Ein Schwerverletzter sowie eine Leichtverletzte nach Brand in einem Haus in Buchkirchen

Merken
Ein Schwerverletzter sowie eine Leichtverletzte nach Brand in einem Haus in Buchkirchen

Buchkirchen. Ein Brand in einem Wohnhaus in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) forderte am späteren Mittwochabend einen Schwer- und eine Leichtverletzte.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie Rettungsdienst und Notarzt wurden zu einem bereits gelöschten Brand in einem Wohnhaus alarmiert. Die Feuerwehr fand beim Eintreffen zwei verletzte Personen vor. Sofort wurde mit der Versorgung der Verletzten begonnen und zeitleich mit den Nachlöscharbeiten im betroffenen Bereich des Hauses. Ein Mann musste aufgrund schwerer Brandverletzungen notärztlich versorgt werden. Eine Frau erlitt leichte Verletzungen, beziehungsweise bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr führte anschließend noch Belüftungsmaßnahmen durch.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache eingeleitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung hat das Budget für die Kurzarbeit von 400 Mio. auf eine Milliarde Euro aufgestockt. Dafür kam heute breites Lob von den Sozialpartnern. Arbeiterkammer, ÖGB, Industriellenvereinigung und WKÖ begrüßten die Ankündigung von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Laut SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch ist auch die Milliarde wahrscheinlich noch zu wenig. Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken müssen, soll es zudem Überbrückungskredite geben. Damit soll gesichert werden, dass auch finanzschwache Firmen die Löhne vorfinanzieren können. Österreichische Banken seien bereit, unkomplizierte Überbrückungskredite zu gewähren, sagte Robert Zadrazil, stv. Obmann des Fachverbands Banken in der Wirtschaftskammer, im gemeinsamen Pressegespräch mit Blümel.

Breites Lob für Kurzarbeits-Milliarde

Das Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus, damit sich die Heimbewohner/innen mit ihren Familien und Freunden über Videochats austauschen können. So sollen zu Ostern zumindest virtuelle Treffen ermöglicht werden. Sollte sich zeigen, dass der Bedarf an Tablets höher ist, wird das Land weitere Bestellungen tätigen. Damit das Abstand halten leichter fällt: Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit Tablets für Videochats aus Land OÖ ermöglicht virtuelle Osterfeierlichkeiten über Skype, Zoom & Co. mit den Großeltern In der Coronavirus-Krise ist zum Schutz unserer Mitmenschen vor allem eines gefragt: Abstand halten. Daher gilt seit knapp einem Monat ein Besuchsverbot in den Alten- und Pflegeheimen, da ältere Mitmenschen zur Risikogruppe zählen. Das ist für die Bewohner/innen, aber auch für ihre Familien und Freunde eine große Belastung.   „Es gibt das Versprechen in Oberösterreich, dass nicht nur eine sichere, sondern auch eine würdevolle Pflege gewährleistet sein muss. Dazu gehört auch, dass die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner mit ihren Familienangehörigen Kontakt halten können“, sind Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer MBA überzeugt.   Daher wird das Land Oberösterreich alle 133 oberösterreichischen Alten- und Pflegeheime mit Tablets ausstatten, damit sich die Heimbewohner/innen mit ihren Familien und Freunden über Videochats austauschen können. Die ersten Tablets wurden bereits an das Land OÖ geliefert, mit der Verteilung an die ersten Alten- und Pflegeheime wird noch vor dem Osterwochenende begonnen.   „Wir erleben gerade und auf vielen Ebenen eine Phase des großen Verzichts, die für jede und jeden Einzelnen eine enorme Herausforderung darstellt. Gerade zur Osterzeit sind wir daran gewöhnt, mit unseren Liebsten zu feiern. Wir wollen den Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern und ihren Familien zumindest ein virtuelles Treffen ermöglichen“, so Landeshauptmann Stelzer, LH-Stv. Haimbuchner und Sozial-Landesrätin Gerstorfer.   Die Tablets wurden von der IT-Abteilung des Landes OÖ angeschafft und werden von ihr gewartet. Die Verteilung erfolgt über die Bezirkshauptmannschaften. Jedes Heim wird mit einem Tablet ausgestattet. Sollte sich zeigen, dass der Bedarf an Tablets höher ist, wird das Land OÖ weitere Bestellungen tätigen. Den Pflegekräften wird eine Anleitung zur Herstellung eines Videotelefonats zur Verfügung gestellt.

Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus

Im Bundeskanzleramt fand sich auch heute – an Tag 1 der Lockerungen – die Regierung ein, um über Aktuelles zur Corona-Krise zu informieren. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wolle nach Ostern mit einer positiven Nachricht beginnen: “Wir sind auf Kurs.” Die aktuellen Zahlen der Erkrankten und jener, die im Krankenhaus sind, entwickeln sich gut, was den Österreicherinnen und Österreichern zu verdanken sei. Diese Entwicklung mache es auch möglich, dass heute erste Lockerungen in Kraft treten können. Der Kanzler kündigte zudem an, Ende April eine Entscheidungen darüber zu treffen, wann und wie die Schulen wieder geöffnet werden. Dann könne man die Entwicklung besser abschätzen, aktuell sei das noch zu früh. Morgen werde er neue Maßnahmen für die Sportstätten präsentieren, vor allem Outdoor-Aktivitäten mit ausreichend Abstand werden “wohl wieder schneller dran kommen” als jene in geschlossenen Räumen. Details werden morgen verkündet.

Bald Lockerungen für Sport, Anschober rechnet mit mehr Infektionen

Neun Verletzte forderte Freitagabend ein Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Neustadt. Der Brand selbst konnte rasch gelöscht werden.

Menschenrettung: Neun Verletzte bei Wohnungsbrand in Wels-Neustadt

Die Welser Kaufmannschaft lädt heute zum Neujahrsempfang in der Weinstube in Wels. Bei einem guten Glas Wein und Häppchen lässt man das vergangene Jahr revue passieren und bespricht die Projekte für 2020.

Neujahrsempfang der Welser Kaufmannschaft

Der Erlebnishof für schwerkranke Kinder lädt zu einem Vortrag von Barbara Knabl und Karin Huber zum Thema: “HANF Volksmedizin des 21. Jahrhunderts?”

Hanf - Volksmedizin des 21.Jahrhunderts?