Corona-Virus - Erste Fälle in Österreich

Merken

Das Corona Virus breitet sich immer weiter aus. Mittlerweile hat es auch Europa im Griff. Abgeriegelte Städte, eingestellter Zugverkehr, Quarantänemaßnahmen. Doch ist die Panikmache angebracht? Ich habe mich umgehört.

Teilen auf:

Auch Interessant

Pro Jahr steigt die Lebenserwartung um 2,5 Monate. Senioren werden somit in den kommenden Jahren zur Wähler- und Konsumstärksten Gruppe. Wie man damit umgeht und was der Generation 60+ geboten wird stellt nun der OÖ Seniorenbund vor.

In Italien ist erstmals ein katholischer Bischof nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie die internationale salesianische Nachrichtenagentur ANS laut Kathpress berichtet, starb Bischof Angelo Moreschi am Mittwoch in Brescia an den Folgen der Krankheit.

Erster katholischer Bischof an COVID-19 gestorben

Was hat Corona verändert? Was können wir daraus lernen? Wie wird sich die Pandemie auf die Zukunft auswirken? Bei Schanda treffen sich heute Unternehmer und diskutieren mögliche Szenarien und wie man am besten darauf reagiert. Mehr dazu im TV-Bericht ab morgen.

Abendrot
Merken

Abendrot

zum Beitrag

Wie die Salzburger Nachrichten berichten, wird das Jahr 2020 doch nicht das letzte von Helga Rabl-Stadler als Festspielpräsidentin sein. Das Coronavirus machte Helga Rabl-Stadlereinen Strich durch die Rechnung: Die Jubiläumusausgabe der diesjährigen 100. Salzburger Festspiele sollte ihre Zeit als Präsidentin des wichtigsten Kulturfestivals in Österreich würdig abschließen. Durch die Maßnahmen gegen das Coronavirus dürfte jedoch in diesem Sommer ein Großteil der geplanten Veranstaltungen nicht möglich sein. Auch deswegen wird, wie die Salzburger Nachrichten berichten, der Vertrag mit Helga Rabl-Stadler um ein Jahr verlängert. Die seit 1995 amtierende Präsidentin wurde vom Kuratorium eingeladen, ein Jahr länger zu bleiben und Rabl-Stadler sagte zu.

Rabl-Stadler bleibt bis 2021 Präsidentin der Salzburger Festspiele

Die Galerie Marschner feiert 15 jähriges Bestandsjubiläum und das mit einer Ausstellung mit Werken von Drago Julius Prelog.

15 Jahre Galerie Marschner

Die bei österreichischen Urlaubern beliebte Adria-Badeortschaft Jesolosetzt Drohen ein, um Bürger davon abzuhalten, während der Osterfeierlichkeiten Ausflüge am Strand zu unternehmen. Alle Zugänge zum Strand wurden gesperrt. Die Polizei wird von Karfreitag bis Ostermontag besonders gründlich die Straßen kontrollieren, teilte die Gemeinde mit. Die Polizeistreifen sollen aufgestockt werden und auch spätabends unterwegs sein. Eingesetzt werden auch Videokameras, die die Nummernschilder der Autos lesen. Auch die Häfen sind gesperrt, berichteten lokale Medien am Donnerstag. “Wir haben uns zu einem äußerst strengen Kurs entschlossen. Wir haben Berichte erhalten, laut denen Personen, die eine Ferienwohnung in Jesolo besitzen, auf dem Weg zu uns sind”, sagte Jesolos Bürgermeister Valerio Zoggia. “Unter normalen Umständen wären wir sehr glücklich, sie zu empfangen, doch in dieser außerordentlichen Situation können wir im Kampf gegen die Epidemie nicht nachlassen”, sagte Zoggia.

Jesolo setzt zu Ostern Drohnen gegen Ausflügler ein