Dieselspur auf rund zehn Kilometern Länge im Bezirk Wels-Land

Merken
Dieselspur auf rund zehn Kilometern Länge im Bezirk Wels-Land

Marchtrenk/Schleißheim/Weißkirchen an der Traun. Eine Dieselspur auf einer Länge von rund zehn Kilometern hat Dienstagvormittag ein defektes Fahrzeug im Bezirk Wels-Land gezogen.

Beginnend von der Marchtrenker Straße in Marchtrenk, über die Traunuferstraße in Weißkirchen an der Traun bis abschließend ins Gemeindegebiet von Schleißheim zog sich die Dieselspur. Aufgrund der nassen Straßenverhältnisse und dem starken Verkehrsaufkommen hatte sich der ausgetretene Treibstoff bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte bereits stark verteilt. Stellenweise wurde die Treibstoffspur von der Feuerwehr gebunden, über weiten Strecken kam eine Kehrmaschiene zum Einsatz.

Die Straßen waren kurzzeitig erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mailänder Justizbehörden ermitteln gegen den Leiter des bekannten Mailänder Seniorenheims “Pio Albergo Trivulzio”, in dem seit Beginn der Coronavirus-Epidemie am 20. Februar über 100 Menschen gestorben sind. Einige Medien berichteten von sogar 150 Todesopfern. Die Untersuchung wurde nach Anzeigen von Familienangehörigen der Todesopfer und Mitarbeiter des Seniorenheims eingeleitet. Vermutet wird, dass Sicherheitsvorkehrungen ignoriert worden seien, berichtete die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Samstagsausgabe). Das italienische Gesundheitsministerium entsendete Inspektoren zur Kontrolle der Lage in dem Seniorenheim, das zu den größten Italiens zählt. Die Justizbehörden ermitteln wegen der Todesfälle in mehreren anderen lombardischen Seniorenheimen. Von den über 10.000 Todesopfern, die in der Lombardei dem Covid-19 erlegen sind, lebten 1.822 in Seniorenheimen, berichtete der Präsident von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut, Silvio Brusaferro, am Freitag.

100 Tote in Mailänder Seniorenheim, Justiz ermittelt

Die weltgrößte Cafe-Kette Starbucks rechnet wegen der Coronapandemie mit milliardenschweren Belastungen im laufenden Quartal. In den drei Monaten bis Ende Juni dürften Filialschließungen und Umsatzeinbußen das Betriebsergebnis um bis zu 2,2 Mrd. Dollar (1,95 Mrd. Euro) drücken, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.   Starbucks rechnet mit einem bereinigten Quartalsverlust zwischen 55 und 70 Cent je Aktie. In den wichtigsten Absatzmärkten China und USA seien die Verkäufe auf vergleichbarer Ladenfläche im vergangenen Monat um 21 Prozent beziehungsweise um 43 Prozent gesunken. Zuletzt waren dem Unternehmen zufolge aber schon 95 Prozent aller US-Filialen und 99 Prozent aller Geschäfte in China wieder geöffnet.

Coronakrise bringt Starbucks in die roten Zahlen

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwoch zu dem von der Regierung angekündigten Corona-Hilfspaket für Städte und Gemeinden erklärt, derzeit liege noch kein Ergebnis vor, es würden aber “intensive Gespräche” geführt. Man wolle damit verhindern, dass wichtige Investitionen in den Regionen zurückgestellt werden, sagte er nach der Ministerratsitzung. Denn gerade die Gemeinden hätten Auftragsvolumina, die direkt in die regionale Wirtschaft fließen, so der Finanzminister. Man wolle ein Paket aufsetzen, damit Betriebe Einnahmen haben und Arbeitsplätze gesichert sind. Die medial kolportierte Summe von 1 Mrd. Euro kommentierte der Finanzminister nicht, auch zum möglichen Abschluss-Zeitpunkt der Verhandlungen äußerte er sich nicht.

