Brand in der Liftkabine eines Wohnhaues in Wels-Lichtenegg sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Merken
Brand in der Liftkabine eines Wohnhaues in Wels-Lichtenegg sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Wels. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Freitagnachmittag bei einem Brand in der Liftkabine eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Lichtenegg im Einsatz.

In der Liftkabine eines Mehrparteienwohnhaus im Siedlungsgebiet Noitzmühle ist es zu einem Brand gekommen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr beziehungsweise der Betriebsfeuerwehr begann unmittelbar nach dem Eintreffen mit dem Belüften des Stiegenhauses und konnte den Brand in der Aufzugskabine rasch unter Kontrolle bringen. Der Aufzug wurde außer Betrieb genommen und ein Verantwortlicher der Wohnungsgenossenschaft an die Einsatzstelle gerufen. Verletzt wurde niemand.

Der Brand könnte vermutlich durch eine Zigarette oder ähnliches, was in einen Spalt der Innenauskleidung des Liftes eingeworfen wurde, ausgelöst worden sein.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    👍👍👍Für die Feuerwehr!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Höhepunkt des Arbeitslosigkeitsanstiegs infolge der Coronakrise scheint überschritten zu sein, so das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in seinem aktuellen Monatsbericht. Im April traf der Beschäftigungsrückgang Männer und Frauen ähnlich stark. Ausländische Staatsbürger sowie Arbeiter haben es am Arbeitsmarkt derzeit ungleich schwerer. Nachdem die Arbeitslosigkeit Ende März auf ein Rekordniveau von 563.000 Personen (inklusive Schulungen) angestiegen war, nahm sie im April zunächst weiter zu. Ab Mitte April kam der Anstieg zum Stillstand, auch im Jahresabstand. Ende April 2020 waren 522.253 Arbeitslose und 49.224 Personen in Schulungen beim Arbeitsmarktservice (AMS) registriert – insgesamt also 571.477 Menschen, um 58,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Wifo: Ausländer und Arbeiter stärker von Jobverlust betroffen

Plasma spenden = Leben retten. Und der Standort in Wels feiert Jubiläum.

20 Jahre Plasma Zentrum

China hat mit drei Schweigeminuten der Corona-Toten gedacht. Landesweit heulten am chinesischen Totengedenktag am Samstag um 10.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) die Sirenen. Zudem hupten Autos und Schiffe ließen ihre Hörner ertönen. In Peking blieben die U-Bahnen für drei Minuten stehen. Die Menschen auf den Straßen chinesischer Metropolen hielten inne und trauerten um die Opfer. Am “Qingming-Fest” trauern die Chinesen traditionell um ihre Toten und gehen auf die Friedhöfe, um die Gräber zu säubern. Normalerweise werden Blumen, Essen und andere Gegenstände für die Toten abgelegt und Papiergeld sowie Räucherstäbchen verbrannt. Da aber weiter Einschränkungen in Kraft sind, um die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus zu verhindern, haben viele Provinzen die Menschen aufgefordert, in diesem Jahr nicht zu den Gräbern zu pilgern. Vielmehr solle daheim der Toten gedacht werden.

China trauert am Totengedenktag um Opfer der Pandemie

Um die im Sommer erwarteten Ströme von Urlaubern und Tagesgästen zu lenken, lassen sich Deutschlands Orte an Nord- und Ostsee einiges einfallen: von Bodenaufklebern mit Abstandsregeln, Einbahnstraßensystemen am Strand bis hin zu Strand-Apps. Schleswig-Holstein etwa setzt bei der Unterbindung größerer Menschenansammlungen in Ferienorten und an Stränden auch auf digitale Lösungen.   An der Lübecker Bucht wird gerade eine sogenannte Strand-App entwickelt. Eine echte App wird die Anwendung zwar nicht, wie die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht erklärte. Geplant sei aber eine Internetplattform, die im Prinzip so funktioniert wie die Onlinebuchung eines Theaterplatzes.

Deutschlands Küsten bereiten sich auf den Sommer vor

In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, die Feuerwehr stand bei der Bergung eines Unfallfahrzeuges im Einsatz.

Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich

Nach einem technischen Gebrechen ist es Dienstagnachmittag in einem Teil der Stadt Wels zu einem Stromausfall gekommen. Betroffen waren in erster Linie die Stadtteile Pernau und Schafwiesen.

Stromausfall nach technischem Gebrechen in einem Teil der Stadt Wels