Bub bedrohte auf Spielplätzen in Marchtrenk andere Kinder mit Klappmesser

Merken
Bub bedrohte auf Spielplätzen in Marchtrenk andere Kinder mit Klappmesser

Marchtrenk. Gleich mehrere Vorfälle mit einem Messer, mit dem ein junger Bub andere Kinder bedroht haben soll, beschäftigen derzeit die Polizei in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Ein etwa achtjähriger Bub soll in den vergangenen Tagen gleich mehrmals Kinder, die etwa in seinem Alter sind, mit einem Messer bedroht haben. Obwohl die Polizei bereits einmal eingeschritten ist, kam es Mittwochabend auf einem Spielplatz in Marchtrenk zu einem weiteren Vorfall. Weil andere anwesende Kinder sofort Alarm schlugen, konnte eine Mutter das Klappmesser, mit dem der Bub zuvor ein Mädchen bedroht haben soll, dann sicherstellen und der Polizei übergeben. Die Polizei ermittelt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Motorrad – gegen Rennkart. Auf dem einen sitzen die Kofler-Benzinbrüder, im anderen der schnellste Unternehmer von Wels. Horst Felbermayr. Zu diesem ungleichen Duell kam es am Wochenende bei den Businessdays von GT Gerätetechnik. Wer sich durchgesetzt hat? Und was sonst noch geboten wurde?

Ferrari droht im Streit um weitere Senkungen der Ausgabengrenze nun sogar mit dem Ausstieg aus der Formel 1. Das Traditionsteam sperrt sich mit Macht gegen die vor allem von den kleineren Privatrennställen geforderte Reduzierung des Budgetlimits auf deutlich unter 138 Millionen Euro.

Ferrari droht mit Ausstieg

Ein größerer Schlag gegen das illegale Glücksspiel scheint am Donnerstag der Finanzpolizei in einem Spiellokal in Wels-Innenstadt geglückt zu sein.

Illegales Glücksspiel: Finanzpolizei beschlagnahmt zahlreiche Spielautomaten in Wels-Innenstadt

Die Lombardei warnt vor dem Zusammenbruch seines Gesundheitssystems. Auf den Intensivstationen der lombardischen Krankenhäuser seien fast keine Plätze mehr verfügbar, sagte der Gesundheitsbeauftragte der Lombardei, Giulio Gallera, laut Medienangaben. Die Lombardei, die von der Coronavirus-Epidemie am stärksten betroffenen Region Italiens, registrierte eine starke Zunahme der Infektionsfälle und der Todesopfer, allerdings diese Woche geringer als am Sonntag. Die Zahl der Toten stieg am Montag auf 1.420, 202 mehr als am Vortag.

Lombardei intensivmedizinisch am absoluten Limit

“Was wir jetzt in vielen Ländern erleben, ist ein zweiter Höhepunkt der ersten Welle in vielen Ländern, wo das Virus nicht genug unterdrückt worden ist, um eine Übertragung der Krankheit zu verhindern”, sagte Ryan. Um so mehr müssten Maßnahmen wie Handhygiene, Abstand halten und Isolation von Infizierten und ihren Kontaktn konsequent weiter angewendet werden. “Sonst könnten wir eine Situation bekommen, wo das Infektionsniveau anhaltend höher ist als wir es wirklich wollen.” Das Potenzial einer zweiten Welle sei da, sagte Ryan, etwa im Winter, wenn wieder mehr Menschen eng in Räumen zusammen seien und das Virus sich dadurch leichter von Mensch zu Mensch verbreiten könne als jetzt. Womöglich reagiere das Virus auch auf Temperaturen.

Laut WHO steigende Infektionen keine zweite Welle

Bei Abrissarbeiten in Wels-Innenstadt hat Montagmittag ein Bagger eine Gasleitung beschädigt. Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen standen im Einsatz.

Gasaustritt: Bagger beschädigt bei Abrissarbeiten in Wels-Innenstadt Gasleitung