Blümel: "Intensive Gespräche", noch kein Ergebnis

Nach dem Terroranschlag in Wien hat die Analyse zahlreicher Handyvideos vom Tatort bisher keinen Hinweis auf weitere Attentäterergeben. Das sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag in einer Pressekonferenz. Die hohe Sicherheitsstufe für die Bundeshauptstadt blieb weiter aufrecht. “Wir wollen ausschließen, dass es einen zusätzlichen Täter gibt”, sagte Nehammer. Da die Auswertung der Videos – etwa die Hälfte wurde bisher gesichtet – noch nicht abgeschlossen ist, “können wir noch nicht final sagen, wie viele Täter tatsächlich für das Verbrechen verantwortlich sind”, so der Minister. Deshalb gebe es auch weiterhin verstärkte Polizeipräsenz in der Bundeshauptstadt. Denn gerade jetzt gebe es eine sensible Phase, “dass es nicht zu einer Wiederholungs- bzw. Nachahmungstat kommt”, betonte er. Ob auch am Mittwoch die Unterrichtspflicht an den Schulen ausgesetzt wird, müsse erst besprochen werden. Aus Bildungsministerium und -direktionhieß es zur APA, es werde vorbehaltlich anderer Vorgaben aus den Sicherheitsbehörden wieder ein normaler Schultag an den Wiener Schulen geplant.Vier Menschen und der Täter waren am Montag getötet worden, insgesamt22 weitere Menschen verletzt, so Nehammer. Die Divergenz zu den zuvor veröffentlichten niedrigeren Verletztenzahl resultiere daher, dass im Einsatzzeitraum als die Terrorlage besonders bedrohlich war die Rettungskräfte rasch agiert hatten und die Verwundeten auf die unterschiedlichsten Spitäler in Wien aufgeteilt worden waren. Es habe Zeit gebraucht, “alle verwundeten Personen dem Terroranschlag zuzuordnen”. Den Angehörigen der Opfer sprach der Minister sein “aufrichtiges Beileid und tiefe Anteilnahme” aus. Der angeschossene Polizist wurde operiert, sein Gesundheitszustand sei stabil, sagte Nehammer. Die Helden von Wien “Kein Terroranschlag wird es schaffen, dass unsere Gesellschaft im Zusammenhalt zerrissen oder gespaltet wird”, sagte der Innenminister. Alspositives Beispiel in diesem schrecklichen Fall betonte Nehammer, dass der verletzte Polizist von zwei Österreichern mit Migrationshintergrund in Sicherheit gebracht wurde. “Wenn Menschen glauben, mit Gewalt, Terror und Angst eine Gesellschaft spalten zu können, ist es wichtig zusammen zu stehen, klar zu machen dass Grund- und Freiheitsrechte unteilbar sind und die Toleranz für ein Zusammenleben in Österreich ein unteilbares Gut ist”, bekräftigte der Innenminister. Innerhalb von neun Minuten sei der Attentäter am Montagabend durch das schnelle Eingreifen der Exekutivkräfte neutralisiert worden, sagte Nehammer. “Durch den entschlossenen Einsatz ist es gelungen, Schlimmeres zu verhindern.” Beim Anschlag war der 20-Jährige mit einer verkürzten Kalaschnikow, einem Sturmgewehr, einer Faustfeuerwaffe und einer Machete ausgerüstet. “Mit all diesen Mordwerkzeugen hat er seinen brutalen Anschlag auf unschuldige Bürgerinnen und Bürger ausgeübt.” Im Umfeld des 20-jährigen Täters fanden in Wien und Niederösterreich 18 Hausdurchsuchungen statt, 14 Personen wurden vorläufig festgenommen. In der Wohnung des Attentäters in Wien wurden Munitionsteilesichergestellt. Außerdem wurde umfangreiches weiteres Beweismaterialbeschlagnahmt, das erst ausgewertet werden muss. Es gebe aber bereits ein “klares Indiz zur Nähe zum Islamischen Staat (IS)”, sagte Nehammer bei der