beitrag für Natur und Umwelt leisten und unsere Stadt dadurch noch lebenswerter machen!” #welswirgemeinsam #umweltschutz #klimaschutz #umwelt

Klimaschutz

Dr.Peter Csar (Obmann ÖVP Wels) im Talk.

Dee Kinder- und Jugendkonzertveranstalter Jeunesse feiert das 15-jährige Jubiläum. Zu diesem Anlass gibt es für alle Kinder bis 16 Jahren ein Mitmach-Konzert der Gruppe Rhythm4 in der Stadthalle.

15 Jahre Jeunesse

Nach einem bunten Narrentreiben erreicht der Fasching nun seinen Höhepunkt mit dem Faschingsdienstag. Und der wird in Wels wieder so richtig gelebt. Faschingsdienstag ist ja schließlich nur einmal im Jahr.

Nach der Messerattacke auf eine 19-jährige Frau in Wels-Vogelweide in der Nacht auf Montag hat sich der Täter bei der Einvernahme geständig gezeigt.

Nach Messerattacke: Täter zeigt sich bei Einvernahme geständig - Tatwaffe sichergestellt

Das neue Stadttheater haben wir ihnen bereits vorgestellt. Doch jetzt ist auch das Amtsgebäude Greif in Betrieb gegangen. Über Mitarbeiter sind in das Greif übersiedelt, wo jetzt das Service-Angebot im Mittelpunkt steht und das One-Stop Shop Prinzip gilt.