Charity Marchtrenk

Merken
Charity Marchtrenk

Die Stadtgemeinde sammelte Geld für Felix. Der junge Machtrenker besucht die 5. Klasse des Gymnasiums der Franziskanerinnen in Wels, ist aber fast blind. Dadurch braucht er besondere Unterstüzung im Unterricht. Jetzt wurde ihm dank der Spenden am Marchtrenker Strudeltag und der finanziellen Unterstützung der Gelateria Bellini – die den Eisverkauf-Reinerlös eines ganzen Tages beisteuerte – ein rund 2.000 Euro teurer Laptop gekauft.

Danke an alle fleißigen Helfer und die Stadtgemeinde Marchtrenk!

Foto: v.l. Bürgermeister Paul Mahr, Gabi Märzinger von der Firma Bellini, Felix Gruber, Michaela Mallezek

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Fritz Karlsberger sagt:

    👍👍👍

  2. Arnela Miskic sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicole Holzhey und Belinda Selendi – zwei modebewusste Frauen die sich ihren Traum mit ihren Shops vor Jahren schon erfüllt haben. Die Corona-Krise hat die beiden Shop-Nachbarinnen aber noch enger zusammengeschweißt. Nun präsentieren sich Gangart und Selendi-die Mode im neuen Look mit einem neuen Konzept.

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

Zahl der Todesopfer wächst wieder

Vizekanzler Werner Kogler sieht die Politik seiner Grünen gut gegenüber der ÖVP durchgesetzt. Vor allem im Klima- und Umweltschutz habe es Entwicklungen gegeben, die “vor ein paar Jahren noch nicht so vorstellbar” gewesen seien, sagte er im ORF-“Sommergespräch” am Montag. Allerdings müsse man auch zur Kenntnis nehmen, “dass es für bestimmte Positionen in diesem Land keine Mehrheit gibt”. “Die Grünen sind dort wo sie hingehören, nämlich im Zentrum der Macht”, lautete Koglers Resümee nach mehr als einem halben Jahr Regierungsbeteiligung. Gerade in Zeiten der Coronakrise sei es gut, dass die Grünen regieren und es nicht mehr Türkis-Blau gebe, befand er. Aus Verantwortung für Österreich sei die Regierungsbeteiligung daher die richtige Entscheidung gewesen. Auch habe es keine Alternative gegeben. Dass sich die Grünen in der Koalition mit der ÖVP selbst in ihren Kernthemen nicht immer durchsetzen, beunruhigt Kogler nicht. Bei der von ihm gewünschten Aufnahme von Flüchtlingen von griechischen Inseln werde man noch “sehen, wie das ausgeht”. Ähnlich optimistisch zeigte er sich beim Thema Asylwerber in Lehre. Bei beiden Themen gebe es auch Stimmen in der ÖVP – vor allem in der Wirtschaft -, die dies unterstützten. Ziel der Grünen sei weiterhin, die Welt zu verändern, beteuerte Kogler – und nannte als Beispiele nicht nur das Klimaschutzpaket der Regierung, sondern auch Vorhaben wie das Informationsfreiheitsgesetz sowie Maßnahmen gegen Korruption. In der Europapolitik bekannte sich Kogler eher Angela Merkel als seinem Koalitionspartner, Bundeskanzler Sebastian Kurz, nahe. Für die Zeit nach der Krise zeigte sich der Vizekanzler zuversichtlich: “Es kann gelingen, dass wir in der österreichischen Wirtschaft ganz gut wieder rauskommen in den nächsten Jahren.” Eine baldige Öffnung der Nachtgastronomie stellte er allerdings nicht in Aussicht, bekannte sich aber weiterhin zum vollen Ausgleich der Verluste von staatlicher Seite. Das Virus sei – bis heute – nämlich “keine harmlose Sache”.

Kogler sieht grüne Politik gut in Regierung durchgesetzt

Die Phase der Hochkonjunktur ist vorbei – wenn man nicht jetzt eingreift, werden das bald auch die regionalen Betriebe zu spüren bekommen. Sagt die OÖ WK-Präsidentin Doris Hummer. Wie man gegensteuern kann, wo die Probleme in Wels liegen, und welche ungeahnten Talente in den Welser Unternehmern schlummern?

In Wels wird heute gekräht, gegackert und prämiert. Die schönsten Kleintiere, also Enten, Hühner, Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel werden bei der Kleintiermesse in Wels ausgestellt, angesehen, gekührt und sogar verkauft! Der absolute Höhepunkt dabei ist die WM der Zwergkaninchen!

Kleintier-Messe

Die Berechnungen der türkis-grünen Regierung zum Coronavirus werden adaptiert. Man will sich ab jetzt zunehmend auf “harte Indikatoren” wie Spitalsaufenthalte und Intensivbetten und nicht mehr alleine auf die Wachstumskurven mit Neuinfizierten konzentrieren. Das erklärte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Ursprünglich hat sich unsere Statistik auf die Neuinfizierten konzentriert. Jetzt gehen unsere Modellrechner eher dazu über, die harten Indikatoren – so brutal das klingt – zu betrachten. Die da wären: Wie viele Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus? Und wie viele auf die Intensivstation? Denn dort ist der Engpass. Von den Kapazitäten im Gesundheitswesen leitet sich dann alles Weitere ab. Am Montag werden wir einen Zwischenbericht abgeben“, kündigte Kogler an.

Fokuswechsel von Neuinfizierten auf "harte Indikatoren"