Pressekonferenz. Der 20-Jährige habe ein dementsprechendes Facebook-Posting veröffentlicht. Dazu kamen die weiteren Hausdurchsuchungen im Umfeld des Täters und bei Bekannten. “Die Beweismittel werden aktuell gesichtet und ausgewertet”, sagte der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf. Die 14 Festgenommenen wurden am Dienstagnachmittag noch einvernommen. Sie stammen aus dem Bekannten- und Freundeskreis des 20-Jährigen. Nach ersten Erkenntnissen gab es keine Hinweise, dass sie aktiv in den Anschlag involviert waren. Fülle von Hinweisen Nehammer übte deutliche Kritik an dem Umstand, dass der erschossene Attentäter vorzeitig aus einer 22-monatigen Haftstrafe bedingt entlassenworden war. Der 20-Jährige habe es geschafft, “das Deradikalisierungsprogramm der Justiz zu täuschen.” Es bedürfe daher einer “Evaluierung und Optimierung des Systems“. Nach dem verheerenden Terroranschlag wird in unserem System eine Bruchlinie sichtbar, konstatierte Nehammer. “Es kam zu einer vorzeitigen Entlassung eines Radikalisierten”. Auch wenn alle nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet hätten, der Täter habe das System getäuscht. Aus Sicht des Innenministeriums bedürfe es daher einer Evaluierung. Der Täter war im April 2019 in Wien wegen terroristischer Vereinigung (§ 278 b StGB) verurteilt worden, nachdem er beim Versuch aus dem Verkehr gezogen worden war, nach Syrien zu reisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Bereits Anfang Dezember wurde er gegen Auflagen auf freien Fuß gesetzt und bekam einen Bewährungshelfer sowie eine Betreuung des auf Deradikalisierung radikalislamistischer Straftäter spezialisierten Vereins Derad beigestellt. Geschickt dürfte er beiden die Abkehr von der IS-Ideologie vorgetäuscht haben. Gegenüber dem Bewährungshelfer habe er sich “besonders bemüht” gegeben, stellte Nehammer fest. Bei den Terminen mit Derad sei er bestrebt gewesen, nach außen hin dem Bild eines in die Gesellschaft integrierten jungen Mannes zu entsprechen. In Wahrheit habe der 20-Jährige “ganz bewusst das System zerstören” wollen, bemerkte Nehammer. Informationen der APA nach soll der 20-Jährige vor wenigen Tagen – Ende Oktober – einen Termin bei Derad absolviert haben. Dabei habe er explizit die jüngsten Terroranschläge in Frankreich verurteilt, hieß es. In Wahrheit gebe es aber “eine Fülle von Hinweisen auf seine Radikalisierung”, betonte der Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, bei der Pressekonferenz im Innenministerium. “Es gibt niemals einen absoluten Anspruch auf Sicherheit, auf die absolute Sicherheit eine Person richtig einschätzten zu können”, konstatierte der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl. Er hoffe, dass in den nächsten Stunden immer mehr Licht ins Dunkel kommt und der Fall restlos aufgeklärt werden könne. Nehammer betonte, der Tatort – das Ausgehviertel Bermudadreieck – sei normal “einer der vergnüglichsten Orte in Wien”. Dass die Innenstadt am Tag nach dem Anschlag menschenleer gewesen sei, war nur vorübergehend, sagte er. “Wir lassen uns unsere Lebensfreude, unsere Freiheit, unsere Toleranz, unser gemeinsames Leben in Österreich und in der Bundeshauptstadt sicher nicht durch Gewalt zerstören. Alle, die glauben, zu Radikalisierung, zu diesen Mitteln greifen zu müssen, müssen mit der vollen Konsequenz, Klarheit und Härte des Rechtsstaats rechnen.”

Kein Hinweis auf einen zweiten Täter

Am Freitag endet zunächst in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland ein bisher einzigartiges Schuljahr. Aufgrund der Corona-Pandemie schlossen die Schulen im März für mindestens neun Wochen. Selbst Volksschüler wissen jetzt zumindest ansatzweise, was Home Schooling und Distance Learning heißt und wie ein Schichtbetrieb funktioniert. Das kommende Schuljahr soll wieder normal starten. Etwas ungewöhnlich, wenn auch für die Schüler nicht merkbar, hatte das Schuljahr bereits begonnen: Mit Iris Rauskala stand vorübergehend eine Übergangs-Ressortchefin an der Spitze des Bildungsministeriums, erst Anfang Jänner kehrte mit Heinz Faßmann (ÖVP) wieder ein Mitglied einer Koalitionsregierung als Bildungsminister zurück. Bereits Ende Februar wurde dann der erste Corona-Fall an einer Schule bekannt. Am 10. März wurden zunächst Ausflüge, Reisen und Schulveranstaltungen bis auf Weiteres ausgesetzt, am 16. März schlossen bis auf einen Notbetreuungsbetrieb de facto alle Schulen. Auf dem Tagesplan stand dann Homeschooling – bzw. sollte es zumindest stehen. In der Theorie sollten bis Ostern zunächst bereits durchgenommene Lerninhalte vertieft, nach Ostern dann auch neuer Stoff erarbeitet werden. Die Leistungen daraus flossen in die Mitarbeitsnote ein. Die Wahl der Mittel unterschied sich dann aber und reichte von Funkstille über kopierte Zettel bis zur Nutzung diverser Lernplattformen, Videokonferenzen etc. Wie das funktioniert hat, darüber gibt es mittlerweile zahlreiche Studien und mindestens ebenso zahlreiche unterschiedliche Meinungen von Eltern, Schülern und Lehrern. Hauptkritikpunkte: Die unterschiedliche Erreichbarkeit der Lehrer, die Vielzahl an genutzten Lernplattformen auch an einer einzigen Schule sowie die unterschiedlich umfangreichen Arbeitsaufträge an die Schüler. Darüber hinaus zeigte sich, dass Schüler für ihre Lehrer teils nicht erreichbar waren. Im Bildungsministerium geht man von rund sieben Prozent der Schüler aus, an Brennpunktschulen dürfte der Anteil wesentlich höher gelegen haben. Als Reaktion verteilten sowohl Bund als auch Länder wie Organisationen Leih-Laptops. Die Schulen öffneten dann wieder Anfang Mai: Die Abschlussklassen kehrten am 4. Mai für die Vorbereitung auf die Matura bzw. den Schulabschluss zurück. Für die Schüler an Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen (NMS) und Sonderschulen startete der Präsenzunterricht am 18. Mai und für die restlichen Schüler am 3. Juni. Auch dann galten aber Hygienevorgaben wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes abseits vom eigenen Platz (bis Ende Mai) sowie (außer in den Abschlussklassen) ein Schichtbetrieb, für den die Klassen in zwei Teile geteilt wurden, die sich in unterschiedlichen Intervallen mit dem Unterricht abwechseln. Schularbeiten fanden keine mehr statt, auch andere schriftliche Leistungsüberprüfungen nur mehr in Ausnahmefällen. Das Sonderjahr schlug sich auch in Sonderregeln nieder: Die schriftliche Matura wurde zunächst um drei Wochen verschoben und fand dann in höchstens drei Fächern statt. Die Schüler erhielten (wegen Vorgaben zum Lüften der Räume) eine Stunde zusätzlich Zeit, außerdem setzte sich die Maturanote erstmals zu je 50 Prozent aus der Prüfungsnote und der Note der Abschlussklasse zusammen. Die mündliche Matura war nur freiwillig zu absolvieren – wer nicht antrat, erhielt die Note aus dem Jahreszeugnis der letzten Klasse als Maturanote. Diese Regelung gilt auch noch für den Matura-Nebentermin im Herbst. Ebenfalls als Reaktion auf die langen Schließungen gibt es heuer eine andere Regelung für das Sitzenbleiben: Mit nur einem Fünfer im Zeugnis dürfen Schüler jedenfalls in die nächste Klasse aufsteigen. Auch bei zwei oder mehr Nicht Genügend ist der Aufstieg ohne Wiederholungsprüfung dann möglich, wenn sich die Lehrerkonferenz dafür ausspricht. Das kommende Schuljahr soll nach den derzeitigen Plänen wieder ganz normal starten, also ohne Sonderregelungen oder Schichtbetrieb. Das hat Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) zuletzt mehrfach angekündigt. Auf lokale Infektionsfälle soll (wie schon jetzt) mit einer Quarantäne für die betroffene Klasse reagiert werden, bei mehreren betroffenen Klassen eventuell für die ganze Schule. Vom laufenden Schuljahr vermutlich bleiben wird künftig die Einbeziehung des Jahreszeugnisses in die Maturanote. Und die heuer erstmals stattfindende Sommerschule in den beiden letzten Ferienwochen soll auch in den kommenden Jahren auf dem Stundenplan stehen.

Bisher einzigartiges Schuljahr endet am Freitag